Jumbo-Visma-Kapitän will Tour gewinnen

Sind Boogerds Zweifel an Dumoulin berechtigt?

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Sind Boogerds Zweifel an Dumoulin berechtigt?"
Das Führungstrio von Jumbo Visma: Kruijswijk, Dumoulin und Roglic | Foto: Cor Vos

08.06.2020  |  (rsn) - Hat Tom Dumoulin bereits seinen Leistungshöhepunkt überschritten? Das glaubt zumindest der ehemalige Rabobank-Kapitän Michael Boogerd. Der Niederländer erwartet nicht, dass sein Landsmann in diesem Jahr als Kapitän des Jumbo-Visma-Teams die Tour de France gewinnt.

"Ich denke, Tom hat seinen Höhepunkt erreicht. Er hat wundervolle Jahre gehabt. Ich hoffe, dass er nach allem, was er erlebt hat, wieder auf sein altes Niveau zurückkehren kann. Aber bei dem, was ich so höre und sehe, glaube ich, dass er ganz anders aussieht als zu dem Zeitpunkt, als er den Giro gewann“, behauptete Boogerd gegenüber dem niederländischen Videokanal Bureau Sport. Er spielte darauf an, dass Dumoulin letztes Jahr beim Giro schwer stürzte. Komplikationen der dabei erlittenen Knieverletzung und ein Darmparasit im Februar sorgten dafür, dass er seitdem kein Rennen mehr bestreiten konnte.

Von Boogerds "Bauchgefühl“ lässt sich Dumoulin nicht beeindrucken, wenn er überhaupt davon gehört haben sollte. "Ich bin jetzt in voller Vorbereitung auf die Tour de France. Wir werden uns so gut wie möglich vorbereiten. Die Tour ist die Größte der Größten und ich würde sie sehr gerne einmal gewinnen. Ich denke, mit diesem Team werden wir das definitiv schaffen. Wir gehen mit drei Kapitänen zur Tour: Primoz Roglic, Steven Kruijswijk und ich“, erklärte der Zeitfahrweltmeister von 2017.

Dumoulin: "Wir alle drei werden die Chance bekommen, uns zu beweisen, aber am Ende werden wir für denjenigen fahren, der sich als der Stärkste herausstellt. Im Prinzip gehen wir sehr offen vor. Wenn ich mich schließlich als stärker als Primoz und Steven erweisen sollte, habe ich ein Weltklasse-Team in meinem Dienst. Und natürlich umgekehrt.“

Der 29-jährige Dumoulin bestritt in dieser Saison noch kein Rennen. Er ist auch noch nicht gemeinsam mit seinen beiden neuen Co-Kapitänen gefahren. Einen Tipp für den Moment hat er aber: "Es ist schwer zu sagen, wer von uns die besten Chancen hat. Aufgrund der letzten Monate würde ich Primoz sagen, aber keiner von uns drei hat sich in diesem Jahr beweisen können."

Dumoulin gab sich aber optimistisch, dass dies bald passieren wird. "Es sieht gut aus, dass die Saison im August wiederbeginnen kann", meinte er in einer Pressemitteilung seines Teams. "Im März und April war ich noch etwas skeptisch, aber jetzt sieht es von Tag zu Tag besser aus. Konkret bedeutet dies, dass wir uns wieder voll auf die Rennen konzentrieren werden.“

Dumoulin hat seit dem Critérium du Dauphiné vor fast einem Jahr kein Rennen mehr absolviert. Er bewege sich in der Vorbereitung aber auf dem Stand von 2018, als er bei der Tour de France hinter Geraint Thomas Zweiter wurde. "Im Training fühle ich mich wieder vor zwei Jahren, aber ich frage mich oft, wie es sein wird, wenn es wieder los geht", sagte er.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine