Lefevere plant Monsterwoche für seinen Jungstar

“Pendeljet“ zwischen Aigle und Belgien für Evenepoel?

Foto zu dem Text "“Pendeljet“ zwischen Aigle und Belgien für Evenepoel?"
Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Cor Vos

25.07.2020  |  (rsn) - Patrick Lefevere will seinem Schützling Remco Evenepoel zu einer echten Monsterwoche verhelfen. Der Deceuninck-Teammanager möchte seinen Jungstar nach dem WM-Einzelzeitfahren am 20. September mit einem Privatjet oder -helikopter nach Belgien fliegen lassen, so dass Evenepoel dort am 22. September an der nationalen Straßenmeisterschaft teilnehmen kann. Direkt danach soll es auf die gleiche Weise zurück nach Aigle gehen, wo am 27. September auf einem schweren Kurs der WM-Titel im Straßenrennen vergeben werden soll.

Lefevere rief seine Sponsoren bereits dazu auf, die Reisen zu finanzieren. "Warum nicht einen Privatflug oder einen Hubschrauber arrangieren? Ich habe Sponsoren, die dabei helfen können. Ich wende mich nicht oft wegen solcher Dinge an diese Leute, aber dies sind außergewöhnliche Umstände “, sagte der 65-Jährige gegenüber Het Laatste Nieuws.

Auch im Fall der Straßen-EM im August pokert der Belgier. Während Lotto Soudal sich weigert, drei Tage vor dem Start der Tour de France (29. August) seine Fahrer für die EM abzustellen, ist Lefevere bereit, seine Topathleten nach Plouay zu schicken; aber nur dann, wenn Bondscoach Rik Verbrugghe im Gegenzug die Mitnahme einiger loyaler Evenepoel-Edelhelfer zur WM garantiert.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine