Nach drei Jahren Canyon - SRAM zu Tibco - SVB

Erath: Ein Wechsel für mehr Freiheit und Treue zum eSport

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Erath: Ein Wechsel für mehr Freiheit und Treue zum eSport"
Tanja Erath | Foto: Thomas Maheux / Team Canyon//SRAM

12.11.2020  |  (rsn) - Nach Christa Riffel (zu Hitec Products) und Elena Cecchini (zu SD Worx) ist mit Tanja Erath auch der dritte Abgang des deutschen Teams Canyon - SRAM in diesem Winter offiziell. So viele Fahrerinnen haben sich seit drei Jahren nicht mehr vom Rennstall von Ronny Lauke verabschiedet. Erath, die 2017 die sogenannte Zwift Academy gewann und über dieses Talent-Casting via Online-Trainingsplattform einen Profi-Vertrag bei Canyon - SRAM ergatterte, wird sich in der kommenden Saison dem US-Team Tibco - SVB anschließen.

"Es war lange nicht ganz klar, wie der Kader bei Canyon 2021 aussieht. Aber ich hatte auch das Gefühl, dass ein Teamwechsel und damit eine andere Rolle vielleicht nicht schlecht wären, um den nächsten Schritt zu gehen", erklärte Erath radsport-news.com. "Von Tibco hatte ich ein gutes Angebot, das sowohl strukturell passt, als auch vom Rennkalender her."

Der kalifornische Rennstall ist bei fast allen Women's WorldTour-Rennen in Europa dabei und legt darüber hinaus auch besonderen Wert auf den eSport - vielleicht sogar noch mehr, als das über die Academy mit Zwift verbandelte Team Canyon - SRAM. Im Corona-Jahr war Tibco - SVB das online wohl erfolgreichste unter den Straßenteams. Gerade bei den sogar auf Eurosport übertragenen Rennen der Zwift Tour for All und der virtuellen Tour de France glänzten die US-Amerikanerinnen. "Die Wichtigkeit des eSports im Team gefällt mir, weil es mir immer noch Spaß macht, Zwift-Rennen zu fahren", so Erath.

Die 31-Jährige ist einer von sechs Neuzugängen bei Tibco - SVB für die Saison 2021. Neben ihr sind das die Niederländerin Eva Buurman (zuletzt Boels - Dolmans) und die Japanerin Eri Yonamine (zuletzt Alé BTC Ljubljana) sowie die drei US-Amerikanerinnen Emma Langley, Clara Honsinger und Maddy Ward. Verabschieden wird sich dagegen die Australierin Shannon Malseed, die ihre Karriere beendet.

Weniger starke Sprinterinnen im Kader: mehr Freiheiten

"Mit Eri, Eva und Tanja haben wir neue Kraft und Tiefe für die unterschiedlichen europäischen Rennen, die wir fahren werden", erklärte Teambesitzerin Linda Jackson in einer Pressemitteilung zum neuen Kader. "Außerdem bringt Tanja besondere Zwift-Erfahrung mit, was uns in unserem eSports-Kalender helfen wird."

Doch Eraths Aufgabenbereich wird sicherlich weit über den eSport hinausragen. Die Darmstädterin hat in den vergangenen zwei Saisons ihre Fähigkeiten als Sprinterin immer wieder aufblitzen lassen und wird bei ihrem neuen Rennstall weniger interne Konkurrenz auf dieser Position bekommen, so dass sie sich voraussichtlich häufiger selbst auf Ergebnisjagd begeben kann.

Zunächst aber steht für Erath am 8. und 9. Dezember der Start bei den ersten eSport-Weltmeisterschaften der UCI auf Zwift auf dem Programm. Dort führt sie den fünfköpfigen Frauenkader des Bundes Deutscher Radfahrer an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta al Ecuador (2.2, 000)