In Mailand auf den Plätzen zwei und drei

Sunweb-Duo Hindley und Kelderman beim Giro 2021 Gegner?

Foto zu dem Text "Sunweb-Duo Hindley und Kelderman beim Giro 2021 Gegner?"
Jay Hindley (li.) und Wilco Kelderman belegten beim Giro für Team Sunweb die Plätze zwei und drei. | Foto: Cor Vos

26.10.2020  |  (rsn) - Am Ende kam es für Team Sunweb so, wie es sich bereits nach der letzten Giro-Bergetappe angedeutet hatte: Jai Hindley konnte sein in Sestriere erobertes Rosa Trikot nicht verteidigen und wurde im abschließenden Zeitfahren in Mailand von Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) noch vom Thron gestoßen. Die letzten 15,7 Kilometer dieser Italien-Rundfahrt entwickelten sich zudem zu einer deutlichen Angelegenheit, nachdem der Australier und der Brite am Start nur durch 86 Hundertstel getrennt waren.

39 Sekunden nahm Geoghegan Hart dem als Letzten der noch 133 Fahrer ins Rennen gegangenen Hindley auf dem Flachkurs ab. Dazu büßte er gegenüber Kelderman, dem stärksten Zeitfahrer des Spitzentrios, ganze drei Sekunden ein. Da der Niederländer auf Rang drei der Gesamtwertung vor der Etappe bereits 1:32 Minuten zurücklag, konnte sich der nominelle Sunweb-Kapitän im Schlussklassement auch nicht mehr verbessern.

Nach der ersten Enttäuschung, die im Zielinterview durchdrang, zeigte sich der 29-Jährige nach seinem letzten Einsatz im Sunweb-Trikot mit etwas Abstand aber sehr zufrieden mit dem Ergebnis der zweiten Grand Tour des Jahres. "Ich denke, wir können als Team sehr glücklich sein, dass wir beide auf dem Podium sind. Wenn wir vorher gesagt hätten, dass wir beide auf dem Podium stehen würden, hätten die Leute gesagt, wir wären verrückt“, sagte Kelderman, der sich fast drei Wochen auf Top-Niveau präsentierte, dann aber auf den letzten beiden Bergetappen die Tempoverschärfungen durch Ineos Grenadiers nicht parieren konnte und am Samstag in Sestriere nach zwei Tagen das Maglia Rosa an Hindley abtreten musste.

Kelderman sagt Hindley große Zukuft voraus

Hindley konnte sich nur 24 Stunden über die Führung freuen und musste sich letztlich deutlich gegen den auch im letzten Zeitfahren starken Geoghegan Hart geschlagen geben. “Natürlich ist es super enttäuschend, das Trikot am letzten Tag so zu verlieren, und im Moment ist es ziemlich schwer zu ertragen“, sagte der 24-Jährige, der wie Geoghegan Hart bei Ineos auch bei Sunweb zunächst als Helfer gesetzt war, sich aber dann auf der Königsetappe über das Stilfser Joch als stärker als Kelderman erwies.

Zudem kam noch der Sieg auf der 18. Etappe vor Geoghegan Hart, für den sich der Brite dann allerdings zwei Tage später in Sestriere revanchierte. Damit brachte er sich in die Favoritenposition für das Zeitfahren. “Wenn ich zurückblicke, bin ich sehr stolz darauf, wie das Team und ich die letzten drei Wochen gefahren sind. Es ist ein großer Fortschritt in meiner Karriere und es sind drei Wochen, die ich nie vergessen werde“, zog Hindley angesichts dieser Konstellation dann ähnlich wie Kelderman ein positives Fazit von der Italien-Rundfahrt, der das Team Sunweb nach verhaltenem Beginn den Stempel aufgedrückt hatte.

“Was wir mit dem Team erreicht haben, ist großartig. Wir waren super stark, vielleicht das stärkste Team im Giro, und darauf können wir sehr stolz sein“, sagte Kelderman, der mit Rang drei sein bestes GrandTour-Ergebnis einfuhr und danach seinem fünf Jahre jüngeren Teamkollegen eine große Zukunft prophezeite.

“Jai hat hier sein Potenzial gezeigt und hat ein neues Level erreicht, das für die kommenden Jahre großartig sein wird. Er wird ein bisschen enttäuscht sein, aber er kann wirklich stolz sein und er wird mehr Chancen bekommen zu zeigen, was er kann“, sagte Kelderman, der ab 2021 das Trikot von Bora - hansgrohe tragen und dann vielleicht beim Giro auf Hindley als Konkurrenten treffen wird.

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.01.2021Die Highlights des Giro d´Italia 2020

(rsn) - Der Giro d’Italia 2020 stand ganz im Zeichen der Youngster: Tao Geoghegan Hart (Ineos) sicherte sich den Gesamtsieg vor Jai Hindley (Sunweb), der Portugiese Joao Almeida (Deceuninck - Quick-

02.01.2021Spekenbrink verteidigt Giro-Taktik mit Kelderman und Hindley

(rsn) - Im Oktober 2020 musste Sunweb beim Giro d’Italia eine Entscheidung treffen, vor der sich jede Teamleitung fürchtet: Als der nominelle Kapitän Wilco Kelderman auf der 16. Etappe am berücht

18.12.2020Kelderman: “Bei Bora – hansgrohe spüre ich Vertrauen“

(rsn) - Wilco Kelderman (Sunweb) hat eine bewegte Saison hinter sich. Der Niederländer stand kurz vor dem Gesamtsieg beim Giro d’ Italia, ehe er am vorletzten Tag in Sestriere das Rosa Trikot an se

26.11.2020Sagan würde gerne zum Giro zurückkehren

(rsn) - Nach seinem erfolgreichen Giro-Debüt, bei dem er einen Etappensieg feiern und vier weiteren zweiten Plätzen würde Peter Sagan (Bora - hansgrohe) im kommenden Jahr gerne zur Italien-Rundfahr

30.10.2020Sagan: “Ich bin immer noch da und definitiv noch nicht fertig“

(rsn) - Peter Sagan (Bora - hansgrohe) hat an seinen 64 Renntagen dieser Saison nur einmal als Erster die Ziellinie überquert. Den Spaß am Radsport hat der dreimalige Weltmeister, der im Januar sein

28.10.2020Vegni fordert Bestrafung von EF und Jumbo - Visma

(rsn) - Giro-Renndirektor Mauro Vegni fordert Sanktionen gegen die Teams EF und Jumbo - Visma wegen deren Verhalten im Zusammenhang mit der Corona-Politik der Italien-Rundfahrt. Jumbo - Visma hatte da

27.10.2020Giro-Sieger Geoghegan Hart erhält 314.781 Euro Preisgeld

(rsn) - Tao Geoghegan Hart und sein Team Ineos Grenadiers haben beim 103. Giro d’Italia mit sieben Etappenerfolgen und dem Gesamtsieg nicht nur in sportlicher Hinsicht groß abgeräumt, sondern füh

27.10.2020Brailsford begeistert die neue Ineos-Fahrweise

(rsn) - Die bisherigen Grand-Tour-Siege von Ineos Grenadiers kamen alle nach dem gleichen Schema zustande. Zunächst hiel die Mannschaft das Feld zusammen, erhöhte dann im Schlussanstieg das Tempo, e

27.10.2020Trek-Segafredo-Chef Guercilena zweifelt nicht an Nibali

(rsn) - Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) war beim 103. Giro d’Italia erwartungsgemäß bester Italiener. Das kann den zweimaligen Gesamtsieger aber kaum darüber hinwegtrösten, dass er im Kampf u

26.10.2020Campenaerts: “Vielleicht war Giro-Zeitfahren mein letztes Rennen“

(rsn) - Mit seinem zweiten Platz im Zeitfahren von Mailand beendete Victor Campenaerts (NTT) den Giro d’Italia zwar mit einem Erfolgserlebnis. Doch der Stundenweltrekordler weiß immer noch nicht, w

26.10.2020Geoghegan Hart: Schulschwänzer, Kanalschwimmer, Giro-Sieger

(rsn) - Vor eineinhalb Jahren sorgte Tao Geoghegan Hart (Ineos – Grenadiers) mit seinem Teamkollegen Pavel Sivakov bei der Tour of the Alps für Furore, als die beiden ihre jeweils ersten Siege im P

26.10.2020Im Radsport 4.0 ist Wandlungsfähigkeit gefragt

(rsn) - Große Rennställe können alles. Das ist eine der markantesten Erkenntnisse dieses 103. Giro d´Italia. Galt es viele Jahre als unumstößliche Radsportweisheit, dass ein Team sich vor allem

Weitere Radsportnachrichten

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) in Kroatien das erste Saisonrennen, so auch für die deutschen Mannschaften Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, d

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Trofeo Laigueglia (1.Pro, ITA)
  • Trofej Umag - Umag Trophy (1.2, CRO)