Weil er Bennett ohne Relegation bezwang

Der Sieg am letzten Tag der Vuelta zählt auch für Ackermann

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Der Sieg am letzten Tag der Vuelta zählt auch für Ackermann"
Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) hat die Schlussetappe der 75. Vuelta a Espana gewonnen. | Foto: Cor Vos

08.11.2020  |  (rsn) - Drei Jahre lang waren Pascal Ackermann (Bora – hansgrohe) und Sam Bennett (Deceuninck – Quick Step) Teamkollegen und auch Leidensgenossen. Denn beiden, die zu den besten Sprintern der Welt gehören, war in den letzten Jahren der Weg zur Tour de France verstellt. Der Grund dafür hieß Peter Sagan. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei erhielt beim Raublinger Rennstall den Vorzug bei der  prestigeträchtigsten Rundfahrt der Welt.

So kam es auch, dass sich Ackermann von Saisonbeginn an auf die bei Sprintern eher unbeliebte Vuelta a Espana vorbereiten musste. Im Vorjahr hatte er als Sieger der Punktewertung und zwei Etappensiegen beim Giro überzeugt, für Bennett ging es 2019 zur Vuelta. Das Ergebnis waren ebenfalls zwei Tageserfolge.

In der durch Corona beeinträchtigten Saison gab es vor der Spanien-Rundfahrt nur zwei Aufeinandertreffen der ehemaligen Teamkollegen. Doch weder bei Paris-Nizza noch beim Scheldeprijs kam es zu einem wirklichen Sprint Royale. So wurde die Vuelta zur Bühne für den ersten richtigen Kampf des Deutschen gegen den Iren.

Neben dem Belgier Jasper Philipsen (UAE Team Emirates) waren Ackermann und Bennett die einzigen schnellen Männer mit einem großen Sprintzug. In Ejea de los Caballeros landete der Ire mit seinem Erfolg den ersten Treffer, Ackermann wurde nur Vierter. Auch das zweite Aufeinandertreffen ging ursprünglich an Bennett, der aber auf der 9. Etappe distanziert wurde, aufgrund eines resoluten Platzmachens gegen den Letten Emils Liepins (Trek – Segafredo). So erbte Ackermann den Tagessieg.

Kein überlegener Sprinter bei Vuelta 2020

In Puebla de Sanabria dann war Bennett am letzten Berg abgeschüttelt, allerdings musste sich der Deutsche diesmal Philipsen beugen, der seinen ersten Grand-Tour-Erfolg bejubeln konnte. Auf dem finalen Abschnitt nun in Madrid war es Ackermann, der seine schärfsten Kontrahenten auf die Plätze verwies. "Jeder von uns hat eine Etappe gewonnen. Meinen ersten Sieg zähle ich nicht dazu, denn dieser hätte Sam zugestanden. So können wir alle glücklich sein", resümierte der Pfälzer am Ende der Vuelta auf die Frage, ob er sich mit seinen beiden Tageserfolgen als besten Sprinter der Rundfahrt sehe.

Es waren aber in Madrid nur Millimeter, die zu Ackermanns Gunsten entschieden. Besser aufgestellt im Finale, konnte er seinen Vorsprung bis zur Ziellinie knapp vor dem heranfliegenden Bennett verteidigen. Erst das Zielfoto entschied für den Bora-Kapitän, der seinen 30. Profisieg bejubelte und damit gleichzeitig verhinderte, dass sich sein ehemaliger Teamkollege nach Giro und Tour bei allen drei großen Landesrundfahrten die Schlussetappe krallte.

Und vielleicht gibt es ja im nächsten Jahr bei der Tour de France das Wiedersehen der beiden, denn die Route für 2021 weist gleich acht mögliche Sprintankünfte aus, zweimal soviele wie die gerade zu Ende gegangene Vuelta.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine