Die Chance für Alpecin - Fenix und van der Poel

Weniger Fahrer, aber mehr Teams für die Tour de France?

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Weniger Fahrer, aber mehr Teams für die Tour de France?"
Mathieu van der Poel möchte nun doch schon in diesem Jahr zur Tour de France | Foto: Cor Vos

30.04.2020  |  (rsn) - Die Bekanntgabe des überarbeiteten Rennkalenders für 2020 wurde von gestern (29. April) auf den kommenden Dienstag (5.Mai) verschoben, damit die neuesten Entwicklungen in den einzelnen Ländern noch berücksichtigt werden können. Möglich, dass es große Veränderungen geben wird, um die Saison und damit möglichst viele Rennveranstalter, Rennställe, Sponsoren und sonstige Beteiligte zu retten, die wegen der Corona-Pandemie am Rande der Insolvenz wandeln.

So könnten die Anzahl der Fahrer pro Team, die 2018 von neuen auf acht Profis pro Mannschaft in den GrandTours reduziert wurde, weiter verringert werden.

Im vergangenen Jahr nahmen 22 Teams mit jeweils acht Fahrern an der Tour de France teil. Damit bestand das Peloton aus insgesamt 176 Profis. Wenn die Aufgebote auf je sieben Köpfe reduziert würde, blieben 154 Teilnehmer. Das ließe Platz für drei zusätzliche Teams mit je sieben Fahrern aus der ProContinental-Liga. Dadurch könnten sich die Chancen von Alpecin – Fenix mit Mathieu van der Poel erhöhen, doch noch eine Wildcard zu ergattern.

"Wenn die Tour dieses Jahr gefahren wird, können wir möglicherweise Lobbyarbeit leisten, um dort hineinzukommen“, hatte der dreimalige Cyclocross-Weltmeister vor einigen Wochen in Sporza angekündigt, nachdem die Olympischen Spiele, die sein Hauptziel in diesem Jahr gewesen waren, auf 2021 verschoben worden sind. Es könnte sein, dass die Bemühungen erfolgreich sein werden. "Wenn Platz ist und wir zur Teilnahme aufgefordert werden, sagen wir natürlich Ja. Das ist logisch", sagt Teammanager Philip Roodhooft bei Het Laatste Nieuws. Cyclingnews bezweifelt aber, dass es einer Reduzierung der Teamstärke geben wird. Das hätten zwei vertrauenswürdige Quellen der englischsprachigen Website mitgeteilt.

Auch die Etappen-Anzahl der GrandTours könnte sich verringern, um möglichst viele Renntage in den letzten drei oder vier Monaten des Jahres unterzubringen zu können. Bis Dienstag wird sicher noch viel spekuliert.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine