Niederländer wird Fünfter bei Mailand-Sanremo

Van der Poel: “Stuyven hat den richtigen Moment abgepasst“

Foto zu dem Text "Van der Poel: “Stuyven hat den richtigen Moment abgepasst“"
Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix, li.) im Ziel des 112. Mailand - Sanremo| Foto: Cor Vos

20.03.2021  |  (rsn) - Als Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) auf der Via Roma fast zeitgleich mit Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) den Sprint der Verfolger eröffnete, schien zumindest noch ein Podiumsplatz für den Niederländer möglich zu sein. Doch auf den letzten Metern der 299 Kilometer des 112. Mailand-Sanremo behauptete sich nicht nur Jasper Stuyven (Trek -Segafredo) an der Spitze und feierte den größten Sieg seiner Karriere.

Kurz vor dem Ziel musste der von vielen als Top-Favorit gehandelte van der Poel auch noch drei weitere Konkurrenten an sich vorbeiziehen lassen und belegte hinter Caleb Ewan (Lotto Soudal), Vorjahressieger Wout Van Aert (Jumbo - Visma) und Peter Sagan (Bora - hansgrohe) den fünften Platz. Nach Rang 13 beim letztjährigen Debüt war das eine deutliche Verbesserung, aber eben nicht das, was sich der Strade-Bianche-Gewinner vorgestellt hatte.

“Wie jeder sagte, ist das ein schwer zu gewinnendes Rennen“, kommentierte der Niederländische Meister im Ziel das Ergebnis. “Es ist nicht einfach, am Poggio eine Lücke zu reißen, weil die Geschwindigkeit dort so hoch ist, dass es schwierig ist, da allein wegzukommen. Und am Ende wird es technisch.“

Die Schlusspassage mit der Abfahrt nach Sanremo hinein müsste dem viermaligen Crossweltmeister liegen, aber zu diesem Zeitpunkt haben die Fahrer beim längsten Eintagesrennen auch schon mehr als 290 Kilometer in den Beinen, und als Stuyven knapp drei Kilometer vor dem Ziel am Ende der Abfahrt attackierte, hatte keine der drei Top-Favoriten noch einen Helfer an seiner Seite.

"Jasper ist der verdiente Sieger"

So belauerten sich Van Aert, Alaphilippe und van der Poel, bis es zu spät war. “Wenn ich es versuche, die Lücke zu schließen, bin ich auch verloren“, sagte van der Poel zu der Situation, die nur eine Wahl zwischen zwei Übeln zugelassen hatte. “Ich denke, dass Jasper den richtigen Moment abgepasst hat und dann stark genug war, es bis zum Ende durchzuziehen. Das macht ihn heute zum verdienten Sieger“, zollte er dem Belgier sein Lob.

Mit seiner Leistung zeigte sich van der Poel, dessen Team gemeinsam mit Deceuninck - Quick-Step und Jumbo - Visma das Rennen nur bis zum Gipfel der Cipressa dominiert hatte, allerdings zufrieden. “Ich war am Poggio dort, wo ich sein sollte. Ich konnte den Attacken von Julian und Wout folgen. Das war gut, aber die Angriffe kamen ein bisschen zu spät, denke ich, und auch an der leichtesten Stelle des Poggio“, sagte er. Allerdings konnte van der Poel nur reagieren, am 3,7 Kilometer letzten Anstieg des Tages selber keine Akzente setzen. Auch deshalb gelang es zahlreichen Verfolgern, zu den Ausreißern aufzuschließen.

“Da hatten wir dann eine recht große Gruppe, und als in der Abfahrt dann Jungs aus der (zunächst) zweiten Gruppe mit hohem Tempo attackierten, war es sehr schwierig zu reagieren“, spielte van der Poel auf die erste Tempobeschleunigung durch Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers) an, der vergeblich versuchte, sich abzusetzen. Gerade, als sich die Situation wieder beruhigt hatte und die Favoriten sich anschauten, nutzte Stuyven den Moment, um sich im untersten Teil der Abfahrt auf und davon zu machen. Dem hatte auch van der Poel nichts entgegenzusetzen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.03.2021Kwiatkowski fuhr Tirreno und Sanremo mit gebrochener Rippe

(rsn) - Michal Kwiatkowski (Ineos Grenadiers) hat sich vor drei Wochen bei der Trofeo Laigueglia eine Rippe gebrochen. Das teilte der Pole auf Twitter mit. Kwiatkowski war im Finale des Eintagesrennen

21.03.2021Die Stimmen aller Protagonisten von Mailand-Sanremo

(rsn) – Jasper Stuyven (Trek – Segafredo) hat in San Remo den großen Coup gelandet und sein erstes Monument gewonnen – dafür schauten die Top-Favoriten in die Röhre. Radsport-news.com hat die

21.03.2021Andersen: “Werde aus den Fehlern lernen, aber die Form ist gut“

(rsn) – Sören Kragh Andersen (Team DSM) war für Jasper Stuyven auf dem Schlusskilometer von Mailand-Sanremo der Schlüssel zum Erfolg. Nur weil der Däne dem Belgier allein hinterhergesprungen war

21.03.2021Video: So feierten Stuyven und seine Teamkollegen im Bus

(rsn) – Musik ist Geschmackssache – gute Laune ist aber gute Laune. Und letztere hatten Jasper Stuyven und seine Teamkollegen bei Trek – Segafredo nach dem Triumph des Belgiers in San Remo auf j

21.03.2021Stuyven wurde in San Remo vom ewigen Talent zum Monument-Star

(rsn) – Elfeinhalb Jahre ist es her, dass Jasper Stuyven in Moskau Junioren-Weltmeister wurde. 17 war der Belgier damals, als er sich im Sprint einer zehnköpfigen Gruppe vor Arnaud Démare und Marc

21.03.2021Ewan fehlte in San Remo nicht die Kraft, sondern ein Helfer

(rsn) - Zum zweiten Mal in seiner Karriere hat Caleb Ewan am Samstag den Sprint auf der Via Roma gewonnen. Doch zum zweiten Mal stand er trotzdem nur auf der zweiten Stufe des Podiums von Mailand-Sanr

21.03.2021Stuyvens Siegbringer: das Näschen, Ewan und Kragh Andersen

(rsn) - Die 112. Austragung von Mailand-Sanremo bot ein altbekanntes Szenario: über Stunden hin Langeweile und dramatische letzte zehn Kilometer. Mit dem Sieger Jasper Stuyven (Trek - Segafredo) all

21.03.2021Bora – hansgrohe: Bittersüße Ergebnisse in San Remo

(rsn) - Das erste Monument des Jahres ist Geschichte, und auch wenn die Ergebnisse von Bora – hansgrohe am Ende der 299 Kilometer von Mailand nach San Remo nicht monumental waren, so war die Leistun

20.03.2021Highlight-Video des 112. Mailand-Sanremo

(rsn) - Jasper Stuyven (Trek - Segafredo) hat bei der 112. Ausgabe von Mailand-Sanremo die Favoriten düpiert und nach 299 Kilometern des Frühjahrsklassikers den größten Erfolg seiner Karriere eing

20.03.2021Stuyven knackt den Jackpot, die Favoriten verzocken sich

(rsn) - Mit einer überraschenden Attacke knapp drei Kilometer vor dem Ziel triumphierte Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) bei der 112. Austragung von Mailand-Sanremo. In einem taktisch geprägten Final

20.03.2021Stuyven düpiert die Favoriten, Sagan Vierter

(rsn) - Jasper Stuyven (Trek - Segafredo) hat bei der 112. Ausgabe von Mailand-Sanremo die Favoriten düpiert und nach 299 Kilometern des Frühjahrsklassikers den größten Erfolg seiner Karriere eing

20.03.2021Gazprom-RusVelo gibt Debüt bei Katalonien-Rundfahrt

(rsn) - Gazprom - RusVelo wird erstmals in seiner Geschichte an der Katalonien-Rundfahrt (22. - 28. März) teilnehmen. Der russische Zweitdivisionär ist mit einer Wildcard ausgestattet und wird bei d

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verbannt Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)