Niederländerinnen dominieren siebten Cross-Weltcup

Brand gelingt Premierensieg in Zolder

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Brand gelingt Premierensieg in Zolder"
Zweiter Weltcupsieg in Folge für Lucinda Brand | Foto: Cor Vos

26.12.2019  |  (rsn) – Die Niederländische Cross-Meisterin Lucinda Brand (Telenet Baloise Lion) hat in Zolder  ihren zweiten Weltcupsieg in Folge gefeiert. In einem packenden Rennen setzte sie sich mit einem langen Sprint vor ihrer Landsfrau Ceylin del Carmen Alvarado (Corendon – Circus) durch. Der dritte Rang ging ebenfalls im Spurt an Annemarie Worst (777), die vor Marianne Vos (CCC – Liv) die Ziellinie überquerte. Als Fünfte komplettierte Inge van der Heijden (CCC – Liv) den Triumph der Niederländerinnen.

"Es war wirklich hart. Das Rennen war unglaublich schnell und so viele Fahrerinnen haben um den Sieg gekämpft. Ich habe alles in die letzte Runde gelegt und am Ende haben alle Muskeln schon extrem geschmerzt", schnaufte Brand, die nach dem Citadelcross vor vier Tagen in Namur nun auch den Grand Prix Erik De Vlaeminck, zum übrigens ersten Mal in ihrer Karriere, für sich entscheiden konnte: “Der Sieg bedeutet mir viel. Es war nicht einfach, das ganze Rennen so knapp in einer so großen Gruppe zu absolvieren.“

Brand war es auch, die als erste auf der Schlussrunde die Offensive ging und  ihrer neun Jahre jüngeren Landsfrau Alvarado keine Chance ließ: "Ich weiß gar nicht warum ich so früh angetreten bin, alles tat schon weh, aber das war wohl für die anderen auch so", sagte sie.

So lief das Rennen:

In Heusden-Zolder, wo sich auch die ehemalige Formel-1-Strecke befindet, traf sich die Weltelite der besten Cyclo-Crosserinnen zum siebten Weltcup der aktuellen Saison. Viele der Athletinnen verbrachten die Weihnachtstage im Wohnmobil und trainierten auf dem schnellen und abwechslungsreichen Kurs in der Provinz Limburg. Vor dem Rennen hatte die Tschechin Katerina Nash (Team LUNA Chinx), die eines der beiden nordamerikanischen Weltcuprennen gewonnen hatte, die Gesamtführung noch inne. Doch seitdem der Weltcup nach Europa zurückkehrte, gab es vier niederländische Siege in Folge.

Und es waren auch die Oranje-Frauen, die von Beginn an für das Tempo in Zolder sorgten. Schon am Start übernahmen Alvarado und Voss das Kommando auf der langen Start-Ziel-Geraden. Dagegen konnte sich Lokalmatadorin Sanne Cant (IKO – Crelan) in der ersten Runde nicht gut positionieren. Von Anfang an kämpfte die Weltmeisterin immer wieder um den Anschluss. Schon zur Hälfte der ersten Runde lösten sich Alvarado und Vos. Dahinter bildeten sich auch die ersten Lücken und so kamen fünf Niederländerinnen gemeinsam auf die Start-Ziel-Gerade.

Brand, Alvarado, Vos, Annemarie Worst und Inge van der Heijden bildeten die erste Gruppe, gut 20 Sekunden dahinter führte Cant den Rest der Welt an. Immer wieder versuchte sich Cant heranzukämpfen und schaffte in der zweiten Runde kurz sogar den Anschluss. Doch speziell Alvarado und Brand versuchten die Gruppe mit Attacken immer wieder zu sprengen und dies gelang auch. Ebenfalls keine Chance hatte die Weltcup-Gesamtführende Nash, die um einen Platz in den Top 15 zu kämpfen hatte.

Immer wieder attackierten sich die Niederländerinnen abwechselnd und so gingen Brand, Vos, Alvarado und Worst gemeinsam in die Schlussrunde und beobachteten sich, so dass sogar van der Heijden den Anschluss wiederherstellen konnte. Die erste Attacke setzte Brand, die von Vos und Alvarado gekontert wurde. Van der Heijden verlor wieder den Anschluss und auch Worst hatte zu kämpfen. Im Waldabschnitt konnte die Niederländische Meisterin sogar ein paar Meter zwischen sich und Vos bringen. Brand fuhr weiterhin hohes Tempo an der Spitze, konnte aber nur Worst abschütteln.

Kurz vor dem Ende hatte dann auch Vos Probleme, dem hohen Tempo von Brand zu folgen. Und auch auf der Zielgeraden zeigte sie sich als stärkste Fahrerin und wiederholte ihren Vorjahreserfolg vor Alvarado. Den Kampf um den dritten Platz gewann Worst vor Vos und van der Heijden komplettierte den niederländischen Fünffachsieg.

Starke Siebte hinter Cant wurde die Italienerin Eva Lechner (Creafin – Fristads). Die Weltcupführende Nash beendete das Rennen auf Platz 15. Die Schweizerin Noemi Ruegg belegte Rang 32 knapp vor ihren Teamkolleginnen Zina Barhoumi und Lara Krähemann, die auf den Plätzen 34 und 35 landeten. Österreichs Nadja Heigl positionierte sich auf Rang 37, die Deutsche Elisabeth Brandau belegte Rang 40.

Im Gesamtweltcup übernahm Alvarado nach sieben der neun Rennen mit 360 Punkten die Gesamtführung mit exakt einen Punkt vor Nash. Neue Drittplatzierte ist Worst (345) vor van der Heijden (311) und der Tagessiegerin Brand (290).

Ergebnis:
1. Lucinda Brand (Telenet Baloise Lions) 47:49 Minuten
2. Ceylin del Carmen Alvarado (Corendon – Circus) + 0:01
3. Annemarie Worst (777) + 0:13
4. Marianne Vos (CCC – Liv) + 0:14
5. Inge van der Heijden (CCC – Liv) + 0:26
6. Sanne Cant (IKO – Crelan) + 0:29
7. Eva Lechner (Creafin – Fristads) + 0:34
8. Shirin van Anrooij (Kids Sport Promotion) + 0:52
9. Yara Kasteljn (777) + 1:12
10. Laura Verdonschot (Pauwels Sauzen – Bingoal) + 1:15

Weltcupstand:
1. Ceylin del Carmen Alvarado (Corendon – Circus) 360 Punkte
2. Katerina Nash (Team LUNA Chinx) 359
3. Annemarie Worst (777) 345
4. Inge van der Heijden (CCC – Liv) 311
5. Lucinda Brand (Telenet Baloise Lions) 290

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine