Pogacar allein mehr als jedes Team

UAE Emirates streicht das mit Abstand meiste Preisgeld ein

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "UAE Emirates streicht das mit Abstand meiste Preisgeld ein"
Tadej Pogacar (UAE - Team Emirates) | Foto: Cor Vos

22.09.2020  |  (rsn) - Kein Wunder: Durch den Gesamtsieg von Tadej Pogacar, der auch das Weiße Trikot als bester Jungprofi sowie die Bergwertung und drei Etappen gewann, sowie den Etappensieg von Alexander Kristoff zum Auftakt in Nizza ist das UAE Team Emirates zum Rennstall mit dem meisten Preisgeld bei der 107. Tour de France geworden - und zwar deutlich.

Das in den Arabischen Emiraten beheimatete Team fuhr nach Berechnungen von cyclingnews.com anhand der Preisgeldtabelle der ASO 624.230 Euro ein, und damit fast doppelt so viel, wie das zweitplatzierte Team Jumbo - Visma (342.860 €), das der Tour durch seine dominante Fahrweise den Stempel aufgedrückt hatte. Eklatant dabei: Pogacar allein fuhr mit seinen persönlichen Resultaten 602.400 Euro Preisgeld ein. 500.000 Euro bekam er als gesamtsieger, 20.000 Euro fürs Weiße Trikot, 25.000 Euro fürs Bergtrikot in Paris - und 57.400 Euro sammelte er unterwegs.

Dritter in der Geldrangliste ist am Tour-Ende Movistar, das die Mannschaftswertung gewann und mit Enric Mas den Gesamtfünften stellte. 166.790 Euro bekam der spanische Rennstall. Das deutsche Team Sunweb holte mit drei Etappensiegen und dem Preis für den kämpferischsten Fahrer der Tour, der an Marc Hirschi ging, 111.860 Euro, Bora - hansgrohe strich 72.720 Euro ein. Interessant dabei: Das meiste Preisgeld für die Raublinger besorgte Peter Sagan mit 35.290 Euro. Etappensieger Lennard Kämna besorgte 19.550 Euro für die Teamkasse.

Auf dem letzten Platz der Preisgeldrangliste der Teams landete Arkéa - Samsic mit 15.800 Euro.

Übrigens: Das meiste Geld gibt es bei der Tour in de Gesamtwertung zu gewinnen. 42 Prozent des Gesamtpreisgeldes von knapp drei Millionen Euro verteilen sich auf die Top 10 im Kampf ums Gelbe Trikot. Die Sonderwertungen sind vergleichsweise unlukrativ mit gerade einmal 25.000 Euro für die Gewinner des Grünen und des Gepunkteten Trikots und 20.000 Euro für das Weiße Trikot.

Hier kommt viel Geld nur durch das Aufsummieren der unterwegs gesammelten Sprint- und Bergwertungen zusammen. Beispielsweise war allein der Bergpreis am höchsten Punkt der Tour, auf dem Col de la Loze für Sieger Miguel Angel Lopez (Astana) 5.000 Euro wert.

Movistar bekam als Sieger der Teamwertung 50.000 Euro sowie 2.800 Euro für die tägliche Führung in dieser Sonderwertung.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.06.2021Madiot: “Wir hätten Pinot früher aus der Tour nehmen sollen“

(rsn) - Sein bisher letztes Rennen bestritt Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) vor mittlerweile zwei Monaten, als er die Tour of the Alps unter ferner liefen auf Rang 60 beendete. Danach entschied der Fra

23.12.2020Bernal wieder schmerzfrei auf dem Rad

(rsn) - Egan Bernals Genesung macht offensichtlich deutliche Fortschritte. Wie der Tour-de-France-Sieger von 2019 gegenüber dem Internetportal primertiempo.co sagte, könne er wieder schmerzfrei trai

11.12.2020Dumoulin zuversichtlich: “Mir fehlt nur noch ein Prozent“

(rsn) - 2020 war für Tom Dumoulin ein Jahr mit vielen Tiefen und nur wenigen Hochs. Nach dem mit großen Hoffnungen verbundenen Wechsel von Sunweb zu Jumbo - Visma warf zunächst ein bakterieller Dar

15.11.2020Pogacar lobt Roglic als slowenischen Vorreiter

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE - Team Emirates) hätte seinem Landsmann Primoz Roglic (Jumbo - Visma) den Tour-de-France-Sieg gegönnt. Das sagte der 22-jährige Slowene im Gespräch mit der spanischen Sp

27.10.2020Bernals Genesung dauert länger als gedacht

(rsn) - Egan Bernals Rückenprobleme, die ihn zum Ausstieg bei der Tour de France und zum vorzeitigen Saisonende zwangen, sind offensichtlich ernsthafter als bisher angenommen. Wie der Kolumbianer geg

10.10.2020Bernal: “Ich hatte eine schwierige Zeit“

(rsn) - Der bei der Tour de France vorzeitig ausgestiegene Egan Bernal (Ineos Grenadiers) wird in diesem Jahr keine Rennen mehr bestreiten. Das kündigte der Kolumbianer auf Instagram an und bestätig

03.10.2020War der Toursieg für Roglic im Zeitfahren unmöglich?

(rsn) - Radsportjournalist Thijs Zonneveld von der niederländischen Zeitung AD hat nach eigenen Angaben Einblick in die Leistungswerte des Tour-Zeitfahrens von Primoz Roglic (Jumbo – Visma) erhalte

24.09.2020Pogacar: “Die Saison ist noch lange nicht vorbei“

(rsn) - Nach seinem Tour-de-France-Triumph hat Tadej Pogacar (UEA - Team Emirates) schon die nächsten großen Ziel im Blick. "Ich muss konzentriert und fit bleiben für die Weltmeisterschaft und die

23.09.2020Viviani: Beim Giro zurück in die Erfolgsspur?

(rsn) - Im letzten Jahr gewann Elia Viviani im Trikot von Deceuninck - Quick-Step  bei der Tour de France eine Etappe und fuhr auf drei weiteren Teilstücken aufs Podium. Die 107. Austragung lief f

21.09.2020Phänomen Pogacar - zu schnell, um wahr zu sein?

(rsn) - Tadej Pogacar hat mit seinem Toursieg nicht nur Rekorde gebrochen, sondern damit auch Fragen aufgeworfen. Ist der Slowene einfach ein Jahrhunderttalent, für den die üblichen Maßstäbe nicht

21.09.2020Die Tour-Bubbles werden aufgelöst

(rsn) - Die Tour de France ist beendet. Die Bubbles werden aufgelöst. Neue werden errichtet, für die WM, die BinckBank Tour, den Giro d´Italia und die großen Klassiker. Primoz Roglic kann jetzt Tr

21.09.20201975 zog die Tour vom Prinzenpark auf die Champs-Élysées um

(rsn) - Als die 107. Tour de France am 29. August 2020 startete, konnte in Zeiten der Corona-Pandemie niemand davon ausgehen, dass sie drei Wochen später am 20. September auch die Champs Élysées in

Weitere Radsportnachrichten

29.09.2023Mohoric holt sich seinen Tagessieg auf der Königsetappe

(rsn) – Matej Mohoric (Bahrain Victorious) hat sich in Labin den Sieg auf der 4. Etappe des 8. Cro Race (1.1) gesichert. Der slowenische Titelverteidiger der in diesem Jahr sechstägigen Rundfahrt s

29.09.2023Beloki wird bei EF Profi, Foss wechselt wohl doch zu Ineos

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

29.09.2023Rüegg bei Tour of Istanbul weiter auf Podiumskurs

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat am zweiten Tag der Tour of Istanbul (2.2) seinen dritten Gesamtrang verteidigt und sich bis auf eine Sekunde an den belgischen Gesamtzweiten Gianni Marchand

29.09.2023Bora - hansgrohe und Red Bull küren ihre “Junior Brothers“

(rsn) – Eines der bislang weltweit wohl größten Sichtungsprogramme für Radsport-Talente im Juniorenbereich hat ein Ende gefunden: Das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe und Red Bull haben geme

29.09.2023Covid: Ferrand-Prevot muss auf Gravel-EM verzichten

(rsn) – Pauline Ferrand-Prevot (Ineos Grenadiers) wird am Wochenende nicht wie geplant bei den Gravel-Europameisterschaften in Belgien starten und auch ihre Teilnahme an den Gravel-Weltmeisterschaft

29.09.2023Frauen-Bundesliga: One World Team löst sich auf

(rsn) – Für das traditionsreiche Frauen-Bundesligateam von Anne und Ralf Stambula, zuletzt unter dem Namen One World Team unterwegs, ist nach der Saison 2023 endgültig Schluss. Das ließ der Renns

29.09.2023Pernsteiners gemeinsame Fahrt mit Bahrain endet nach 6 Jahren

(rsn) – In der zweiten Saisonhälfte des Jahres hat Hermann Pernsteiner (Bahrain – Victorious) erst fünf Renntage in den Beinen. Nachdem er von seiner Mannschaft informiert wurde, dass sein Vertr

29.09.2023Das letzte große Rennen in Europa - Lippert Mitfavoritin

(rsn) – Während für die Männer am 7. Oktober noch der große Höhepunkt Il Lombardia auf dem Programm steht und der Giro dell´Emilia (1.Pro) am Samstag eines der letzten großen Vorbereitungsren

29.09.2023Pogacar vs. Roglic - oder macht´s ein anderer von UAE?

(rsn) – Der letzte Höhepunkt der Straßen-Saison 2023 nähert sich. Mit großen Schritten bewegt sich das Peloton auf Il Lombardia zu, das letzte Monument des Jahres. Auf dem Weg dorthin steht am S

29.09.2023Der Cross-Winter kommt: Ausblick auf die Saison 2023/24

(rsn) – Schon Anfang September begann die Cross-Saison 2023/2024 in Europa. Auch die ersten beiden Rennen auf deutschem Grund wurden bereits absolviert. Doch richtig los geht es im Querfeldein erst

29.09.2023Van Avermaet bestreitet bei Paris-Tours sein letztes Profirennen

(rsn) – Mit Greg Van Avermaet (AG2R – Citroen) verabschiedet sich am Saisonende einer der größten Klassikerfahrer der letzten 15 Jahre aus dem Peloton. Wie seine Mannschaft nun bestätigte, wird

29.09.2023Weemaes bezwingt De Kleijn und Syritsa im vierten Anlauf

(rsn) – Nach zwei zweiten Plätzen und einem dritten Rang hat der Belgier Sasha Weemaes (Human Powered Health) auf der 7. Etappe der Tour de Langkawi (2.Pro) endlich seinen Etappensieg geholt. Der 2

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)
  • Ronde de l´Isard (2.2U, FRA)
  • Le Tour de Langkawi (2.Pro, MAS)