Wildcards kein Ruhekissen

Giro-Chef Vegni mahnt die italienischen Zweitdivisionäre

Foto zu dem Text "Giro-Chef Vegni mahnt die italienischen Zweitdivisionäre"
Mauro Vegni lässt den Giro d´Italia 2018 in Jerusalem starten. | Foto: Cor Vos

17.01.2020  |  (rsn) - Giro-Chef Mauro Vegni hielt bei der Bekanntgabe der an der diesjährigen Auflage der Italien-Rundfahrt teilnehmenden Teams eine positive Nachricht für die italienischen Fans bereit. Alle Wildcards gehen an heimische Zweitdivisionäre, nachdem die französische Total Direct-Energie-Equipe auf den ihr als Gewinnerin der Gesamtwertung der UCI Pro Series zustehenden Startplatz verzichtet hat.

Damit werden am 9. Mai in der ungarischen Hauptstadt neben den 19 WorldTour-Teams die drei italienischen ProContinental-Mannschaften Androni Giocattoli - Sidermec, Bardiani-CSF-Faizanè sowie der Wilier-Triestina-Nachfolger Vini Zabù-KTM die erste GrandTour des Jahres in Angriff nehmen.

Vegni ermahnte die Teams aber, die Wildcards nicht als Ruhekissen anzusehen, sondern den Konkurrenzkampf mit internationalen Konkurrenten anzunehmen. “Mein Ziel war es immer, unsere Teams zu unterstützen, aber ich sage auch klar und deutlich, dass es in der Zukunft nicht ausreichen wird, ein italienisches Team zu sein, um den Giro fahren zu können“, betonte er gegenüber der Gazzetta dello Sport. “Ich möchte, dass die Teams sich ansehen, wie ausländische Mannschaften wachsen und sich besser strukturieren, wie sie Projekte durchführen und wie sie planen. Es reicht auch nicht mehr aus, Italiener zu sein, um zu ausländischen Rennen eingeladen zu werden“, fügte Vegni an.

Dabei dürfte er als Vorbild etwa die Israel Start-Up-Nation vor Auge haben. Der 2015 als Kontinental-Team gegründete Rennstall benötigte nur fünf Jahre, um zu dieser Saison den Sprung in die WorldTour zu schaffen. Hilfreich auf diesem Weg war sicherlich 2019 der Giro-Start in Jerusalem, bereits im Jahr zuvor hatte die Mannschaft ebenfalls beim Giro ihr GrandTour-Debüt gegeben. Dagegen steckt der italienische Radsport seit Jahren schon in der Krise, nach dem Rückzug des Sponsors Lampre zum Saisonende 2016 gibt es kein WorldTour-Team aus Italien mehr, in der zweiten Liga finden sich mittlerweile auch nur noch drei italienische Mannschaften wieder - eben jene, die nun Giro-Einladungen erhielten.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)