Arbeitsgruppe für Fahrergehälter

UCI plant die Saison für die Zeit nach Covid-19

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "UCI plant die Saison für die Zeit nach Covid-19"
Team Sunweb auf der 21. Etappe der Tour de France | Foto: Cor Vos

02.04.2020  |  (rsn) - Nach der Absage aller Rennen bis zum 1. Juni 2020 wegen der Corona-Pandemie plant der Radsportweltverband UCI die Saison neu. Der neue Rennkalender soll "auf dem Austausch mit den Interessengruppen basieren und den drei GrandTours sowie den Monumenten des Radsports Vorrang einräumen", kündigt die UCI nach einer langen Telefonkonferenz mit den repräsentativen Verbänden der Rennorganisatoren (AIOCC), Teams (AIGCP) und Fahrern (CPA) am Mittwoch an.

Viele Rennen weltweit hoffen nun, in der zweiten Saisonhälfte, die bis in den November hinein dauern könnte, berücksichtigt zu werden. Die UCI bestätigte, dass sie mehr als 450 Anträge auf Verschiebung oder Absage von Veranstaltungen erhalten hat, von denen eine große Mehrheit den Straßenradsport beträfen.

Ankerpunkt der Saison nach dem Neustart ist die Tour de France. Schon vor der Telefonkonferenz hatte UCI-Vizepräsident Renato Di Rocco bekanntgegeben, dass der 1. Juli, der 15. Juli oder der 1. August als mögliche Termine für den Beginn des Post-Coronavirus-Kalenders gelten, wobei die Tour de France und die fünf Monumente als überlebenswichtig angesehen werden.

Möglich, dass die Tour den Auftakt der Saisonhighlights bildet. Die Vuelta a Espana bleibe voraussichtlich Ende August, während der Giro d'Italia im Oktober stattfinden könnte. Die eintägigen Klassiker und andere Rennen werden voraussichtlich Anfang August und Ende September ausgetragen und rund um die Straßenweltmeisterschaften vom 20. bis 27. September angeordnet.

Die UCI machte aber auch deutlich, dass die Rückkehr zum Rennsport erst beginnt, wenn die Fälle von Covid-19 dramatisch zurückgegangen sind, die Länder die Kontaktbeschränkungen aufgehoben haben und das Leben wieder seinen normalen Gang geht.

Nach der Telefonkonferenz erklärte sich die UCI auch bereit, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die sich mit Anfragen von Teams nach möglichen Einbußen bei den Fahrergehältern befassen soll. Die Teams von Lotto Soudal und Astana haben bereits vorübergehende Lohnkürzungen für Fahrer angekündigt, während andere Mannschaften Mitarbeiter in staatliche Leistungsprogramme aufgenommen haben.

Möglicherweise müssen viele Fahrer auch mit erheblichen Gehaltskürzungen rechnen, falls Sponsoren Probleme haben oder sich weigern, ihre Sponsorenvereinbarung einzuhalten, weil Covid-19 einen massiven Einfluss auf ihr Geschäft hatte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine