Australier gewinnt zum 2. Mal Down Under

Impey hatte nicht die Beine, um Porte zu folgen

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Impey hatte nicht die Beine, um Porte zu folgen"
Richie Porte gewinnt die Tour Down Under zum zweiten Mal| Foto: Cor Vos

26.01.2020  |  (rsn) - Wie erwartet spielte der zweimal zu bewältigende Willunga Hill am Ende der Schlussetappe der Tour Down Under den Scharfrichter im Kampf um den Gesamtsieg. Spitzenreiter Daryl Impey (Mitchelton – Scott) konnte dem Australier Richie Porte (Trek - Segafredo), der zum zweiten Mal sein Heimrennen gewann, nicht mehr folgen und erreichte erst als 20. mit 29 Sekunden Rückstand das Ziel. Impey rutschte noch auf Rang sechs ab. Die Etappe gewann der Brite Matthew Holmes (Lotto Soudal). Simon Geschke (CCC) bot eine starke Vorstellung und kletterte als Tagessiebter noch als Gesamtdritter aufs Podium.

Porte feierte zwar den zweiten Gesamtsieg nach 2017, aber der Traum vom siebten Triumph in Folge auf dem Willunga Hill platzte auf den letzten Metern. Der Trek-Kapitän wurde noch von Holmes überspurtet, der als letzter Vertreter einer ursprünglich 26-köpfigen Ausreißergruppe übriggeblieben war, die Porte mit seinen Helfern in den beiden Anstiegen aufgerollt hatte. Der Italiener Manuele Boaro (Astana) kam als Dritter rein.

Im Siegerinterview schilderte Porte, wie schwer ihm der Erfolg gefallen war, nachdem sich die große Gruppe gebildet hatte. Impeys Mitchelton – Scott hatte verständlicherweise kein Interesse an einer Nachführarbeit. So war Porte auf die Unterstützung von AG2R angewiesen, das Roman Bardet die Chance zum Etappensieg eröffnen wollte. Porte: "Ich verstehe, warum Mitchelton diese Taktik anwandte, aber ich hatte heute einen absolut fantastischen Tag..“

Auch Holmes freute sich über alle Maßen über seinen Überraschungs-Coup: "Ich habe nicht wirklich über unseren Vorsprung nachgedacht", schildert er seine Gefühle, als die Verfolger um Porte immer näher kamen. Er hatte sich ohnehin keine Hoffnungen auf den Sieg gemacht. "Ich habe nur daran gedacht, in der Gruppe zu bleiben, mit der ich zusammen war. Ich dachte, ich könnte auf keinen Fall gewinnen, da es eine so gute Gruppe war“, begründete er. "Ich bin noch nie richtig bergauf gefahren. Dies ist erst mein zweites Berg-Finish in dieser Woche und es scheint mir zu liegen."

So lief das Rennen

Die 151,5 Kilometer lange Schlussetappe von McLaren Vale zum  Willunga Hill bestand aus drei Schleifen, die das Feld kurz am Meer und an den Stränden entlangführte, bevor es ins Landesinnere nach Willunga ging.

Die Angriffe begannen unmittelbar nach dem Start und nach ein paar Attacken bildete sich die 26-köpfige Ausreißergruppe. Zu ihr gehörten der spätere Etappensieger Matt Holmes und sein Lotto- Soudal-Kollege Jon Dibben, Kiel Reijnen (Trek - Segafredo), Mathias Le Turnier und Kenneth Van Bilsen (Cofidis), Shane Archbold und Iljo Keisse (Deceuninck – Quick-Step), Luke Rowe, Joey Rosskopf (CCC), Andre Greipel und Rick Zabel (Israel Start-Up Nation), Cesare Benedetti (Bora - hansgrohe), Vegard Stake Laengen und Marco Marcato (Team Emirates), Manuele Boaro (Astana), Michael Storer (Sunweb), Bruno Armirail (Groupama - FDJ), Juri Hollmann (Movistar), Dylan Sunderland (NTT), Bert-Jan Lindeman (Jumbo - Visma), Domen Novak und Marco Haller (Bahrain McLaren), Mitch Docker und Jonas Rutsch (EF Pro Cycling) sowie Sam Welsford und Cameron Scott (UniSA).

Die Ausreißer konnten bis zu 4.30 Minuten Vorsprung herausfahren, bis die Verfolger reagierten. Unterwegs am ersten Zwischensprint testete André Greipel seine Muskeln und gewann mühelos vor Marco Marcato (VAE Team Emirates). Den zweiten Sprint 48 km vor dem Ziel entschied Sam Welsford (UniSA ) vor Armirail und Zabel für sich.

Bei der ersten Passage des Willunga Hill holte sich Rosskopf die Punkte, um sich das Bergtrikot fest zu sichern. Mit seinem Angriff am Fuße des Hügels teilte er die Ausreißergruppe sofort in zwei Hälften. Die Abgehängten fielen ins Hauptfeld zurück, die anderen versuchten weiterhin ihr Heil in der Flucht. Dazu gehörten neben Rosskopf noch Mitch Docker, Jonas Rutsch, Luke Rowe, Matthew Holmes, Michael Storer, Dylan Sunderland, Vegard Stake Laengen, Marco Marcato, Bruno Armirail und Manuele Boaro.

Die Führenden hielten bis zum letzten Anstieg zwei Minuten Vorsprung. Hinten im Hauptfeld beobachteten sich Impey und Porte. Aber es wurde früh klar, dass Impey an diesem Tag nicht die Beine hatte, um Port herauszufordern. Er konnte Porte nicht folgen, als der das Tempo erhöhte und schließlich die Reste der vor ihm liegenden Ausreißer einsammelte.

Nur Holmes konnte ihm folgen und ihn in der letzten Kurve überraschen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)