Hartes Elite-Debüt für einen 18-Jährigen

Brenner: “Ich habe es genossen, zu leiden“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Brenner: “Ich habe es genossen, zu leiden“"
Marco Brenner (Team DSM) | Foto: Team DSM/Patrick Brunt

27.02.2021  |  (rsn) - Mit einem extrem harten Crash-Programm steigt der erst 18-jährige Marco Brenner (Team DSM) in die Welt der Elite-Fahrer ein. Am Sonntag steht er im Aufgebot für Kuurne-Brüssel-Kuurne, nachdem er zuvor bei der Tour des Alpes-Maritimes et du Var wohl das schwerste Debüt gab, das zu haben war.

Dabei musste das große Talent, das die U23-Klasse übersprang, 500 Kilometer in drei Tagen und sieben kategorisierte Berge im Südosten Frankreichs bewältigen. Davor war das längste Rennen, dass Brenner gefahren war, die U19-WM in Yorkshire über 148 Kilometer gewesen.

"Ich glaube nicht, dass es noch viel schwerer wird. Aber ich finde das gut. Ich habe es genossen, zu leiden. Das hatte ich bisher noch nicht so gekannt. Aber es hat Spaß gemacht“, erinnerte sich Brenner im Telefongespräch mit radsport-news.com und lachte dabei: "Ich bin immer im Mittelfeld rumgefahren. Am zweiten Tag war ich zufrieden. Da bin ich noch in der ersten Gruppe in den Schlusssteigung rein und habe versucht, Michael Storer zu positionieren. Danach bin ich nur noch hoch gefahren.“

Am letzten Tag, mit drei Bergen der 1. Kategorie, kam der WM-Dritte im Zeitfahren der Junioren von Yorkshire 2019 an seine Grenzen. Brenner: "Da merkte ich, dass die Distanz noch ein wenig zu lang für mich ist. Das bin ich nicht gewohnt. Da musste ich reißen lassen. Ich war irgendwie leer. Ich hätte vielleicht auch mehr essen müssen. Vom letzten Tag bin ich ein wenig enttäuscht. Da wurde ich früh abgehängt. Mit den ersten beiden Etappen bin ich zufrieden.“

Doch auch die letzte Etappe war kein verlorener Tag für den ehrgeizigen Neo-Profi. "Nachdem ich früh abgehängt war, bin immer schön von vorne in meiner Gruppe gefahren, damit ich noch einen schönen Trainingseffekt habe.“

Nach Crash-Programm bereit für Kuurne-Brüssel-Kuurne

In seinem Crash-Programm musste Brenner schnell viel lernen. "Ich hatte meine erste Pinkelpause in einem Rennen und auch die erste Verpflegungskontrolle. Einen Beutel musste ich vorher noch nicht während der Fahrt im Rennen aufnehmen. Das waren so banale Sachen, die neu für mich waren“, schilderte er m Gespräch mit radsport-news.com.

Eine weitere, wichtige Erfahrung machte er auch: "Ich weiß jetzt, dass es immer schwieriger wird, je weiter hinten man fährt, weil sich das Feld vor jeder Kurve staucht und ganz langsam wird und man danach wieder heftig antreten muss. Das heißt, je schlechter man ist, desto weiter vorne sollte man fahren. Das habe ich am letzten Tag besonders gemerkt.“

Auch einen ersten Hungerast durchlebte der Augsburger. "Ich habe wohl zu wenig gegessen. Bei den Junioren ist das noch nicht so wichtig, weil die Distanzen nicht so lang sind. Wenn man bei der Elite zu wenig ist, kommt irgendwann der Mann mit dem Hammer. Ich glaube, am ersten Tag war das der Fall“, erzählte Brenner, der schon versucht hatte, "pro Stunde eine Flasche mit Isodrink und zwei Sachen zu essen. Einen Riegel, einen Reiskuchen oder Gel. Das ist so der Richtwert. Das beizubehalten ist aber gerade im Finale schwer“, gestand er.

Zuhause hatte er sich schnell wieder von den Strapazen erholt. Nun ist er fit für die Fahrt über elf Hellinge am Sonntag in Kuurne. "Dort werde ich als Helfer eingesetzt“, geht er locker in seine nächste große Aufgabe!

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris-Roubaix (1.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Rhodes (2.2, GRE)
  • Klasika Primavera de (1.1, ESP)
  • 56. Presidential Cycling Tour (2.Pro, TUR)