Ungewohnte Auszeit für die Straßenprofis

Brändle: “Dinge erledigen, die man sonst immer aufschiebt“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Brändle: “Dinge erledigen, die man sonst immer aufschiebt“"
Matthias Brändle (Israel Cycling Academy) | Foto: Cor Vos

20.03.2020  |  (rsn) - Gut 2.600 Quadratkilometer, gespickt mit Bergen, Seen und Wäldern, zählt Vorarlberg, das kleinste Bundesland Österreichs. Nach den Grenzschließungen zu Deutschland, Schweiz und Liechtenstein sowie des Betretungsverbots des Nachbarbundeslands Tirol ist die westlichste Region des Alpenlandes abgeschnitten von der Außenwelt.

"Das ist aber kein Problem, ich finde nach wie vor noch Trainingsrunden“, berichtete Matthias Brändle (Israel Cycling Academy) gegenüber radsport-news.com. Der Hohenemser und frühere Stundenweltrekordler ist seit der Rückkehr von der UAE Tour zu Hause und hält sich in den nun ungewohnten rennfreien Wochen fit. Dabei sah sein Programm zu dieser Zeit Mailand-Sanremo und danach die Vorbereitung auf den Giro d‘Italia vor: "Es ist ein völlig anderes Leben als sonst. Ich glaube ich war um die Zeit noch nie so lange zu Hause."

Die Absagen durch die Coronavirus-Pandemie sorgen für eine Auszeit bei den Straßenprofis, laut letzten Angaben mindestens bis Anfang Mai, wahrscheinlich sogar länger: "Ich genieße die Zeit aber, es ist cool, daheim zu sein und Dinge zu erledigen, die man sonst immer aufschiebt. Gestern habe ich eine kleine Gartenbox gebastelt für eigenes Gemüse", schilderte Brändle, wie er die erzwungene Pause nutzt.

Wie alle Fahrer, die an der UAE Tour 2020 teilnahmen, erlebte er die ersten Maßnahmen im Kampf gegen das Virusun mittelbar vor Ort mit, stand auch in Abu Dhabi unter Zimmerquarantäne. "Es war eine ungewöhnliche Situation damals und vor allem die Hotelabreise war sehr fahrlässig. Ich denke, das Management würde das heute anders lösen. Dort wollten sie uns loswerden und dann standen 500 Leute gemeinsam am Flughafen", erinnerte sich der Österreicher.

An einem Trainingsplan orientiert er sich derzeit nicht. "Es ist fast wie im November, ich fahre frei und nach Lust. Wichtig ist es das Gewicht zu halten. Es dauert noch mindestens sechs Wochen, bevor frühestens wieder was passiert", so Brändle, der in der Zwischenzeit an seinem Zeitfahrrad tüftelt oder gemeinsam mit der Freundin neue Kochrezepte ausprobiert: "Die Saison verschiebt sich nun nach hinten, ich hoffe überhaupt, dass wir noch Rennen fahren."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine