UCI reagiert auf massive Mobbingvorwürfe

Magné als Leiter des World Cycling Centers entlassen

05.11.2019  |  (rsn) - Wegen massiver Vorwürfe, die unter anderem systematisches Mobbing sowie gewalttätiges Verhalten umfassen, hat der Radsportweltverband UCI den ehemaligen Bahnweltmeister Frédéric Magné als Direktor des World Cycling Centers in Aigle entlassen. "Aufgrund der uns vorliegenden Informationen hat die UCI kein Vertrauen mehr in Frédéric Magné", zitierte die französische Nachrichtenagentur einen UCI-Sprecher. Magné, der seit zehn Jahren das World Cycling Centers leitet, habe sich "eine Art Terrors bedient, um die Mitarbeiter unter Druck zu setzen" Druck", hieß es.

"Ich kann nichts dazu sagen - ich bin an eine Vertraulichkeitsklausel gebunden", sagte der 50-jährige Franzose gegenüber AFP zu den Vorwürfen. Dagegen bestritt Magnés Anwalt die Anschuldigungen “nachdrücklich“ und erklärte, dass die Entlassung auf “politische und strategische Divergenzen“ zurückzuführen seien. Nunmehr werde versucht, den Ruf seines Mandanten zu beschädigen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Africa Cup (N/A, ERI)