Mitchelton-Sportdirektor für eine Verschiebung

White: “Ohne Vorbereitungsrennen funktioniert die Tour nicht“

Foto zu dem Text "White: “Ohne Vorbereitungsrennen funktioniert die Tour nicht“"
Matthew White (Mitchelton - Scott) | Foto: Cor Vos

31.03.2020  |  (rsn) - Der Chor der Stimmen, die einen planmäßigen Start der 107. Tour de France am 27. Juni für nicht umsetzbar halten, wird lauter. In einem Interview auf der Website seines Teams Mitchelton - Scott nannte Matt White als unabdingbare Voraussetzung, dass bis zum Mai das Corona-Virus aus Europa weitgehend verschwunden sein müsste.

“Die nächsten vier bis fünf Wochen sind entscheidend, damit die Virusinfektionen in Europa auf ein sehr niedriges Niveau sinken. Derzeit sehen wir das nicht und ich denke, dass es nach jetzigem Stand ziemlich schwierig sein wird, die Tour de France ab Ende Juni durchzuführen“, sagte der erfahrene Sportdirektor und betonte: “Höchste Priorität muss die Sicherheit haben. Alle Teams unterstützen die Maßnahmen, die für die Bevölkerung das Beste sind.“

Sollten zudem ab Mai die Radprofis nicht wieder auf den Straßen unterwegs sein, könne man im Juni keinen Wettkampf veranstalten, so White, der auch eine Tour de France ohne Vorbereitungsrennen für nicht durchführbar hält: “Das funktioniert für die Fahrer nicht, so einfach ist das.“

Einen Hoffnungsschimmer erkannte White in der Verlegung der Olympischen Spiele in das nächste Jahr, wodurch sich für Tour-Organisator ASO ein neues Zeitfenster öffnen würde, “für später im Juli und sogar Anfang August. Vielleicht ist dies die praktikabelste Option, um die Tour de France in voller Länge durchzuführen, und ich bin sicher, dass die ASO genau das tun möchte - sie will eine dreiwöchige Tour de France."

Die könnte sich White dann sogar ohne Zuschauer entlang der Strecke vorstellen. “Eine Tour de France ohne Menschenmassen wäre komisch. Viele unserer frühen und kleineren Rennen weisen jedoch keine großen Zuschauerzahlen auf. Es wäre seltsam für die Fahrer, bei unserem Vorzeigeevent vor wenigen Leuten anzutreten, aber es würde funktionieren“, sagte der Australier, der auch wirtschaftliche Argumente anführte, die für eine solche “Tour light“ sprächen: “Selbst wenn nur 2000 Menschen unterwegs wären, so wäre dies positiv für die französische Wirtschaft, und natürlich gäbe es ein riesiges Fernsehpublikum, weil die Leute nach Dingen suchen, die sie sich anschauen können. Und wenn der Sport wieder beginnt, da bin ich sicher, würde das hoch bewertet werden.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)