In Frankreich und Italien

Buchmanns und Majkas Ziele: GrandTour-Podium

Foto zu dem Text "Buchmanns und Majkas Ziele: GrandTour-Podium"
Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

04.12.2019  |  (rsn) - Nach dem Wechsel von Davide Formolo zum UAE Team Emirates wird Bora - hansgrohe 2020 bei den großen Rundfahrten auf nur noch zwei Kapitäne bauen können. Das sollte aber keinen Verlust an Qualität zur Folge haben, schließlich wurde Rafal Majka im zu Ende gehenden Jahr beim Giro und der Vuelta jeweils Sechster; Emanuel Buchmann belegte bei der Tour sogar den sensationellen vierten Platz, wobei dem Ravensburger nur 25 Sekunden zu Rang drei in Paris fehlten.

“Darauf werden wir uns aber nicht ausruhen, wir blicken schon auf 2020. Auch dort haben wir Großes vor, wollen bei einer GrandTour aufs Podium fahren“, kündigte Team-Manager Ralph Denk bei der Präsentation am Dienstagabend in Kolbermoor an. Dabei wird die Rollenverteilung ganz ähnlich wie 2019 sein: Buchmann nimmt die Frankreich-Rundfahrt ins Visier, Majka wird zunächst wieder bei der Italien-Rundfahrt sein Glück versuchen.

“Die Strecke der Tour sollte mir entgegenkommen. Es gibt viele Bergetappen, kein Mannschaftszeitfahren, und das Einzelzeitfahren ist auch etwas für Bergfahrer“, nannte der 27-jährige Buchmann die Faktoren, die bei der 107. Auflage der “Großen Schleife“ für ihn sprechen könnten und leitete daraus ab: “Das Ziel ist das Podium, und wenn ich wieder einen kleinen Schritt nach vorne machen kann, dann ist das ein absolut realistisches Ziel.“

Um das zu erreichen, wird Buchmann wohl auch personelle Verstärkung zuteil werden, wie Teamchef Denk erklärte. “Wir brauchen eine bergfestere Truppe, wollen eine ausgewogenere Mansnchaft an den Start bringen, vielleicht sogar einen Helfer mehr für Emu, weil es kein Mannschaftszeitfahren gibt“, sagte der Raublinger mit Blick auf den Streckenplan. Dieser eine zusätzliche Helfer könnte Lennard Kämna sein, den Denk von Sunweb zu seinem Team gelotst hat. Der 23-Jährige gilt als großes Rundfahrtalent und bewies das 2019 mit starken Auftritten bei der Tour de Suisse und der Tour de France, wo er auf schweren Bergetappen zu überzeugen wusste.

Majka träumt vom Giro-Podium

Der drei Jahre ältere Majka hofft, 2020 an sein bisher bestes Jahr im Bora-hansgrohe-Trikot anknüpfen zu können. “Mit meiner Saison bin ich sehr zufrieden. Ich hatte ein paar schwierige Jahre und oft etwas Pech in den entscheidenden Momenten. In diesem Jahr war das anders und ich konnte zeigen, dass mit mir immer noch zu rechnen ist“, erklärte der Pole in Kolbermoor, wo er wie Teamkollege Buchmann auch ein GrandTour-Podium zu seinem Ziel erklärte.

“Bei der Vuelta war vielleicht sogar noch mehr drin, daher werde ich in der Vorbereitung alles geben, um 2020 eventuell wieder um ein Podium bei einer großen Rundfahrt mitzukämpfen“, sagte der Dritte der Spanien-Rundfahrt von 2015. Seine beste Bilanz hat Majka allerdings bei der Italien-Rundfahrt vorzuweisen, wo bei bisher vier Starts ein siebter Platz beim Debüt 2013 als schlechtestes Ergebnis zu Buche steht.

Aber nicht nur deshalb richtet der Kletterspezialist seinen Fokus auf die erste GrandTour des Jahres: “Ein Traum wäre natürlich, sollte mir das (Podium) beim Giro gelingen, denn dieses Rennen liebe ich besonders. Die Tifosi sind einfach unbeschreiblich und das Flair in Italien ist einzigartig", sagte Majka.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Tour De Malawi (2.2, 000)
  • Five Rings of Moscow (2.2, RUS)
  • Oberösterreichrundfahrt (2.2, AUT)
  • La Route d´Occitanie - La (2.1, FRA)
  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)