Unterstützung von Unfallopfern

BDR gründet Stiftung für schnelle Hilfe in der Not

Foto zu dem Text "BDR gründet Stiftung für schnelle Hilfe in der Not"
Der ehemalige Bahn-Bundestrainer Wolfgang Oehme gründete die Stiftung 2013 für Hessen, die jetzt bundesweit ausgebaut wird | Foto: Roth

19.11.2020  |  (BDR/rsn) - Der Bund Deutscher Radfahrer hat eine Stiftung gegründet, die es sich zum Ziel gesetzt hat, verunglückte Radsportlerinnen und Radsportler des BDR zu unterstützen. Sie baut auf der Wolfgang-Oehme-Radsport-Stiftung auf, die der frühere Bahn-Bundestrainer Wolfgang Oehme (Frankfurt) bereits 2013 gegründet hat, soll aber künftig bundesweit operieren. Oehmes Stiftung war nur im Bundesland Hessen aktiv.

Die Stiftung wird verunglückte Radsportlerinnen und Radsportler des BDR unmittelbar finanziell unterstützen, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Dabei geht es nicht um die Kostenübernahme von Heilbehandlungen, die meist Versicherungen übernehmen. Die Stiftung tritt dann ein, wenn Kosten entstehen, die versicherungstechnisch nicht abgedeckt sind. Gerade bei Unfallopfern hängt die Genesung nicht nur von der medizinischen Versorgung ab, sondern auch von einem fürsorglichen Umfeld durch Angehörige, deren Kosten in der Regel nicht durch das Gesundheitswesen getragen werden. Wenn ein jugendlicher Radsportler beispielsweise einen längeren Reha-Aufenthalt weit weg von seinem Heimatort benötigt, trägt die Stiftung die Hotelkosten der Eltern, die in der Nähe sein möchten. Schnelle und unbürokratische Hilfeleistung sind dann nötig und werden von der Stiftung geleistet.

Genauso wichtig wie die bestmögliche Versorgung von Unfallopfern ist die Prävention, auch im Radsport. Insbesondere in der Förderung der Radsportjugend soll hier ein größeres Verantwortungsbewusstsein geschaffen werden. Auch dafür tritt die Stiftung ein. Darüber hinaus soll die Radsportjugend des BDR oder Einzelpersonen durch Preise oder Stipendien im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Vorsitzender der bundesweit operierenden Radsport-Stiftung wird Wolfgang Oehme. „Ich freue mich über die Vollendung meines Herzenswunsches und darüber, dass die Stiftung weiter ausgebaut wird“, sagt Oehme. Der stellvertretende Präsident der Stiftung ist personell immer an das Amt des jeweiligen BDR-Präsidenten gekoppelt. Auch Rudolf Scharping sieht in der neuen Radsport-Stiftung ein Gewinn für den BDR und eine Ergänzung seiner Aufgaben: „Das ist für den BDR eine neue Form der Solidarität im Radsport, dem sich der Verband auch zukünftig verantwortungsvoll stellen möchte“, so Scharping.

„Sport ist ein Lebensgefühl, in dem Freud und Leid, manchmal auch tragisch, zusammenkommen“, so der neu berufene Geschäftsführer der Stiftung, André Müller. „Hier für Sportlerinnen und Sportlern in Not oder aufgrund herausragender Leistungen mit einer Stiftung zur Seite zu stehen, kann das Fünkchen Hoffnung sein, um im Radsport wieder Fuß zu fassen.“

Regelmäßige Informationen über die Radsport-Stiftung sind demnächst auf der Homepage: www.radsportstiftung.de zu finden, die derzeit noch aufgebaut wird.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta al Ecuador (2.2, 000)