Aus Sorge vor aggressiven Autofahrern

Visconti trainiert lieber im Gelände als auf der Straße

Foto zu dem Text "Visconti trainiert lieber im Gelände als auf der Straße"
Giovanni Visconti (Vini Zabù - KTM) | Foto: Cor Vos

10.05.2020  |  (rsn) - Zwar dürfen Radprofis jetzt auch in Italien wieder auf der Straße trainieren, dennoch zieht es Giovanni Visconti (Vini Zabù - KTM) ins Gelände. Wie der Italiener in einem Interview mit Tuttobiciweb erklärte, ziehe er das Mountainbike derzeit noch dem Straßenrad vor, weil er aggressive Reaktionen von anderen Verkehrsteilnehmern befürchtet.

“Obwohl wir Profis Grünes Licht erhalten haben, wurde dies noch nicht von allen akzeptiert. Ich möchte nichts riskieren, weil es zu viele Menschen gibt, die sich gegenüber Radfahrern unzivilisiert verhalten. Anfang März mussten wir mit dem Training aufhören, weil es Fälle gab, in denen Radfahrer von Autofahrern angegriffen wurden, die nicht verstanden hatten, warum wir auf der Straße fuhren“, erläuterte der 37-jährige Visconti seine Gründe.

Der dreimalige Italienische Meister, der seit 2019 für den heimischen Zweitdivisionär Vini Zabú (ehemals Neri Sottoli) fährt und der nach der Verschiebung des Giro d’Italia in den Herbst auf seine elfte Teilnahme hoffen kann, denkt übrigens noch nicht an ein mögliches Karriereende. “Ich werde auf jeden Fall nächstes Jahr fahren. Wenn alles gut geht, möchte ich sogar bis 2023 weitermachen“, kündigte Visconti an. Wie es in diesem Jahr, in dem sein Team eine Giro-Wildcard erhalten hat, für den zweimaligen Giro-Etappensieger weitergeht, ist nach wie vor unklar.

Deutlich konkreter sind dagegen Viscontis Ziele für die kommende Saison. “2021 möchte ich mich auf den Giro d'Italia, die Italienische Meisterschaft, die Olympischen Spiele und die Weltmeisterschaft konzentrieren. Nationaltrainer Davide Cassani kennt mich gut und ich weiß, was es braucht, wenn man das blaue Trikot der italienischen Mannschaft trägt“, sagte er.

Visconti, der nach erfolgreichen Jahren bei Erstdivisionären wie Quick-Step (2007/08), Movistar (2012-16) und Bahrain - Merida (2017/18) zur Saison 2019 in die zweite Division des Radsports wechselte, hat diesen Schritt nicht nur nie bereut, sondern plant auch keine Rückkehr in die WorldTour. “Ich bin für Teams in dieser Kategorie gefahren und ich muss sagen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Im Gegenteil: So wie ich das sehe, sind WorldTour-Teams (in der Corona-Krise) in Gefahr, aufgelöst zu werden“, fügte er an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine