Neuzugang kritisiert sein bisheriges Team Sunweb

Kelderman: “Bei Bora – hansgrohe spüre ich Vertrauen“

Foto zu dem Text "Kelderman: “Bei Bora – hansgrohe spüre ich Vertrauen“"
Wilco Keldermann im Rosa Trikot des Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

18.12.2020  |  (rsn) - Wilco Kelderman (Sunweb) hat eine bewegte Saison hinter sich. Der Niederländer stand kurz vor dem Gesamtsieg beim Giro d’ Italia, ehe er am vorletzten Tag in Sestriere das Rosa Trikot an seinen Teamkollegen Jai Hindley abtreten musste. Offenbar sitzt der Stachel über den verpassten Triumph noch immer tief, worauf Äußerungen Keldermans in einem Interview mit der niederländischen Zeitung AD schließen lassen.

Bis zur 18. Etappe lief für Sunweb und Kelderman alles nach Plan. Auf dem Weg nach Laghi di Cancano konnte der Kapitän dem Tempo der Konkurrenten allerdings nicht folgen - ganz im Gegensatz zu Hindley, der nicht nur die Attacken von Tao Geoghegan Hart und dessen Ineos-Team parierte, sondern sich sogar den Tagessieg holte. Kelderman dagegen kam mit mehr als zwei Minuten Rückstand als Fünfter ins Ziel, konnte aber immerhin das Rosa Trikot erobern - und zwar mit zwölf Sekunden Vorsprung auf Hindley, der von der Teamleitung freie Fahrt erhalten hatte. Eine Entscheidung, die ihn nach eigenen Worten überraschte.

“Ich hatte nicht erwartet, dass Jai sein eigenes Rennen fahren durfte. Ich wurde meinem Schicksal überlassen. Bei der Teambesprechung am Vorabend war mir das nicht deutlich geworden“, gestand der Utrechter, der an diesem Tag zwar die Führung übernahm, aber eben viel Zeit auf Hindley und Geoghegan Hart verlor. Schon auf der Etappe spürte Kelderman, dass ihm der Giro aus den Händen glitt. “Ich habe in den Funk gerufen, dass Jai warten soll, aber sie antworteten: ‘Nein, Jai bleibt am Rad von Tao‘“, erinnerte sich der 29-Jährige.

“Wenn Jai bei mir geblieben wäre, dann wäre es superknapp geworden mit dem Girosieg“, spekulierte Kelderman, der mit 1:29 Minuten Rückstand auf Geoghegan Hart Gesamtdritter wurde und seine Kritik am Team dann auch relativierte: “Letztendlich hätte ich aber selbst schneller fahren müssen.“ Groll gegenüber Hindley, der das Rosa Trikot noch im abschließenden Zeitfahren in Mailand verlor, verspürte er nicht: “Jai tat, was ihm aufgetragen wurde. Ich habe mich auch für ihn gefreut, dass er die Etappe gewonnen hat.“

"Über mich bestimmt, als ob ich ein Roboter wäre"

Über seine ehemalige Mannschaftsleitung äußerte sich Kelderman dagegen weniger positiv. “Es war schade, dass ich von der Teamleitung kein Vertrauen bekommen habe. Ich weiß nicht mal, ob sie sich gefreut haben, dass ich aufs Podium gefahren bin“, so der Rundfahrtspezialist, der sich auch aus einem anderen Grund wenig gewertschätzt fühlte: “Ich musste auch während der Corona-Pause in der Zeitung lesen, dass mein Vertrag nicht verlängert wird. Ich war aber sowieso im Zweifel, ob ich bleiben wollte. Alles wurde für mich bestimmt, als ob ich ein Roboter wäre“, erklärte Kelderman, der zu diesem Zeitpunkt schon Gespräche mit anderen Teams führte.

Eines davon war Bora – hansgrohe. “Hier spürte ich Vertrauen. Sie hatten meine Werte gesehen und waren beeindruckt. Sie sagten, damit könnte ich bei jeder Grand Tour in die Top 10 fahren, damit könnte ich sogar gewinnen“, sagte Kelderman, der sich schließlich für den Raublinger Rennstall entschied, für den er in den kommenden beiden Jahren fahren wird, wobei sich eine Rolle im Vergleich zur bisherigen bei Sunweb zunächst nicht ändern dürfte.

“Ich werde Kapitän sein. Aber es wird auch Rennen geben, bei denen ich für andere fahren werde“, sagte Kelderman, der die Eckpfeiler seines Programms schon kennt. “Ich beginne bei der Valencia – Rundfahrt, dann fahre ich Baskenland, Amstel, Lüttich – Bastogne – Lütich und die Romandie. Und dann ist es der Plan, dass ich mich in Richtung Tour vorbereite“, kündigte er an.

Das wiederum würde zu den Plänen von Emanuel Buchmann passen, der sich 2021 wohl dem Giro d'Italia widmen wird.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.05.2022Medien: Cavendish-Management spricht mit mehreren Teams

(rsn) - Mark Cavendish wird auch im kommenden Jahr noch dem Profi-Peloton angehören – jedenfalls wenn es nach dem Briten geht. Wie das belgisch-niederländische Portal Wielerflits aus mehreren Quel

17.03.2022Medien: Jumbo - Visma und EF an Nils Van der Poel interessiert

(rsn) – Einen großen Namen hat er im Radsport bereits, doch das ist eher Zufall: Der Schwede Nils Van der Poel – weder verwandt noch verschwägert mit Adrie, Mathieu oder David van der Poel – k

14.02.2022Diese WorldTour-Profis sind für 2022 noch ohne Vertrag

(rsn) – Fast alle Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2022 Planungssicherheit, der Transfermarkt hat längst wieder einen Gang runtergeschaltet. Doch nicht bei allen WorldTour-Fahre

03.02.2022Qhubeka macht als Kontinental-Team weiter

(rsn) - Die Geschichte des Qhubeka-Profiteams ist mit der Auflösung des Rennstalls an ihr vorläufiges Ende gelangt. Doch Gründer und Manager Douglas Ryder bleibt dem Radsport treu und schickt in de

30.01.2022Rebellin: Nach 30 Profijahren ist am Saisonende Schluss

(rsn) - Davide Rebellin steht vor seiner 30. Profisaison, die der mittlerweile 50 Jahre alte Italiener für das italienische Kontinental-Team Work Service Vitalcare Vega bestreiten wird. Ende des Jahr

16.01.2022Bike Aid will Mulubrhan zum WorldTour-Vertrag verhelfen

(rsn) - Gemeinsam mit seinem Landsmann Biniam Ghirmay (Intermarché - Wanty - Gobert) zählt der Eritreer Henok Mulubhran zu den talentiertesten Fahrern des afrikanischen Kontinents. Folgerichtig hatt

31.12.2021Bike Aid holt türkischen U23-Meister Dogan, Pfingsten hört auf

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des (Profi)-Radsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder

30.12.2021Richeze noch ohne Team und vor dem Karriereende

(rsn) - Nachdem er von seinem UAE Team Emirates keinen Vertrag über 2021 hinaus erhalten hat, wird Maximiliano Richeze wahrscheinlich seine Karriere beenden. Das kündigte der 38-jährige Argentinier

30.12.2021Meisen 2022 im Trikot des Stevens Racing Team

(rsn) - Nach insgesamt fünf Jahren beim belgischen Team Alpecin - Fenix, das bis Ende 2019 unter dem Namen Corendon - Circus unterwegs war, wird Marcel Meisen seine Karriere im Trikot des deutschen S

24.12.2021Vaughters: “Ein Dopingsünder erkennt einen anderen“

(rsn) – Mit seinen beiden Parforceritten beim Critérium du Dauphiné sorgte Mark Padun (Bahrain Victorious) für Schlagzeilen im Vorfeld der Tour de France. Viele bezweifelten die Leistungen des 25

22.12.2021Jumbo - Visma baut vier weitere Jahre auf Roglic als Säule

(rsn) - Nach seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Jumbo - Visma bis Ende 2025 steht Primoz Roglic vor vier weiteren Jahren beim niederländischen Rennstall, für den er seit 2016 nicht weniger

22.12.2021Hamilton: “Hier sind alle glücklich“

(rsn) – Während in den vergangenen Jahren zahlreiche Fahrer das Team DSM wegen Differenzen über die Arbeitsweise des Rennstalls verlassen haben, ist Chris Hamilton damit ausgesprochen zufrieden un

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine