Strecke der größten Frauen-Rundfahrt vorgestellt

Giro Rosa ohne Alpen, aber trotzdem gespickt mit vielen Bergen

Foto zu dem Text "Giro Rosa ohne Alpen, aber trotzdem gespickt mit vielen Bergen"
Annemiek van Vleuten (Mitchelton - Scott) gewann 2018 und 2019 den Giro d´Italia der Frauen. | Foto: Cor Vos

13.08.2020  |  (rsn) - Der Giro Rosa hat einen Monat vor dem Start der größten Rundfahrt des Frauen-Kalenders seine Strecke vorgestellt. Und auch wenn das neuntägige Event diesmal die Alpen auslässt, so hat es die Route trotzdem in sich. Eine echte Flachetappe findet sich im Programm - abgesehen vom Mannschftszeitfahren zum Auftakt - nicht. Bergankünfte hingegen gibt es gleich vier. Die Rundfahrt beginnt in der Toskana und führt durch die Regionen Umbrien, Latium, Kampanien und Apulien. Die Entscheidung sollte erst am Schlusstag mit einer schweren Ankunft in Motta Montecorvino fallen.

Den Auftakt macht, wie in den vergangenen Jahren, aber erneut ein Mannschaftszeitfahren, das diesmal 16 Kilometer lang ist und in Grosseto startet und endet. Tagsdrauf wartet eine ständig auf und ab führende und von vielen Kurven gespickte Mittelgebirgsetappe von Paganico nach Arcidosso, bevor die 3. Etappe in Assisi mit einer ersten Mini-Bergankunft endet.

Die 4. Etappe von Assisi zur Bergankunft in Tivoli vor den Toren von Rom führt ebenfalls ständig auf und ab und hat es auch in Sachen Distanz in sich: Mit 170,3 Kilometern ist dieses Teilstück zehn Kilometer länger, als es das UCI-Reglement eigentlich für Frauenrennen erlaubt.

Das sprinterfreundlichste Teilstück wird dann die 5. Etappe um Terracina an der Küste. Allerdings müssen die Sprinterinnen dabei trotzdem zur Rennhälfte einen 15 Kilometer langen, wenn auch nicht sehr steilen, Anstieg bezwingen.

Die Entscheidung sollte jedoch am Schlusswochenende fallen, wenn erst am Freitag, dem 18. September eine schwere Bergankunft in San Marco La Catola in Apulien wartet, bevor tagsdrauf die Schlussetappe über vier jeweils 27,5 Kilometer lange Runden rund um Motta Montecorvino führt - mit jeweils einem knapp 15 Kilometer langen Anstieg, auf dessen Gipfel auch das letzte Etappenziel wartet.

Die Etappen auf einen Blick:
1. Etappe, 11.9.: Grosseto - Grosseto (16 km, Mannschaftszeitfahren)
2. Etappe, 12.9.: Paganico - Arcidosso (124,8 km)
3. Etappe, 13.9.: Santa Fiora - Assisi (142,2 km)
4. Etappe, 14.9.: Assisi - Tivoli (170,3 km)
5. Etappe, 15.9.: Terracina - Terracina (110,3 km)
6. Etappe, 16.9.: Torre del Greco - Nola (97,5 km)
7. Etappe, 17.9.: Nola - Maddaloni (112,5 km)
8. Etappe, 18.9.: Castelnuovo dell Daunia - San Marco La Catola (91,4 km)
9. Etappe, 19.9.: Motta Montecorvino - Motta Montecorvino (109,8 km)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine