Nizzolo nennt Mailand-Sanremo-Sieg als Ziel

Bigla - Katusha kann April-Gehälter auszahlen

12.05.2020  |  (rsn) - Mit Hilfe der vom Radsportweltverband UCI freigegebenen Bankgarantie und einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne ist das Schweizer Team Bigla - Katusha in der Lage, seinen Fahrerinnen und Mitarbeitern die April-Gehälter in voller Höhe auszahlen zu können. Das teilte Mit-Eigentümerin Priska Doppmann Campana am Dienstag in einem Update zur Situation des Rennstalls mit. Zudem hoffe man, dass die bisherigen Titelsponsoren “Bigla und Katusha das anhaltende Engagement dieses Teams für seine Werte und sein kontinuierliches Streben nach sportlichem Erfolg trotz schwieriger Zeiten anerkennen und gemeinsam mit uns eine Lösung für die aktuelle Situation finden.“

Bigla hatte Ende April angekündigt, in Folge der Corona-Pandemie einen Großteil seiner Zahlungen einzustellen, Katusha hatte im vergangenen Monat bereits kein Geld mehr überwiesen.

+++

Mit seinen Etappensiegen bei der Tour Down Under und Paris-Nizza gehört Giacomo Nizzolo zu den erfolgreichsten Fahrern der wegen der Corona-Pandemie derzeit unterbrochenen Saison. Nun hofft der Sprinter des südafrikanischen NTT-Teams auf den Neustart im August und hat dabei Mailand-Sanremo ins Visier genommen. “Dieses Rennen ist Kult, es zu gewinnen, wäre etwas ganz Besonderes“, sagte der 31-jährige Italiener in einem Interview auf der Homepage seines Rennstalls.

Dabei hat Nizzolo keine guten Erinnerungen an das erste Monument, das in seiner Geburtsstadt Mailand gestartet wird - diesmal laut verändertem Plan am 8. August. “Meistens war ich entweder ein paar Tage oder Wochen zuvor verletzt oder ich war krank“, sagte Nizzolo, als dessen bestes Ergebnis bisher ein 20. Platz aus dem Vorjahr zu Buche steht. “Hoffen wir also, dass bei mir mal alles gut läuft - Daumen drücken und wir sagen es nicht, aber jeder weiß, was ich meine“, sagte er zu seinen Ambitionen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine