Streckenänderung wegen des Corona-Virus

Vuelta benennt den Ersatz für die beiden Etappen in Portugal

Foto zu dem Text "Vuelta benennt den Ersatz für die beiden Etappen in Portugal"
Der Etappenplan der Vuelta 2020 | Foto: Unipublic

13.06.2020  |  (rsn) - Die Vuelta a Espana (20.9. – 8.11.) muss wegen der Corona-Pandemie nicht nur den Starttermin verschieben und auf 18 Tage verkürzt werden, sondern auch die Etappen streichen, die in Portugal stattfinden sollten, teilt der spanische Veranstalter Unipublic in einer Pressemitteilung mit.

So führt die 15. Etappe (5.11.), die in Porto enden sollte, von Mos ins Ziel nach Puebla de Sanabria. Die 16. Etappe (6.11.) beginnt statt in der portugiesischen Ortschaft Viseu im spanischen Salamanca. Das Ziel in Ciudad Rodrigo bleibt erhalten.

Diese Änderungen wirken sich nicht nur auf die Austragungsstädte aus, sondern auch auf die Streckenprofile. Die 15. Etappe wird nun mit über 234,6 Kilometern der längste Tagesabschnitt der Vuelta 2020 sein. "Gemessen an der Art der Route und der Länge könnte es ein Tag für Fluchtgruppen sein", erklärte Fernando Escartin, Technischer Direktor von La Vuelta. "Das Gelände ist kurvenreich. Es wird für das Peloton schwierig werden, Ausreißer zu kontrollieren.“

Die 16. Etappe am drittletzten Renntag führt über den El Robledo (1130 m). "Es ist ein Aufstieg der 1. Kategorie. Er liegt 30 Kilometer vor dem Ziel und wird eine natürliche Auslese bewirken", so Escartin. "Es ist wahrscheinlich, dass eine kleine Gruppe, bestehend aus 30-40 Fahrern, ankommen wird. Die Fahrer, die um das Gesamtklassement kämpfen, müssen sich wirklich konzentrieren, da ein Fehler so kurz vor dem Ende sie teuer zu stehen kommen könnte", warnte er.

Zur Sonderseite der Vuelta 2020 geht es hier

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)
  • Driedaagse Brugge-De Panne (1.UWT, BEL)