Nach 2. Giro-Etappe ist das Bergtrikot wieder weg

Zabel: “Ich bin schon etwas enttäuscht“

Foto zu dem Text "Zabel: “Ich bin schon etwas enttäuscht“"
Rick Zabel (Israel Start-Up Nation) musste das Bergtrikot beim Giro nach einem Tag wieder abgeben | Foto: Cor Vos

05.10.2020  |  (rsn) - Nach einem Tag hat Rick Zabel (Israel Start-Up Nation) das Bergtrikot beim Giro d`Italia wieder abgeben müssen. Da der 26-Jährige es am Sonntag weder in die Gruppe des Tages schaffte, die die erste Bergwertung unter sich ausmachte und auch im Schlussanstieg im Gegensatz zu Peter Sagan (Bora - hansgrohe) keine Punkte sammeln konnte, musste Zabel in Agrigento das Blaue Trikot an den Slowaken abgeben. Sagan kommt auf nunmehr vier Zähler und hat damit einen mehr als Zabel auf seinem Konto.

"Es ist nicht die einfachste Etappe für mich, um das Führungstrikot zu verteidigen. Der Schlussanstieg ist für mich wohl etwas zu lang und zu schwer", erklärte Zabel bereits vor der 2. Etappe und sollte damit Recht behalten. Denn etwa zwei Kilometer vor dem Ziel musste er abreißen lassen.

So blickte Zabel mit gemischten Gefühlen auf seinen Tag in Blau zurück. "Es war das erste Mal überhaupt, dass ich ein Führungstrikot bei einer GrandTour tragen dürfte, das war schon ein spezielles Gefühl", meinte der Sohn von Erik Zabel, der aber auch anfügte: "Am Samstag habe ich nach der Etappe gesagt, dass es für mich kein Problem sei, wenn ich es wieder verlieren würde. Und jetzt, da ich es verloren habe, da bin ich schon etwas enttäuscht. Aber auch so war es eine tolle Erfahrung und ein guter Start in den Giro."

Auf der heutigen 3. Etappe wird es für den Profi der Israel Start-Up Nation wohl keine Möglichkeit geben, sich das Trikot zurückzuholen. Denn das Teilstück geht am Ätna mit einer Bergwertung der 1. Kategorie zu Ende.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)
  • Driedaagse Brugge-De Panne (1.UWT, BEL)