Denk und Poitschke im Video Call

Schachmann fährt die Tour und bis zu vier Monumente

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Schachmann fährt die Tour und bis zu vier Monumente"
Die Höhentruppe von Bora - hansgrohe im Ötztaler Trainingslager | Foto: Bora - hansgrohe

16.06.2020  |  (rsn) - Im Ötztal hat Bora - hansgrohe seine WorldTour-Truppe in einem Höhentrainingslager zusammengezogen. Dort wird nicht nur die Basis für den Neustart der Saison 2020 gelegt, sondern es wurden auch wichtige Entscheidungen über die Einteilung der Rennen getroffen. In einem Video Call gaben Teamchef Ralph Denk und Sportdirektor Enrico Poitschke internationalen Journalisten Auskunft.

Das Team befindet sich gerade im Trainingslager im Ötztal. Wie ist die Lage?
Ralph Denk: Wir haben die Mannschaft in Gruppen aufgeteilt. 17 Fahrer befinden sich im Tal auf 1400 Metern Höhe, zehn oben im Höhencamp auf 2100 m. Wir finden hier perfekte Bedingungen vor. Das Wetter war noch nicht so gut in den letzten drei Tagen. Aber wir konnten unser Programm durchziehen.

Wie ist die Form der Fahrer?
Denk: Wir nutzen dieses Camp auch zum Teambuilding, wir haben uns ja die letzten drei Monate nicht gesehen. Über die Form kann Enrico mehr sagen.

Enrico Poitschke: Die Fahrer sind in einer sehr guten Verfassung. Sie haben in den letzten Wochen und Monaten hart gearbeitet. Und wenn wir auf das Camp auf Mallorca zurückblicken, war dort der Level viel niedriger. Nun sind alle in sehr gutem Zustand. Sie sind alle motiviert.

Und niemand hat Corona, wirft Denk ein und lacht.

Wie ist die finanzielle Situation des Teams?
Denk: Ich bin sehr froh, dass alle Partner ihre Abmachungen bis jetzt eingehalten haben. Wir haben alle Gehälter vertraglich ausbezahlt. Natürlich vermissen wir die Einnahmen aus den Rennen. Wir haben ein Abkommen mit jedem Veranstalter, bei dem wir an der Startlinie stehen. Da fehlen zu diesem Zeitpunkt ein paar hunderttausend Euro. Aber wir können das Budget stemmen. Wir haben ein paar Reserven aus den letzten Jahren. Unsere finanzielle Lage ist nicht perfekt, aber wir können zuversichtlich in Richtung der zweiten Saisonhälfte schauen.

Wie groß wird der Einfluss dieser Krise auf den Sport sein?
Denk: Im Moment geht es, aber wenn wir in die zweite oder dritte Periode der Sponsorenverträge schauen, glaube ich, dass er viel schwerer wird, Vertragsverlängerungen in gleicher Höhe zu bekommen, wie wir sie jetzt haben. Alle Sportarten werden mit einem niedrigeren Budget auskommen müssen.

Wenn wir in Richtung Tour schauen, welche Maßnahmen treffen Sie, um das Team sicher und ohne Risiken durch die Rennen zu bringen?
Denk: Wir haben hier im Trainingscamp begonnen. Wir haben alle getestet, nicht nur die Fahrer auch den Betreuerstab. Im Moment haben wir kleinere Gruppen gebildet und folgen den Anweisungen unserer Mannschaftsärzte. Wenn wir in den Rennen starten, hoffe ich, dass wir nicht so viele spezielle Coronavirus-Regeln haben werden. Wir müssen den Anweisungen der Behörden folgen, weil wir in verschiedenen Ländern starten. Und jedes Land hat eigene Maßnahmen gegen die Pandemie getroffen. Wir als Team müssen warten, welche Situation wir vorfinden werden. Es sind noch ein paar Wochen. Wir werden sehen.

Haben sie spezielle Teams für die Länder und die Rennen zusammengestellt?
Denk: Wir müssen mischen. Schauen Sie auf den Kalender. Es ist ein umfangreicher Kalender mit vielen Events. Das ist nicht mit drei oder vier Gruppen zu bewältigen. Wir müssen das Risiko (eventuell das Virus zu verbreiten) eingehen.

Gibt es eine Tour-de-France-Mannschaft, die Situation hat sich ja seit Saisonbeginn komplett geändert?
Poitschke: Wir haben vor Saisonbeginn schon beschlossen, was wir mit unseren Kapitänen erreichen wollen. Da hat sich nicht viel geändert. Wir werden mit Emanuel (Buchmann) als Kapitän in die Tour gehen. Das Ziel ist das Podium, oder nah ans Podium zu kommen. Wir starten auch mit Peter (Sagan) in die Tour und werden versuchen, um das Grüne Trikot zu kämpfen. Wir wollen versuchen, ein Monument zu gewinnen. Der einzige Unterschied liegt bei den Klassikern. Das ist kompliziert, weil sie zur gleichen Zeit wie das Giro durchgeführt werden. Wir haben entschieden, dass Peter beim Giro startet, er ist aber einer unserer besten Fahrer für die Klassiker. Deshalb sind unsere Ziele dort geändert und nicht mehr so hoch.

War der Druck der Renn-Organisatoren so groß, dass Sie Sagan zum Giro schicken und nicht zu den Kopfstein-Klassikern nach Belgien und Frankreich?
Denk: Nein, da war kein Druck. Wir haben ein gutes Verhältnis zu den meisten von ihnen. Ich gab mein Wort, dass er beim Giro starten wird. Und Peter tat das auch. Das gehört zu unserem Stil, wie wir arbeiten. Es war eine Handschlagvereinbarung. Dazu stehen wir.

Glauben Sie, dass auch ein anderer Kalender möglich wäre mit den Klassikern zu einem anderen Zeitpunkt, im August oder nach dem Giro?
Denk: Es ist nicht so fair für den Giro, alle Klassiker zu seinem Zeitpunkt zu platzieren. Ich hätte mehr Respekt für den Giro erwartet, aber das muss man organisieren. Es wäre besser gewesen, wenn wir länger in Richtung Winter Rennen fahren würden. Zum Beispiel hätte man meiner Ansicht nach die Vuelta drei Wochen später austragen können. Dann hätten wir mehr Zeit für die Klassiker gehabt.

Wie ist die Lage von Maximilian Schachmann? Zuerst hieß, er fährt den Giro und die Olympischen Spiele und nun, nach der neuen Situation, wird er in den Klassikern gebraucht und bei der Tour auch?
Poitschke: Ja, wir haben mit ihm gesprochen und zugestimmt, dass er in den Klassikern wie Il Lombardia und Strade Bianche startet. Danach geht es zur Tour. Hinterher wird er Lüttich-Bastogne-Lüttich und die Flandern-Rundfahrt bestreiten. Wir werden mit ihm auch Paris-Roubaix versuchen. Das sind neue Rennen für ihn. Aber Max ist ein sehr starker Fahrer und sehr motiviert und wir werden ihn in allen Rennen unterstützen.

Wie weit ist Emanuel Buchmann. Sie sagten, das Podium oder nah ans Podium sei das Ziel. Können Sie etwas in dieser Phase der Saison schon sagen?
Poitschke: Seine Vorbereitung war in den letzten Monaten sehr gut. Er konnte die ganze Zeit über im Freien trainieren. Er war sehr motiviert. Wir fanden in hier in guter Form vor und starteten direkt die Vorbereitung für die Tour. Wir sind sehr optimistisch, dass er in sehr guter Form für die Tour ist.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)