“Es fühlt sich an, als würde ich nach Hause kommen“

Cavendish kehrt zu Deceuninck – Quick-Step zurück

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Cavendish kehrt zu Deceuninck – Quick-Step zurück"
Mark Cavendish hängt noch eine Saison an und kehrt zu Deceuninck - Quick-Step zurück. | Foto: Cor Vos

05.12.2020  |  (rsn) - Jenes kryptische Interview, welches Mark Cavendish nach dem Scheldeprijs gab und wo er seinen Abschied vom Profiradsport andeutete, darf nun in den Tiefen der Mediatheken verschwinden. Denn die Karriere des 146-fachen Rennsiegers wird zehn Jahre nach seinem WM-Titel 2011 weitergehen. Auch 2021 wird der Mann von der Isle of Man im Peloton vertreten sein, und zwar in den Farben von Deceuninck – Quick Step.

"Ich kann gar nicht ausdrücken, wie froh ich bin, zurückzukommen. Ich habe meine Zuneigung zu meiner Zeit mit dem Team nie verborgen und für mich fühlt sich das wirklich so an, als würde ich nach Hause kommen", erklärte der 35-Jährige in einer Presseaussendung des belgischen Rennstalls. Drei Jahre seiner Karriere verbrachte Cavendish bei der Mannschaft von Patrick Lefevere, von 2013 bis 2015.

44 Siege feierte er in dieser Zeit. "Wir und Mark teilen viele schöne Erinnerungen und haben eine lange gemeinsame Geschichte", freute sich der Teammanager und fügte an: "Während seiner dreijährigen Amtszeit im Team hat er nicht nur Dutzende von Siegen für das Team errungen, er zeigte auch erstaunlichen Elan und was für ein unglaublich engagierter Teamplayer er ist. Wir freuen uns, dass er zu unserer Familie zurückkehrt, da er ein guter Anführer ist und eine Fülle von Erfahrungen mitbringt, die er mit unseren jungen Fahrern teilen kann. Gleichzeitig sind wir zuversichtlich, dass er dem Team noch etwas zu geben hat."

Cavendishs letzter Sieg datiert aus dem Februar 2018, als er eine Etappe der damaligen Dubai-Rundfahrt für sich entscheiden konnte. An seine Siegesserien aus früheren Zeiten konnte der Brite, der zu den erfolgreichsten Radprofis der Geschichte zählt, aber seit 2016 nicht mehr anknüpfen. Wohl auch deshalb hofft Cavendish mit der Rückkehr zu alten Wurzeln auf eine Trendwende: "Neben der unglaublichen Gruppe von Fahrern kann ich es kaum erwarten, wieder mit den Mitarbeitern zu arbeiten, von denen die meisten während meiner ersten Zeit schon hier waren und Teil einer der erfolgreichsten Perioden meiner Karriere waren - einer Ära, auf die ich immens stolz bin. Ich kann es kaum erwarten, wieder im Wolfsrudel zu sein ", so Cavendish, der die Neuigkeiten mit einem vielsagenden Instagram-Post bereits kurz vor Veröffentlichung der Pressemitteilung angedeutet hatte. Dort postete er das Bild eines Wolfsrudels.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine