Den Giro Rosa strich die UCI deshalb aus der Serie

Kostet das die WWT-Lizenz? Vuelta-Frauenrennen ohne Live-Bilder

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kostet das die WWT-Lizenz? Vuelta-Frauenrennen ohne Live-Bilder"
Den Sieg von Lorena Wiebes (Sunweb) auf der 1. Etappe der Ceratizit Challenge by La Vuelta konnten nur die wenigen Zuschauer vor Ort live sehen - obwohl das Rennen zur Women´s WorldTour gehört. | Foto: Cor Vos

06.11.2020  |  (rsn) - Mit der Ceratizit Challenge by La Vuelta hat am Freitagmittag das letzte WorldTour-Rennen der Frauen im Jahr 2020 begonnen. Das Event, das ans Schluss-Wochenende der Spanien-Rundfahrt der Männer gekoppelt ist und am Sonntag auf demselben Innenstadt-Rundkurs in Spaniens Hauptstadt Madrid endet, geht über drei Tage.

Am Freitag gewann Lorena Wiebes (Sunweb) die 83 Kilometer lange Auftaktetappe von Toledo nach Escalona, am Samstag wartet ein 9,3 Kilometer langes Einzelzeitfahren in Boadilla del Monte auf das Peloton um die am Freitag drittplatzierte Titelverteidigerin Lisa Brennauer (Ceratizit - WNT) und am Sonntag stehen 100,5 Kilometer in Madrid auf dem Programm. Unipublic und die ASO haben als Veranstalter viel Arbeit investiert, um das Etappenrennen trotz der hohen Corona-Zahlen in Spanien und aller Restriktionen in Europa durchführen zu können.

Doch eine Minimal-Voraussetzung für Women's WorldTour-Events haben sie nicht erfüllt: Am Freitag gab es von der 1. Etappe keine Live-Übertragung im TV oder per Online-Stream. Und auch für Samstag war das bislang nicht geplant. Eurosport und GCN bekommen nur für die Schlussetappe in Madrid Live-Bilder.

Dem Giro Rosa wurde mangels Live-Bildern die WWT-Lizenz entzogen

Dem Radsport-Weltverband UCI und der Women's WorldTour-Beauftragten Morgane Gaultier dürfte das nicht gefallen. Erst vor wenigen Wochen wurde dem Giro d'Italia der Frauen für die kommende Saison die WorldTour-Lizenz entzogen, weil die Italiener keine Live-Bilder produzierten. Live-Übertragungen betrachtet die UCI als den goldenen Schlüssel, um den Frauen-Radsport voranzutreiben. Deshalb wurden sie 2020 zur Pflicht-Voraussetzung für Renn-Veranstalter, um Teil der Women's WorldTour zu sein.

Giro-Chef Giuseppe Rivolta erklärte das Fehlen der Live-Übertragungen bei seiner Rundfahrt im September damit, dass die Kosten im Corona-Jahr zu hoch seien und er es vorzog, die Rundfahrt ohne Live-Bilder zu retten, als aufgrund der TV-Produktionskosten das ganze Rennen absagen zu müssen. Die prestigeträchtigste Frauen-Rundfahrt des Jahres gehört 2021 aufgrund des harten Durchgreifens der UCI nun nur noch zur zweiten Liga.

Nun steht die UCI vor einer schwierigen Entscheidung: Deklassiert man auch die Ceratizit Challenge by La Vuelta 2021 und tritt damit der so mächtigen ASO auf die Füße?

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine