Brite überflügelt Hindley im Schlusszeitfahren

“Unglaublich, surreal“: Geoghegan Hart gewinnt den Giro d`Italia

Foto zu dem Text "“Unglaublich, surreal“: Geoghegan Hart gewinnt den Giro d`Italia"
Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) ist Giro-Sieger 2020. | Foto: Cor Vos

25.10.2020  |  (rsn) – Noch war der im Rosa Trikot ins Abschlusszeitfahren des 103. Giro d`Italia gegangene Jai Hindley (Sunweb) nicht im Ziel des 15,7 Kilometer langen Abschlusszeitfahrens von Mailand, da wurde der vor der 21. Etappe zeitgleiche Tao Geoghegan Hart (Ineos – Grenadiers), der drei Minuten vor dem Australier gestartet war, schon geherzt. Die Zwischenzeit nach 10,7 Kilometern hatte schon deutlich für den Briten gesprochen. Und als die Zeit im Ziel abgelaufen war, die Hindley hätte fahren müssen, um den Giro zu gewinnen, da kannte die Freude bei Ineos – Grenadiers rund um Geoghegan Hart kein Halten mehr.

"Nicht mal in meinen Träumen hatte ich mir sowas erhofft. Top Ten, Top Fünf bei einem so großen Rennen, das war ein Traum. Jetzt der Giro-Sieg - es wird einige Zeit dauern, bis ich das realisiert habe. Ich wusste unterwegs, dass es gut aussah, aber ich musste auf dem Kurs bis zum Schluss Vollgas geben. Einfach unglaublich, dass ich es geschafft habe", sagte der zweite britische Giro-Sieger nach Chris Froome in seinem ersten TV-Interview, noch bevor er das Maglia Rosa erstmals überstreifen durfte. 

Am Ende war Geoghegan Hart im Kampf gegen die Uhr mit Ziel in Mailand 39 Sekunden schneller, als Hindley und gewann mit exakt diesem Abstand auch die Rundfahrt. Den dritten Platz im Gesamtklassement behauptete Wilco Kelderman (Sunweb / + 1:29 Minuten), der im Zeitfahren drei Sekunden auf Geoghegan Hart und 42 auf Teamkollege Hindley gutmachte.

Neben dem Gesamtsieg von Geoghegan Hart durften die Ineos Grenadiers in Mailand auch den dritten Zeitfahrsieg von Filippo Ganna im Regenbogentrikot feiern. Ganna gewann die Schlussetappe mit deutlichen 32 Sekunden Vorsprung vor Victor Campenaerts (NTT) - ein traumhafter Abschluss eines Giros, der für die britische Mannschaft durch Gannas Auftaktsieg zwar bereits erfolgreich begonnen hatte, dann aber mit dem Sturz-Aus von Kapitän Geraint Thomas einen herben Dämpfer bekommen hatte. 

"Am Anfang war Geraint unser Mann, wir waren sehr enttäuscht, dass er nach Hause musste. Dann sind die Jungs auf den Etappen großartig gefahren, an die Gesamtwertung haben wir dabei noch gar nicht gedacht. Nach und nach ist Tao dann in diese Leaderrolle reingewachsen. Er ist jeden Tag besser geworden und irgendwann haben wir daran geglaubt, dass es mit dem Gesamtsieg klappen könnte. Das ist ein großartiger Tag für uns", erklärte Teamchef Dave Brailsford gegenüber Eurosport.

Rosa Trikot und sieben Etappensiege - Ineos kann feiern

Neben dem Rosa Trikot nimmt der britische Rennstall zudem noch sieben Etappenerfolge mit nach Hause. "Wir haben 21 Tage hart zusammengearbeitet und dass wir jetzt den Giro gewonnen haben, das ist surreal. Jetzt werden wir unsere sieben Etappensiege und das Rosa Trikot entsprechend feiern", meinte Tagessieger Ganna, der vier der sieben Etappenerfolge seines Teams geholt hatte, im Siegerinterview von Mailand.

Das Team Sunweb tritt derweil die Heimreise mit zwei Fahrern auf dem Giro-Podium an, die beide nicht wirklich strahlen konnten. “Vor der Rundfahrt wäre ich mit dem Podium sehr zufrieden gewesen und jetzt haben wir mit Jai und mir sogar zwei Fahrer dort. Dennoch fühlt es sich etwas komisch an", gab Kelderman gegenüber Eurosport zu, dass er gemischte Gefühle habe, nachdem zunächst er und dann auch Teamkollege Hindley am Schlusswochenende im Rosa Trikot unterwegs waren, dieses aber nicht bis Mailand retten konnten. Klare Worte fand dagegen der Gesamtzweite Hindley: "Es ist super enttäuschend und schwer zu verdauen, das Rosa Trikot nicht gewonnen zu haben."

Konrad beendet Giro auf Rang acht

Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) konnte im abschließenden Zeitfahren nicht mehr an Vincenzo Nibali (Trek – Segafredo) vorbeiziehen und beendete die 103. Italien-Rundfahrt auf Rang acht. Auf Platz vier landete mit dem 22-jährigen Portugiesen Joao Almeida (Deceuninck – Quick-Step / +2:57) eine weitere Überraschung des Giros. Der Portugiese hatte gleich 15 Tage lang das Rosa Trikot getragen. Hinter ihm folgten der Spanier Pello Bilbao (Bahrain – McLaren/ +3:09) und der Däne Jakob Fuglsang (Astana / +7:02)

So lief das Rennen:

Nachdem Joe Dibben (Lotto Soudal) um 13:40 Uhr das alles entscheidende Einzelzeitfahren eröffnet hatte, der eine Zeit von 19:49 Minuten fuhr, war es Matthias Brändle (Israel Start-Up Nation), der mit 18:27 Minuten als erster Fahrer unter der 19-Minuten-Marke blieb. Die Marke hatte allerdings nur kurz Bestand, denn sein Teamkollege Alex Dowsett war nochmals fünf Sekunden schneller.

Als erster Starter unter der 18-Minuten-Marke blieb der Australier Miles Scotson (Groupama -. FDJ/ 17:57), die schließlich um neun Sekunden von Stundenweltrekordler Victor Campenaerts (NTT) unterboten wurde. Dieser Wert wurde allerdings von Topfavorit und Weltmeister Filippo Ganna deutlich unterboten. Bei 17:16 Minuten blieb die Uhr stehen. An dieser Zeit sollten sich alle weiteren Fahrer die Zähne ausbeißen. Am nächsten kam ihm noch sein australischer Teamkollege Rohan Dennis, der wie Campenaerts 32 Sekunden aufwies.

Spannend wurde es dann ganz zum Schluss – nicht mehr wegen des Tagessieges, sondern wegen des Kampfs um das Rosa Trikot. Der Gesamtdritte Kelderman fuhr mit 18:11 Minuten eine solide Zeit und war damit drei Sekunden schneller als Geoghegan Hart. Doch dies konnte der Brite verkraften, war er doch beim Zwischenmesspunkt schon 22 Sekunden schneller als sein Hauptrivale Hindley, der bis ins Ziel weitere 17 Sekunden einbüßte und somit am letzten Tag das Rosa Trikot noch an den Ineos-Profi abgeben musste.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.01.2021Die Highlights des Giro d´Italia 2020

(rsn) - Der Giro d’Italia 2020 stand ganz im Zeichen der Youngster: Tao Geoghegan Hart (Ineos) sicherte sich den Gesamtsieg vor Jai Hindley (Sunweb), der Portugiese Joao Almeida (Deceuninck - Quick-

02.01.2021Spekenbrink verteidigt Giro-Taktik mit Kelderman und Hindley

(rsn) - Im Oktober 2020 musste Sunweb beim Giro d’Italia eine Entscheidung treffen, vor der sich jede Teamleitung fürchtet: Als der nominelle Kapitän Wilco Kelderman auf der 16. Etappe am berücht

18.12.2020Kelderman: “Bei Bora – hansgrohe spüre ich Vertrauen“

(rsn) - Wilco Kelderman (Sunweb) hat eine bewegte Saison hinter sich. Der Niederländer stand kurz vor dem Gesamtsieg beim Giro d’ Italia, ehe er am vorletzten Tag in Sestriere das Rosa Trikot an se

26.11.2020Sagan würde gerne zum Giro zurückkehren

(rsn) - Nach seinem erfolgreichen Giro-Debüt, bei dem er einen Etappensieg feiern und vier weiteren zweiten Plätzen würde Peter Sagan (Bora - hansgrohe) im kommenden Jahr gerne zur Italien-Rundfahr

30.10.2020Sagan: “Ich bin immer noch da und definitiv noch nicht fertig“

(rsn) - Peter Sagan (Bora - hansgrohe) hat an seinen 64 Renntagen dieser Saison nur einmal als Erster die Ziellinie überquert. Den Spaß am Radsport hat der dreimalige Weltmeister, der im Januar sein

28.10.2020Vegni fordert Bestrafung von EF und Jumbo - Visma

(rsn) - Giro-Renndirektor Mauro Vegni fordert Sanktionen gegen die Teams EF und Jumbo - Visma wegen deren Verhalten im Zusammenhang mit der Corona-Politik der Italien-Rundfahrt. Jumbo - Visma hatte da

27.10.2020Giro-Sieger Geoghegan Hart erhält 314.781 Euro Preisgeld

(rsn) - Tao Geoghegan Hart und sein Team Ineos Grenadiers haben beim 103. Giro d’Italia mit sieben Etappenerfolgen und dem Gesamtsieg nicht nur in sportlicher Hinsicht groß abgeräumt, sondern füh

27.10.2020Brailsford begeistert die neue Ineos-Fahrweise

(rsn) - Die bisherigen Grand-Tour-Siege von Ineos Grenadiers kamen alle nach dem gleichen Schema zustande. Zunächst hiel die Mannschaft das Feld zusammen, erhöhte dann im Schlussanstieg das Tempo, e

27.10.2020Trek-Segafredo-Chef Guercilena zweifelt nicht an Nibali

(rsn) - Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) war beim 103. Giro d’Italia erwartungsgemäß bester Italiener. Das kann den zweimaligen Gesamtsieger aber kaum darüber hinwegtrösten, dass er im Kampf u

26.10.2020Campenaerts: “Vielleicht war Giro-Zeitfahren mein letztes Rennen“

(rsn) - Mit seinem zweiten Platz im Zeitfahren von Mailand beendete Victor Campenaerts (NTT) den Giro d’Italia zwar mit einem Erfolgserlebnis. Doch der Stundenweltrekordler weiß immer noch nicht, w

26.10.2020Sunweb-Duo Hindley und Kelderman beim Giro 2021 Gegner?

(rsn) - Am Ende kam es für Team Sunweb so, wie es sich bereits nach der letzten Giro-Bergetappe angedeutet hatte: Jai Hindley konnte sein in Sestriere erobertes Rosa Trikot nicht verteidigen und wurd

26.10.2020Geoghegan Hart: Schulschwänzer, Kanalschwimmer, Giro-Sieger

(rsn) - Vor eineinhalb Jahren sorgte Tao Geoghegan Hart (Ineos – Grenadiers) mit seinem Teamkollegen Pavel Sivakov bei der Tour of the Alps für Furore, als die beiden ihre jeweils ersten Siege im P

Weitere Radsportnachrichten

09.12.2023Van Aert spielt bei seinem Saisondebüt mit der Konkurrenz

(rsn) – Wout van Aert (Jumbo – Visma) ist wie erwartet mit einem Sieg in seine Cross-Saison gestartet. Der dreimalige Weltmeister aus Belgien ließ der Konkurrenz im heimischen Essen keine Chance

09.12.2023Norbert-Riberolle schlägt in Essen Titelverteidigerin van Alphen

(rsn) – Marion Norbert-Riberolle (Crelan – Corendon) hat im belgischen Essen den zweiten Lauf des Exact Cross für sich entschieden. Die 24-jährige Belgierin setzte sich im Dauerregen mit zwölf

09.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

09.12.2023Patrick Gamper: Eine mittelmäßige, aber keine schlechte Saison

(rsn) – Es war alles andere als eine ideale Vorbereitung, die Patrick Gamper (Bora – hansgrohe) in die Saison 2023 hatte. Denn ausgerechnet beim letzten Rennen des vergangenen Jahres, dem Münste

09.12.2023Van Aert steigt an der Algarve in die Straßensaison ein

(rsn) – Wie das Portal Wielerflits berichtet, wird Wout van Aert (Jumbo – Visma) in der kommenden Saison gleich Grand-Tour-Debüts geben. Demnach startet der 29-jährige Belgier sowohl beim Giro d

09.12.2023IOC erlaubt russischen Sportlern Olympia-Teilnahme

(rsn) – Trotz des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hat das vom Deutschen Thomas Bach geleitete Internationale Olympische Komitee (IOC) russischen und weißrussischen Athleten den Weg nach

09.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

08.12.2023Deutschland Tour 2024 endet in Saarbrücken

(rsn) – Nachdem die Deutschland Tour 2023 im Saarland in St. Wendel begonnen hat, endet das fünftägige Rennen in der kommenden Saison in dem Bundesland an der französischen Grenze. Wie die Gesell

08.12.2023Brenner: Statt des Durchbruchs ein schwieriges Jahr

(rsn) – Nachdem er im Vorjahr mit einigen Top-Resultaten wie einem fünften Platz auf der 12. Etappe der Vuelta a Espana oder derselben Platzierung im Zeitfahren der Polen-Rundfahrt endgültig in de

08.12.2023Stybar steigt in Essen in seine letzte Cross-Saison ein

(rsn) - Zdenek Stybar wird am Samstag im belgischen Essen seinen ersten Cyclocross der Saison 2023/24 absolvieren. Das bestätigten sowohl die Veranstalter des zur Exact-Cross-Serie zählenden Rennen

08.12.2023Schabel bietet an: DM fünf Jahre am gleichen Ort

(rsn) - Wie schon 2023 sind die Städte Bad Dürrheim und Donaueschingen Gastgeber der Deutschen Straßenmeisterschaften (21. bis 23. Juni). Mit einer wichtigen Neuerung: Erstmals werden die Titelkäm

08.12.2023Reicht der BDR Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim die Hand?

(rsn) - Seit seiner Disqualifikation wegen Dopings vor der Tour de France 2006 war Jan Ullrich für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) eine persona non grata. Gibt es nun bei den kommenden Deutschen M

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine