“Ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe“

Van der Poel siegt in Koksijde aus der dritten Reihe

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Van der Poel siegt in Koksijde aus der dritten Reihe"
Mathieu van der Poel feiert in Koksjde seinen siebten Sieg im siebten Rennen.| Foto: Cor Vos

24.11.2019  |  (rsn) - Im fünften Weltcuprennen der Saison fuhr Mathieu van der Poel (Corendon - Circus) in einer eigenen Liga. Überlegen gewann der Weltmeister vor vielen tausend Zuschauern im belgischen Koksijde vor Laurens Sweeck (+ 0:25 / Pauwels Sauzen - Bingoal) und Toon Aerts (+0:35 / Telenet - Baloise Lions). Damit setzte van der Poel seine makellose Serie von sieben Siegen in sieben Cross-Rennen in diesem Herbst fort.

Platz vier ging an Lars van der Haar (+ 0:40) vor Quinten Hermans (+ 0:50) und Corne van Kessel (+ 1:02/ alle Telenet - Baloise Lions). Als bester Deutscher folgte Marcel Meisen (Corendon - Circus) auf einem starken siebten Platz (+1:05) - nach seinem Sieg beim C1-Rennen in Hittnau in der Schweiz vor einer Woche war es sein zweitbestes Saison-Resultat bei seiner wohl besten Saisonleistung.

In der Weltcup-Gesamtwertung behauptete Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen - Bingoal) seine Führung mit 348 Punkten vor Aerts (330). Für den Belgier war Koksijde ein Tag zum Vergessen: Er wurde nach drei Siegen zum Saisonauftakt und Rang zwei in Tabor diesmal nur 13., weil er etwa zur Rennmitte Defektpech hatte. Van der Poel ist, nachdem er die ersten drei der bislang fünf Weltcup-Läufe ausgelassen hatte, mit nun zwei Siegen und 160 Punkten auf dem 17. Rang zu finden.

So lief das Rennen:

Trotz seiner Erfolgsserie musste van der Poel wegen der ausgelassenen Weltcups in den USA und in Bern in Koksijde nun aus der dritten Reihe starten. Zudem wurde der frischgebackene Europameister noch durch einen Sturz vor ihm aufgehalten. So konnte sich Sweeck zu Beginn etwas absetzen. Doch schon am Ende der ersten Runde überholte van der Poel den Führenden.

"Es war definitiv eine meiner besten ersten Runden. Ich blieb in der ersten Kurve durch einen Sturz stecken und wollte mir Zeit nehmen, um wieder nach vorne zu kommen. Ich hatte jedoch sofort das Gefühl, dass ich wirklich gute Beine hatte", schilderte van der Poel hinterher die Aufholjagd.

Von nun an vergrößerte der Kapitän des Teams Corendon – Circus den Vorsprung von Runde zu Runde. Besonders in den Lauf- und Bergab-Passagen durch den tiefen Sand der Dünen von Koksijde konnte er seine überragende Physis und Technik optimal einsetzen. Zu Beginn der sechsten Runde hatte er 36 Sekunden auf Lars van der Haar und 40 auf Corne van Kessel (beide Telenet Baloise Lions) herausgefahren, die ihrerseits acht Sekunden Vorsprung vor einer Verfolgergruppe mit  Sweeck, Hermans und Aerts hatten.

Die Verfolger kamen wieder zusammen und Sweeck und Aerts gaben alles, um van der Poel noch zu erreichen. Doch der Niederländer war diesmal wieder zu stark und konnte es sich sogar leisten, auf der Zielgeraden die Fans abzuklatschen, nachdem er in der Schlussrunde seine mit Abstand langsamste Runde des Rennens gefahren war.

Van der Poel: "Ich bin mein eigenes Rennen gefahren, was eine gute Idee im Sand ist. Ich weiß nicht, wann die Siegesserie endet. Ich hoffe aber, dass sie noch ein paar Rennen andauern wird. Eines Tages werde ich ein Rennen verlieren, aber ich bin schon stolz auf das, was ich hier und in den letzten Wochen erreicht habe."

Ergebnis:
1. Mathieu van der Poel (Corendon - Circus) 59:58 Minuten
2. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen - Bingoal) + 0:25
3. Toon Aerts (Telenet - Baloise Lions) + 0:35
4. Lars van der Haar (Telenet - Baloise Lions) + 0:40
5. Quinten Hermans (Telenet - Baloise Lions) + 0:50
6. Corne van Kessel (Telenet - Baloise Lions) + 1:02
7. Marcel Meisen (Corendon - Circus) + 1:05
8. Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen - Bingoal) + 1:19
9. Tim Merlier (Creafin - Fristads) + 1:28
10. Tom Pidcock (Trinity Racing) + 1:33

Weltcup-Gesamtstand:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen - Bingoal) 348 Punkte
2. Toon Aerts (Telenet - Baloise Lions) 330
3. Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen - Bingoal) 264
4. Lars van der Haar (Telenet - Baloise Lions) 263
5. Quinten Hermans (Telenet - Baloise Lions) 257

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine