Dritter Lauf zur GCA-Liga

Osborne und Kasper an der Alpe du Zwift eine Klasse für sich

Foto zu dem Text "Osborne und Kasper an der Alpe du Zwift eine Klasse für sich"
Jason Osborne (Team Rheinhessen) hat das dritte Rennen der GCA Liga hinauf zur Alpe du Zwift gewonnen. | Foto: Screenshot aus Video-Stream des YouTube-Kanals e-Cycling TV Germany

02.05.2020  |  (rsn) - Jason Osborne (Team Rheinhessen) hat am Ende des furchteinflößenden Anstiegs zur Alpe du Zwift, einer virtuellen Kopie von L'Alpe d'Huez, das dritte Rennen der deutschen e-Racing-Bundesliga GCA Liga gewonnen. Der Weltmeister im Leichtgewichtseiner der Ruderer von 2018 setzte sich schon am Fuß der gut zwölf Kilometer langen Schlusssteigung von der Konkurrenz ab und siegte überlegen mit mehr als zwei Minuten Vorsprung vor dem Mountainbike-Nationalfahrer Ben Zwiehoff sowie knapp drei Minuten vor dem Schweden Erik Bergstrom Frisk (Bike Aid).

Bei den Frauen setzte sich, wie schon vor zwei Wochen beim ersten Lauf der neuen Rennserie, Romy Kasper (Parkhotel Valkenburg / Rad-Net Rose) durch. Die 31-Jährige gewann nach 28,3 Kilometern auf der sogenannten Strecke "Tour of Fire & Ice" in der fiktiven Welt Watopia mit 1:11 Minuten Vorsprung vor e-Racing-Spezialistin Selma Trommer (Velocity Vixen/Fox) und 2:27 Minuten vor Kerstin Pöhl (Belle Stahlbau Women).

Damit baute Kasper, die heute 4,7 Watt/Kilogramm im Schnitt trat, auch ihren Vorsprung in der GCA Liga-Gesamtwertung deutlich aus. Bei den Männern übernahm Johannes Herrmann (Rad-Union Wangen) die Gesamtführung vom bei den ersten beiden Rennen im Sprint erfolgreichen Lucas Carstensen (Bike Aid), der diesmal nicht über Rang 62 hinauskam. Herrmann hingegen, in den beiden Vorwochen jeweils Zweiter, wurde 3:08 Minuten hinter Sieger Osborne Tagesvierter.

Männer: Osborne gewinnt mit 5,8 W/kg

Der Mainzer Osborne, der sich schon vor der ersten der 21 Kehren, die wie beim realen Vorbild Alpe d'Huez rückwärts gezählt werden, von der Konkurrenz löste, trat im Schnitt 5,8 W/kg und ließ der knapp 400-köpfigen Konkurrenz keine Chance. Zwiehoff versuchte zunächst noch, sich festzubeißen, musste aber auch sehr bald reißen lassen. Der Mountainbiker lag von da an bis ins Ziel aber souverän auf Rang zwei, während Ruderer Osborne an der Spitze unaufhaltsam dem Sieg entgegen marschierte. Hinter dem Duo fuhr der Schwede Erik Bergstrom Frisk (Bike Aid) mit 2:54 Minuten Rückstand als Dritter ins Ziel.

Beeindruckend war auch der Auftritt von Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleang), der am Vormittag bereits das Abschlussrennen der österreichischen e-Liga gewonnen hatte und an der Alpe du Zwift nun Sechster wurde - 3:25 Minuten hinter Sieger Osborne. Vor ihm landeten noch Johannes Herrmann (Rad Union Wangen) und Benedikt Helbig (Embrace The World) auf den Plätzen vier und fünf, bei sprinteten Seite an Seite 17 Sekunden vor Rapp ins Ziel.

Frauen: Nur Trommer hält lange mit Kasper mit

Im Frauenrennen, für das rund 100 Teilnehmerinnen gemeldet hatten, trennte sich schon an einem kurzen, ersten Anstieg nach rund acht Kilometern die Spreu vom Weizen. Am Fuß des schweren Schlussanstiegs hinauf zur Alpe stand die erste wichtige Selektion daher längst. Nach Kehre 21, am Fuße der Alpe du Zwift, setzten sich dann Kasper und Trommer von der verbleibenden Konkurrenz ab, während Pöhl schon da Rang drei einnahm.

An der Reihenfolge änderte sich auf den folgenden zwölf Kilometern nichts mehr, doch Trommer bot Kasper zumindest bis kurz vor Kehre 13 die Stirn. Dann aber zog der Straßen-Profi davon, um schließlich souverän mit 1:11 Minuten Vorsprung zu gewinnen.

"Das war heute ein sehr hartes Rennen, bei dem ich mich im Finale absetzen und einen deutlichen Vorsprung herausfahren konnte," sagte Kasper anschließend laut Pressemitteilung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR). "Aber es war wieder von Anfang an Vollgas, allerdings hatte ich lange Selma Trommer an meiner Seite. Da musste ich taktieren, um sie nicht mit auf die Ziellinie zu bringen."

Hinter Trommer und Pöhl (+ 2:27) fuhr die Deutsche Mountainbike- und Cross-Meisterin Elisabeth Bandau (Radon - EBE Racing) mit 3:56 Minuten auf den vierten Platz. Ricarda Bauernfeind wurde mit 4:34 Minuten Rückstand Fünfte, während die vor einer Woche im Sprint auf dem Innsbruckring noch siegreiche Tanja Erath (Canyon - SRAM / + 6:16) Achte wurde und somit in der Gesamtwertung viel Boden auf Kasper einbüßte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine