Solosieg im Straßenrennen von Buniyong

Cameron Meyer holt sich endlich das Australische Meistertrikot

Foto zu dem Text "Cameron Meyer holt sich endlich das Australische Meistertrikot"
Cameron Meyer (Mitchelton - Scott) ist in Buniyong Australischer Meister geworden. | Foto: Hikari Media

12.01.2020  |  (rsn) - Zwölf Jahre nach seiner Premiere hat Cameron Meyer (Mitchelton - Scott) erstmals die Australischen Straßenmeisterschaften gewonnen. Der mehrmalige Bahn-Weltmeister triumphierte einen Tag nach seinem 32. Geburtstag auf dem Rundkurs von Buniyong über 185,6 Kilometer als Solist mit 56 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Lucas Hamilton. Bronze ging mit 1:07 Minuten Rückstand an Marcus Culey (Team Sapura), der zur Ausreißergruppe des Tages gehört hatte.

Rang vier belegte Zeitfahrmeister Luke Durbridge (+1:10), ein weiterer Fahrer aus dem erwartungsgemäß dominierenden Mitchelton-Scott-Team, gefolgt von den zeitgleichen Jay McCarthy (Bora – hansgrohe) und Nathan Haas (Cofidis), die auf den Rängen fünf und sechs landeten. Vorjahressieger Michael Freiberg (ARA-Pro Racing Sunshine Coast) landete abgeschlagen mit 3:48 Minuten Rückstand auf Platz 19.

“Ich habe mich schon vor so lange Zeit in dieses Rennen verliebt und ich war schon so oft ganz nah dran“, sagte Meyer, der nach einem dritten Platz im vergangenen Jahr in Tränen der Enttäuschung ausgebrochen war, nun aber strahlen konnte, nachdem er sich mit seiner Attacke am letzten Anstieg des Tages von seinen Konkurrenten hatte lösen können.

“Mein Bruder (Travis, 2010) hat es schon gewonnen, Luke Durbridge (2013), einer meiner besten Freunde, hat es gewonnen und ich wollte es auch unbedingt gewinnen. Diese zwölf Jahre lasteten auf meinen Schultern. Letztes Jahr war ich so emotional, weil ich dachte, dass ich dran sein würde, und jetzt kann ich es nicht erwarten, das Trikot überzuziehen", so der neue Australische Meister.

So lief das Rennen:

Nachdem auf dem 16mal zu befahrenden Rundkurs von Buniyong, dessen Höchstschwierigkeit der drei Kilometer lange und fünf Prozent steile gleichnamige Anstieg war, eine erste frühe Ausreißergruppe gestellt werden konnte, zogen Nick Schultz (Mitchelton - Scott) und der 26-jährige Culey davon. Auf der siebten Runde erhielten sie Begleitung durch Jason Lea (Maloja Pushbikers) und Cameron Roberts (GPM-Stultz). Das Quartett erarbeitete sich einen Vorsprung von rund zweieinhalb Minuten, ehe Roberts und Lea wieder aus der Gruppe herausfielen.

Vier Runden vor Schluss schafften Meyer und sein Teamkollege Callum Scotson am Buniyong-Anstieg den Anschluss, in der Abfahrt jagten Haas, McCarthy, Chris Harper (Jumbo-Visma), Titelverteidiger Freiberg (ARA-Pro Racing Sunshine Coast) sowie mit Durbridge noch ein weiterer Mitchelton-Profi heran. Danach spielte das australische WorldTour-Team seine zahlenmäßige Überlegenheit - Micthelton - Scott stellte vier der neun Fahrer der Spitzengruppe - perfekt aus und brachte die Konkurrenten mit abwechselnden Attacken in Zugzwang und an den Rand ihrer Kräfte.

Als Hamilton bei der vorletzten Überquerung des Anstiegs angriff, musste Freiberg seine Hoffnungen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung endgültig begraben. Culey dagegen kämpfte sich später gemeinsam mit Harper wieder nach vorn. Nachdem Hamilton eingangs der Schlussrunde wieder eingefangen worden war, nutzte Meyer seine Chance im finalen Anstieg seine Chance und setzte sich mit einer entschlossenen Attacke ab.

Dabei profitierte er von der Uneinigkeit der Verfolger um Haas und McCarthy und fuhr einem ungefährdeten Solosieg entgegen. Aus der Gruppe heraus konnten sich auf den letzten Metern noch Hamilton und Culey absetzen und sich so die beiden Podiumsplätze neben Meyer sichern.


Weitere Radsportnachrichten

13.04.2024Loir et Cher: Nach 50er-Schnitt Podium Felbermayrs Stosz

(rsn) - Am vierten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) ist den deutschsprachigen Teams die erste Podiumsplatzierung geglückt. Der für das österreichische Team Felt - Felbermayr fahrende Pole Patryk

13.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

Vorschau auf den 14. April Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages (rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen?

13.04.2024Tour du Jura: Gaudu feiert emotionalen Sieg, Gall Vierter

(rsn) - Für Groupama - FDJ läuft es bei den Heimrennen wie geschmiert. Nachdem am Vortag Lenny Martinez erfolgreich war, sicherte sich bei der Tour du Jura (1.1) nun dessen Teamkollege David Gaudu

13.04.2024Ex-Sieger Thomas und Bardet führen das Feld durch die Berge

(rsn) – Fünf Tage in den Bergen im Norden Italiens und im Westen Österreichs warten ab Montag bei der 47. Austragung der Tour of the Alps (2.Pro). Das Etappenrennen ist bekannt für seine kletter

13.04.2024Girmay startet erneut beim Giro

(rsn) - Zwei Jahre nach seinem Debüt beim Giro d’Italia, als er als erster Eritreer einen Tagesabschnitt gewann und sich danach einen Champagnerkorken ins Auge schoss, kehrt Biniam Girmay (Intermar

13.04.2024Kann Titelverteidigerin Vollering ihren ersten Saisonsieg einfahren?

(rsn) – Bei der 10. Ausgabe des Amstel Gold Race Ladies Edition (1.WWT) heißt es am Sonntag wie so oft SD Worx – Protime gegen den Rest. In diesem Duell lief es für “den Rest“ diese Saison a

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

12.04.2024Dominiert van der Poel auch die Ardennenklassiker?

(rsn) – Am Sonntag startet auf dem Marktplatz in Maastricht die 58. Ausgabe des Amstel Gold Race (1.UWT), dem ersten der drei sogenannten Ardennenklassiker. Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team E

12.04.2024Lidl – Trek nicht mehr an Toursiegerin Vollering interessiert?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

12.04.2024Sivakov holt sich Schlussetappe, Lutsenko den Gesamtsieg

(rsn) –Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) hat am Schlusstag des Giro d´Abruzzo (2.1) nichts mehr anbrennen lassen und souverän das Blaue Trikot verteidigt. Der Kasachische Meister gab sich nach 1

12.04.2024Bora bestätigt: Roglic verzichtet auf Flèche Wallonne und Lüttich

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) wird laut einer Meldung der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws weder beim Fléche Wallonne (17. April) noch am 21. April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Loir-et-Cher (2.2, FRA)
  • LBL Espoirs (U23) (1.2U, BEL)
  • Tour du Jura (1.1, FRA)