Wegen Beleidigung eines UCI-Mitarbeiters

Jumbo-Sportdirektor Zeeman von der Tour ausgeschlossen

Foto zu dem Text "Jumbo-Sportdirektor Zeeman von der Tour ausgeschlossen"
Jumbo – Visma muss die letzten drei Etappen der Tour de France ohne seinen Sportlichen Leiter Merijn Zeeman auskommen. | Foto: Cor Vos

17.09.2020  |  (rsn) - Jumbo – Visma muss die letzten drei Etappen der Tour de France ohne seinen Sportlichen Leiter Merijn Zeeman auskommen. Der Niederländer wurde wegen Fehlverhaltens nach der 17. Etappe vom weiteren Rennverlauf ausgeschlossen. Auch der zweimalige Etappengewinner Wout Van Aert kassierte eine Strafe.

Im Jurybericht der 18. Etappe vom Donnerstagabend war zu lesen, dass Zeeman am Vortag einen Mitarbeiter des Radsportweltverbands beleidigt und eingeschüchtert habe. Dies sei bei der obligatorischen technischen Kontrolle der Räder geschehen.

Über den genauen Hergang macht der Bericht keine Angaben, fest steht aber, dass der 41-Jährige nach Hause geschickt wird und obendrein noch 2000 Schweizer Franken zahlen muss.

Van Aert wurde laut der Jury auf der 18. Etappe von einem Begleitfahrzeug zurück in eine Gruppe gebracht. Letztendlich beendete der Belgier die Etappe auf Rang drei. Wegen unerlaubten Windschattenfahrens muss Van Aert 200 Schweizer Franken zahlen. Außerdem erhielt er zehn Strafsekunden in der Gesamtwertung und jeweils vier Minuspunkte in der Berg- und Punktewertung.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)