Team dominiert 6. Etappe von Paris-Nizza

Nach Doppeltriumph vermisst Sunweb die Klassikersaison

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Nach Doppeltriumph vermisst Sunweb die Klassikersaison"
Tiesj Benoot auf dem Weg zum Etappensieg bei Paris-Nizza| Foto: Cor Vos

14.03.2020  |  (rsn) - Die wegen der Corona-Pandemie anstehenden Absage der kommenden Klassiker trifft das Team Sunweb besonders hart. Denn die niederländische Truppe mit deutscher Lizenz präsentierte sich während der 6. Etappe von Paris – Nizza in überragender Verfassung und belegte durch Solosieger Tiesj Benoot und Michael Matthews, der den Sprint der Verfolger gewann, die Plätze eins und zwei.

"Wir haben uns seit Jahresbeginn in verschiedenen Maßnahmen sehr gut auf die Saison vorbereitet und sehr viel Mühe in das Team der Klassikerspezialisten gesteckt. Leider können wir dieses Jahr nicht diese Klassiker fahren, aber ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft noch einige schöne Dinge erreichen können“, sagte Benoot im Siegerinterview mit Eurosport, nachdem der größte Jubel über seinen großen Erfolg etwas abgeklungen war.

Wie der Doppeltriumph gelang, schilderte Michael Matthews: "Nachdem sich die Ausreißer etabliert hatten, übernahm Quick-Step die Kontrolle, was gut für uns war. Es bedeutete, dass wir nicht fahren mussten und unsere Leute ihre Kraft fürs Finale schonen konnten. Etwa 50 Kilometer vor dem Ziel schickten wir Nikias (Arndt) nach vorne, um ein Sprungbrett für Soren (Kragh Andersen) zu schaffen. Danach war er eine Weile allein, bevor Tiesj (Benoot) ihn erreichte.“ Kragh Andersen gab alles und bereitete so perfekt Benoots Solofahrt zum ersten Sieg im Sunweb-Trikot vor.

Als Backup blieb Michael Matthews bei den Verfolgern. Dass auch dieser Plan aufgegangen wäre, bewies der Australier mit seinem zweiten Platz. Matthews: "Alles in allem war es ein wirklich guter Tag für uns. Ich denke, wir haben gezeigt, dass wir als Einheit ein wirklich gutes und starkes Team sind. Erster und Zweiter bei einer solchen Etappe, da können wir wirklich nicht mehr verlangen.

Auch Sunweb-Trainer Matt Winston dürfte sich zufrieden die Hände reiben: "Selbst wenn Benoot nicht erfolgreich gewesen wäre, hatten wir die Optionen für den Sieg. Ich denke, es war heute eine wirklich dominante Leistung des gesamten Teams. Es war großartig. "

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine