Mit Rang vier in Dübendorf zufrieden

Van Aert will bei Cross-WM 2021 um den Titel kämpfen

Foto zu dem Text "Van Aert will bei Cross-WM 2021 um den Titel kämpfen"
Wout Van Aert bei der Cross-WM in Dübendorf | Foto: Cor Vos

03.02.2020  |  (rsn) - Vor der Cross-WM hatte Wout Van Aert angekündigt, sich im schweizerischen Dübendorf aufgrund seiner mangelnden Wettkampfpraxis als Edelhelfer in den Dienst seiner Mannschaftskollegen wie Toon Aerts oder Laurens Sweeck stellen zu wollen.

Am Ende landete der Belgier, der erst am 27. Dezember vergangenen Jahres sein erste Crossrennen bestritten hatte, beim überlegen herausgefahrenen Sieg von Titelverteidiger Mathieu van der Poel zwischen seinen beiden Landsleuten auf dem vierten Rang, 2:04 hinter dem überragenden Niederländer, aber nur 19 Sekunden von der Bronzemedaille entfernt, die sich Aerts holte.

"Ich bin nicht hierher gekommen, um das Rennen zu gewinnen“, sagte Van Aert hinterher auf dem Flughafengelände von Dübendorf. “Ich wusste, bevor ich hierher kam, dass der Gedanke an den Sieg zu früh gekommen wäre. Ich denke, ich hatte hier meinen Platz und habe es genossen, an diesen Weltmeisterschaften teilzunehmen. Am Ende war es ein vierter Platz. Und wenn hier nur Fahrer, die denken, gewinnen zu können, hier antreten würden, stünden nicht viele an der Startlinie“, fügte der 25-Jährige an.

Nach seinem schlimmen Sturz in Zeitfahren der Tour de France in Pau befindet sich Van Aert aber augenscheinlich wieder zurück auf dem Weg zu alter Klasse. Die will er im Frühjahr - wie auch sein großer Gegner van der Poel - unter Beweis stellen. Auch bei der Cross-Weltmeisterschaften 2021 will er wieder angreifen und auf Sieg fahren. "Nächstes Jahr komme ich zurück, um wieder Rennen zu gewinnen. Cyclocross ist ein harter Sport und es gibt keine Gelegenheit, sich zu verstecken“, kündigte der Seriensieger 2016 bis 2018 an.

Zunächst aber wird er seinen Fokus auf die Straßensaison richten, in der der Jumbo-Visma-Profi große Ambitionen nicht nur im Frühjahr hat. Befragt nach seinen Fortschritten, zeigte sich Van Aert allerdings zurückhaltend: “Nun, es geht langsam, aber gut voran.“ Dem Internetportal WielerFlits.be verriet er zuletzt, dass seine nächsten großen Ziele die großen Klassiker seien: "Ich hoffe, dass ich in der Zeit von Mailand-San Remo bis Paris-Roubaix wieder in Topform bin“, sagte Van Aert Ende Dezember.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Regione Lombardia (1.Pro, ITA)
  • Paris Camembert (1.1, FRA)