Italiener gewinnt Tour des Alpes Maritimes

Brambilla bekam von Rast persönlich den Befehl zur Attacke

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Brambilla bekam von Rast persönlich den Befehl zur Attacke"
Gianluca Brambilla gewinnt 2021 die Tour des Alpes Maritimes et du Var | Foto: Cor Vos

21.02.2021  |  (rsn) - Viel Arbeit für nichts! Das galt zum Abschluss der Tour des Alpes Maritimes et du Var (2.1) für das Team Groupama – FDJ. Mit drei Fahrern in der Ausreißergruppe des Tages hatten die Franzosen die Hauptarbeit übernommen. Doch am Ende triumphierte Gianluca Brambilla (Trek - Segafredo), der die Etappe mit Start und Ziel in Blausasc (136 km) und damit auch die Gesamtwertung der dreitägigen Rundfahrt gewann.

Den letzten Befehl zur Attacke hatte er kurz zuvor im letzten, nicht gekennzeichneten Anstieg der Königsetappe von seinem Teamchef Gregory Rast bekommen, der mit dem Begleitfahrzeug nach vorne zum Spitzenduo gefahren war, in dem sich neben Brambilla auch Groupamas Valentin Madouas befand. “Ich hatte im Finale Probleme mit meinem Radio“, erklärte Brambilla, der sich zuvor lange im Windschatten seines Begleiters aufgehalten hatte. Ihm fehlten wohl Informationen seines Teams über das Geschehen in der Verfolgergruppe, in der sich auch sein Teamkollege Bauke Mollema befand. Brambilla: “Gregory Rast kam nach vorne und sagte, ich solle alles geben was ich habe und die Etappe gewinnen.“

Diese Aufforderung ließ sich der Kletterspezialist nicht zweimal sagen. Mit einem unwiderstehlichen Antritt 11,4 Kilometer vor Schluss setzte er sie in die Tat um. Mit 13 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe um den Zweitplatzierten Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers), zu der auch Madouas gehörte, erreichte der 33-Jährige als Sieger Blausacs. Mit fünf Sekunden Vorsprung auf den bis dahin Führenden Michael Woods (Israel Start-Up Nation) gewann er auch die Rundfahrt.

Der Kanadier, der am Vortag noch triumphiert hatte, erkannte die starke Vorstellung von Trek - Segafredo an. "Sie haben gezeigt, dass sie hier eine klasse Mannschaft am Start hatten.". Allerdings haderte er auch mit dem Defektpech seiner Equipe. So hatten Hugo Hofstetter und Dan Marten technische Probleme und fehlten so in der Nachführarbeit. "Das war in diesem Sekundenspiel am Ende sicher mitentscheidend", meinte Woods, der sich selbst als "stärksten Fahrer der Rundfahrt" sah.

Drei Berge der 1. Kategorie mussten auf der Königsetappe bewältigt werden. Schon früh hatte sich eine große Spitzengruppe gebildet, die unteranderem aus Brambilla, Madouas, Rudy Molard, Bruno Armirail (alle Groupama - FDJ), Geoghegan Hart und Gorka Izagirre (Astana – Premier Tech) bestand. Sie konnten rund drei Minuten Vorsprung auf das Feld mit Spitzenreiter Woods herausfahren.

Am letzten kategorisierten Berg erhöhten die drei Akteure von Groupama – FDJ das Tempo in der Spitzengruppe. Als Molard kurz vor dem Gipfel aus der Führung ging, attackierte Madouas sofort. Brambilla und Geoghegan Hart setzten nach. Doch der Brite konnte nicht mithalten, so dass Brambilla und Madouas mit 20 Sekunden Vorsprung auf Molard, Geoghegan Hart und Izagirre, sowie 53 Sekunden auf das Gelbe Trikot den Gipfel passierten.

Woods attackierte kurz vor der Passhöhe aus der sich auflösenden Favoritengruppe heraus. In der Abfahrt schlossen Nairo Quintana (Arkéa Samsic), Jakob Fuglsang (Astana – Premier Tech), David Gaudu (Groupama – FDJ) und Mollema auf. Aber ihr Rückstand vergrößerte sich wieder auf über eine Minute. Im letzten nicht kategorisierten Berg 11,4 Kilometer vor Schluss gab Rast seinem Schützling das Okay zur Attacke!

“Es war heute total hart. Am Ende habe ich meine Karte gespielt“, erklärte Brambilla im Siegerinterview, in dem er auch lobte: “Groupama – FDJ hat den ganzen Tag einen großartigen Job gemacht!“ Doch davon können sich die Franzosen nichts kaufen!

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • De Brabantse Pijl - La Fleche (1.Pro, BEL)
  • 56. Presidential Cycling Tour (2.Pro, TUR)