25 Mitarbeiter wegen Corona arbeitslos

Aus Solidarität verzichten alle bei Lotto Soudal auf Gehalt

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Aus Solidarität verzichten alle bei Lotto Soudal auf Gehalt"
John Degenkolb tröstet Teamkollege Caleb Ewan, der 200 m vor dem Ziel der 3. Etappe von Paris - Nizza gestürzt war, weil sich der Lenker von Hugo Hofstetter in seiner Sattelstütze verhakt hatte | Foto: Cor Vos

28.03.2020  |  (rsn) - Vielfach ist zu beobachten, dass die Corona-Pandemie die Menschen enger zusammenrücken lässt. Ein Beispiel dafür liefert Lotto Soudal, die Mannschaft von John Degenkolb und Roger Kluge. Um die finanzielle Lage des WorldTour-Teams zu stabilisieren, verzichten Fahrer und Mitarbeiter auf Teile ihrer Gehälter.

"Aus Solidarität zu Mitarbeitern und Sponsoren haben die Fahrer ebenso wie das gesamte Management und alle Verwaltungsmitarbeiter freiwillig beschlossen, auf einen Teil ihres Lohns zu verzichten, bis das Team wieder Rennen fährt. Diese Entscheidung wurde ohne Diskussion und einstimmig getroffen", teilte Lotto Soudal auf der eigenen Homepage mit. "Es war allen klar, dass bestimmte Umstände bestimmte Team-Aktionen erfordern“, ergänzte der Rennstall in einer Pressemitteilung.

Die Belgier nutzen auch die Möglichkeiten, die sich durch staatliche Maßnahmen ergeben. So wurden 25 Mitarbeiter - Mechaniker, Soigneure, Physiotherapeuten und Busfahrer - vorübergehend freigestellt. "Sie können als Selbstständige, deren Vertrag vorübergehend ausgesetzt ist, von Überbrückungsmaßnahmen zur finanziellen Unterstützung profitieren. All diese Maßnahmen der belgischen Regierung ermöglichen es Unternehmen, ihre Personalkosten zu senken, auch ohne Menschen entlassen zu müssen", erklärte Lotto Soudal. In weniger als einem Monat sind in Belgien mehr als 1 Million Menschen vorübergehend arbeitslos geworden.

Auch wenn niemand weiß, wann der Rennbetrieb wieder gestartet werden kann, "trainieren die 27 Profis weiterhin, um wettbewerbsfähig zu sein", schrieb Lotto Soudal weiterhin.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)