Tirol KTM Cycling Team mit zwölf Fahrern für 2020

Jung, hungrig und mit einer großen Portion Leidenschaft

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Jung, hungrig und mit einer großen Portion Leidenschaft"
Erneut rein U23, die Mannschaft von Tirol KTM Cycling Team | Foto: Reinhard Eisenbauer

09.12.2019  |  (rsn) - Als erstes der österreichischen Kontinentalteams hat das Tirol KTM Cycling Team seinen Kader für das Jahr 2020 veröffentlicht. Mit zwölf U23-Fahrern wird die Mannschaft an den Start gehen. Vier davon sind Neuzugänge, die Sportliche Leitung übernimmt erneut der Slowene Gregor Gazvoda.

"Mit ihm haben wir einen guten Mann gefunden für die Weiterentwicklung unserer Athleten", erklärte Teammanager Thomas Pupp im Gespräch mit radsport-news.com. "Er hat einen tollen Zugang zu unseren jungen Sportlern und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite", so der Tiroler, der nun schon das dritte Jahr in Folge auf Fahrer aus dem Altersbereich U23 setzt. Die ersten Früchte trug das Projektbereits, denn mit Patrick Gamper und Georg Zimmermann schafften zwei der Abgänger den Sprung in die WorldTour.

"Diese beiden Transfers waren der schöne Abschluss einer tollen Saison für uns. Es macht mich extrem stolz, dass ihr Weg sie über unser Team nicht nur zu den Profis führte, sondern zu zwei absoluten Spitzenmannschaften", führte Pupp weiter aus. Gamper, der drei Siege für das Team einfahren konnte, fährt künftig für Bora – hansgrohe. Zimmermann, der zwei Eintagesrennen sowie die Bergwertung der Österreich Rundfahrt für sich entscheiden konnte, wechselte zum CCC-Team nach Polen.

"Das Jahr war eine Bestätigung dafür, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Mittlerweile können wir den jungen Fahrern ein tolles Rennprogramm bieten. Und wie gut sie dieses nützen, haben wir bei vielen Rennen in Italien gesehen", erklärte Pupp. So gewann Gamper den Grand Premio Industrie del Marmo und Zimmermann holte sich die Trofeo Piva sowie die Coppa della Pace. Und auch bei einem ihrer Saisonhighlights, dem Baby Giro, zeigte das Tiroler Team groß auf. In der ersten Woche fand sich immer ein Fahrer des Teams unter den Top fünf des Tages und die Etappen wurden sehr oft von der österreichischen Mannschaft geprägt.

Quereinsteiger gefragt

Und mit dem starken Sprinter Nicolas Dalla Valle schaffte auch ein dritter Fahrer den Sprung ins Profilager. Er wird 2020 für den italienischen Zweitdivisionär Bardiani – CSF – Faizane in die Pedale treten. Nicht mehr im aktuellen Kader finden sich Marcel Neuhauser, der seine Karriere im März beendete, sowie Omar El Gouzi. Der Zweite der Nachwuchswertung der Österreich Rundfahrt hat aber noch keinen neuen Arbeitgeber bekannt gegeben.

Weiterhin im Trikot der Tiroler Mannschaft fahren Markus Wildauer, Tobias Bayer, Florian und Mario Gamper, Marco Friedrich sowie der Italiener Samuele Rivi und der Deutsche Felix Engelhardt. Auch Max Veraszto, der gegen Saisonende einige Einsätze für das Team bestritt, wird 2020 fix dazugehören. Der zweifache Österreichische Amateurmeister im Einzelzeitfahren überraschte bei den Nationalen Meisterschaften, nachdem er hinter dem ehemaligen Stundenweltrekordler Matthias Brändle (Israel Cycling Academy) die zweitschnellste Zeit des Tages erzielte, aber noch vor dem Silbermedaillengewinner Patrick Gamper blieb.

Ebenfalls ein Quereinsteiger ist Florian Lipowitz. Der Deutsche ist Schüler des Skigymnasiums Stams und gelernter Biathlet, entdeckte in den letzten Jahren aber seine Liebe zum Radsport. Er gewann einige Radmarathons und überraschte mit einer Zeit von 7:06 Stunden beim Ötztaler Radmarathon. "Das ist für einen 19-Jährigen sehr beachtlich. Wir halten immer auch Ausschau nach spannenden und interessanten Talenten, die nicht unbedingt direkt aus dem Radsport kommen müssen. Veraszto und Lipowitz sind dafür beste Beispiele, weshalb wir ihnen sehr gerne eine Chance in unserem Team geben“, erklärte Pupp.

Mit Georg Steinhauser und Leslie Lührs werden zwei weitere deutsche Talente  für das österreichische Team an den Start gehen. Außerdem wechselte mit Florian Kierner ein weiterer U23-Nationalteamfahrer aus Österreich nach Tirol. "Wir sind sehr gut aufgestellt für die kommenden Aufgaben und werden unseren jungen Fahrern wieder einen guten Rennplan anbieten können. Ich bin schon gespannt, wie Markus Wildauer und Tobias Bayer, die 2019 schon starke Resultate für uns herausfahren konnten, sich weiterentwickeln", blickte Pupp voraus.

Zu Rennhighlights für 2020 sollen wie in den letzten Jahren die Tour of the Alps, der Baby-Giro als auch die Österreich Rundfahrt werden.

Tirol KTM Cycling Team Kader 2020:
Tobias BAYER (AUT)
Felix ENGELHARDT (GER)
Marco FRIEDRICH (AUT)
Florian GAMPER (AUT)
Mario GAMPER (AUT)
Florian KIERNER (AUT)
Florian LIPOWITZ (GER)
Leslie LÜHRS (GER)
Samuele RIVI (ITA)
Georg STEINHAUSER (GER)
Max VERASZTO (AUT)
Markus WILDAUER (AUT)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine