RSN-Rangliste, Platz 51: Nils Politt

Bei den Klassikern vom Materialpech ausgebremst

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Bei den Klassikern vom Materialpech ausgebremst"
Nils Politt (Israel Start-Up Nation) bei Gent-Wevelgem. | Foto: Cor Vos

25.11.2020  |  (rsn) - Nach seiner bärenstarken Saison 2019 lief es im Jahr 2020 für Nils Politt (Israel Start-Up Nation) nur selten nach Wunsch. Lediglich drei Mal konnte sich der 26-Jährige in den Top Ten platzieren, nämlich mit den Etappenrängen vier und sechs bei Paris - Nizza sowie einem neunten Platz im Zeitfahren der Algarve-Rundfahrt (2.Pro) - alles noch vor der Corona-Pause. Bei den in den Herbst verlegten Klassikern sprang dann nicht mehr als Rang 19 bei der Flandern-Rundfahrt heraus. "Die Saison verlief auch wegen der Corona-Pandemie durchwachsen", erklärte Politt entsprechend gegenüber radsport-news.com.

Dabei hatte der Jahresauftakt beim Kölner noch Mut gemacht und Hoffnung geweckt: "Ich bin ganz gut gestartet und war super in Form", spielte Politt auf die eingangs erwähnten Resultate an. Doch dann kam statt der Klassiker der Corona-Lockdown, "das hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht", so Politt.

Zum Re-Start hatte der Rheinländer direkt ein anspruchsvolles Programm mit der Tour de l`Ain und dem Criterium du Dauphiné, wo es insgesamt sieben Bergetappen zu bewältigen gab - nicht ganz das Terrain des Klassikerspezialisten. "Das war nicht ganz optimal und ich konnte mich auch nicht so wirklich zeigen", fügte er an. Danach ging es zur Tour de France, die Politt als "extrem schwer" bezeichnete. "Gerade für uns schwerere Fahrer war es umso schwerer", so Politt, der im Tourverlauf auch noch durch Stürze gehandicapt war und so ohne nennenswertes Resultat in Paris ankam. Dennoch nannte er seine mittlerweile vierte Frankreich-Rundfahrt "ein Highlight. Bei vier Starts vier Mal das Ziel erreicht zu haben, das ist auch etwas Schönes", befand er.

Danach richtete sich der Fokus auf die Klassiker, die in den Herbst verlegt worden waren. Mit Rang 19 bei der BinckBank Tour als Generalprobe lief es ganz ordentlich, doch bei Gent-Wevelgem und der Flandern-Rundfahrt konnte der Israel Start-Up-Nation-Profi nicht mit den Besten mithalten. "Bei beiden Rennen hatte ich mit Materialpech zu kämpfen, musste öfter das Rad wechseln. Das hätte ich mir gerne anders gewünscht", begründete Politt, der aufgrund der Umstände mit Rang 19 bei der Flandern-Rundfahrt "noch recht zufrieden" war. Dazu kam, dass sein großes Saisonhighlight Paris - Roubaix wegen der Corona -Pandemie ganz abgesagt werden musste.

2021 hofft Politt, dann im Dress von Bora - hansgrohe, wieder in die Erfolgsspur zurückkehren zu können. "Ich bin sehr motiviert, will an 2019 anknüpfen, gerade bei den Klassikern. Ich freue mich auf das neue Team, neue Aufgaben und will mit dem Team Siege einfahren. Ich freue mich auch auf diesen Tapetenwechsel", schloss Politt.

Mehr Informationen zu diesem Thema

24.12.2020Schachmann: “Das ist eine tolle Anerkennung meiner Saison“

(rsn) - Vor einem Weihnachtsbaum in Berlin überreichte unser Mitarbeiter Tom Mustroph ganz corona-gerecht Maximilian Schachmann die Trophäe des besten deutschsprachigen Radfahrers. Der Profi des Tea

24.12.2020Die Radsport-News-Jahresrangliste 2020 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr hat Radsport News wieder den besten Fahrer des deutschsprachigen Raumes ermittelt. In unserer Rangliste 2020 finden Sie die Platzierungen aller Deutschen, Österreicher,

24.12.2020Trotz Corona und Crash ein überragendes Jahr

(rsn) - Maximilian Schachmann ist ebenso folgerichtig wie verdient der Gewinner unserer Jahresrangliste 2020. Dem Profi von Bora - hansgrohe gelang zunächst ein überragender Saisonauftakt mit dem Ge

23.12.2020Dauphiné war Türöffner zu überragender zweiter Saisonhälfte

(rsn) - Schon als Neoprofi zeigte Marc Hirschi (Sunweb) beeindruckende Auftritte. Doch in der Saison 2020 imponierte der Schweizer mit Vorstellungen, die wohl kaum jemand vorhergesehen hatte. Mit sein

22.12.2020Corona-Pause die einzige Enttäuschung einer starken Saison

(rsn) - Nachdem er zweimal hintereinander die Jahresrangliste von radsport-news.com für sich hatte entscheiden können, reichte es für Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) diesmal "nur" zu Rang drei

21.12.2020Der Schweizer Straßentitel war das I-Tüpfelchen

(rsn) – So viel sei verraten: Stefan Küng (Groupama – FDJ) hat in der Jahresrangliste seinen Status als bester Schweizer eingebüßt. Dafür allerdings erzielte er mit Rang vier sein bis dato bes

20.12.2020Beim Giro den Ruf als Österreichs Aushängeschild bestätigt

(rsn) - Mit seinem siebten Platz beim Flèche Wallonne sowie seinem achten Gesamtrang beim Giro d’Italia unterstrich Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) auch 2020, dass er zur Weltelite des Radsport

19.12.2020Bei der Dauphiné und der Tour ein neues Level erreicht

(rsn) – Schon bei der Tour de France 2019 konnte Lennard Kämna, damals noch im Sunweb-Trikot, mit einem vierten und sechsten Etappenrang aufzeigen. Nach seinem Wechsel zu Bora – hansgrohe setzte

18.12.2020Auch ohne Sieg so gut wie nie

(rsn) - Seit seinem Coup bei der Tour de France 2015, als er in Pra-Loup sensationell die 17. Etappe gewann, jagt Simon Geschke (CCC) einem Sieg hinterher. Doch seine starke Saison 2020 dürfte den Fr

17.12.2020In den Klassikern immer bei der Musik gewesen

(rsn) – Der Wechsel von Trek – Segafredo zu Lotto Soudal scheint John Degenkolb trotz der Corona-Pandemie gut getan zu haben. Der 31-Jährige feierte bei der Luxemburg-Rundfahrt einen Saisonsieg

16.12.2020Nach einem sturzreichen Jahr auf zu neuen Abenteuern

(rsn) – Für Gregor Mühlberger war 2020 ein einziges Auf und Ab. Neben dem Erfolg bei der Sibiu-Rundfahrt prägten zahlreiche Stürze sein fünftes und auch letztes Jahr bei Bora – hansgrohe. Den

15.12.2020Platz neun bei der Vuelta war wichtig für den Kopf

(rsn) - 2020 war für Felix Großschartner (Bora - hansgrohe) das Jahr des endgültigen Durchbruchs. Erstmals durfte der Österreicher bei einer Grand Tour auf Gesamtklassement fahren und überzeugte

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Cepeda macht die schlechten Erinnerungen vergessen

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

14.07.2024Pogacar lässt am Plateau de Beille Vingegaard stehen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der Tour de France für sich entschieden. Der Slowene holte sich nach 197,7 Kilometern von Loudenvielle zum Plateau de Beille in üb

14.07.2024Stüssi siegt vor Schönberger, Ex-Eisschnellläufer Jasch Vierter

(rsn) - Das Team Vorarlberg hat den 4. Lauf der österreichischen Rad-Bundesliga in Purgstall dominiert. Nach 166 Kilometern setzte sich der Schweizer Colin Stüssi im Zweiersprint vor dem Österreic

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)