Wegen Dopings mit Darbepoetin

Di Grégorio zu vierjähriger Sperre verurteilt

Foto zu dem Text "Di Grégorio zu vierjähriger Sperre verurteilt"
Remy Di Gregorio (Delko Marseille Provence KTM) wurde bei Paris-Nizza positiv auf EPO getestet. | Foto: Cor Vos

11.05.2020  |  (rsn) - Der Franzose Rémy Di Grégorio ist vom Radsportweltverband UCI wegen Dopings mit Darbepoetin für vier Jahre gesperrt worden. Die Suspendierung gilt bis zum 7. März 2022, wie aus der auf der Homepage der UCI veröffentlichten Liste der gesperrten Fahrer hervorgeht.

Di Grégorio wurde am 8. März 2018 nach der 5. Etappe von Paris-Nizza positiv getestet. Knapp zwei Monate später bestätigte die B-Probe das Test-Ergebnis des Tests. Bis dahin bestritt er noch Ende März die Settimana Coppi e Bartali sowie den GP Indurain. Damals stand der Kletterspezialist beim französischen Zweitdivisionär Delko Marseille Provence KTM unter Vertrag. Das Team entließ ihn im Mai 2018. Bereits im Jahr zuvor hatte Di Grégorio seinen Rücktritt angekündigt, es sich dann aber nochmals anders überlegt.

Di Grégorio stand bereits 2012 unter Dopingverdacht, als er im Trikot der Cofidis-Equipe am ersten Ruhetag der Tour de France von der französischen Polizei verhaftet wurde. 2013 wurde er jedoch rehabilitiert, weil er nachweisen konnte, dass es sich bei den Mitteln, die bei ihm gefunden worden waren, lediglich um Vitamine handelte. Danach drohte er dem Cofidis-Rennstall wegen seiner Entlassung mit einer Klage. Das Team erklärte dagegen die Entscheidung für gerechtfertigt, da Di Grégorio ohne Erlaubnis mit externen Medizinern zusammengearbeitet und damit gegen die Team-Regeln verstoßen habe.

2014 fand er beim Kontinental-Team Delko Marseille einen neuen Arbeitgeber, mit dem er 2016 den Sprung in die zweite Division schaffte. Zu Beginn der Saison 2018 beeindruckte Di Grégorio mit starken Vorstellungen, wurde Sechster des GP Marseille, gewann das Bergtrikot des Etoile de Bessèges und feierte einen Etappensieg bei der Tour La Provence.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine