Platz 13 im Prolog zur Tour de Romandie

Schneller als Teamkollege Martin: Kuss überrascht sich selbst

Foto zu dem Text "Schneller als Teamkollege Martin: Kuss überrascht sich selbst"
Sepp Kuss (Jumbo - Visma) | Foto: Cor Vos

27.04.2021  |  (rsn) - Nicht der viermalige Zeitfahrweltmeister Tony Martin war im Prolog zur Tour de Romandie bester Starter von Jumbo - Visma. Vielmehr überraschte Kletterspezialist Sepp Kuss im vier Kilometer langen Zeitfahren von Oron als Dreizehnter mit 16 Sekunden Rückstand auf den souveränen Tagessieger Dennis Rohan (Ineos Grenadiers). Der US-Amerikaner war vier Sekunden schneller als Teamkollege Martin und lag sogar deren acht vor Steven Kruijswijk, dem zweiten Klassementfahrer von Jumbo -Visma bei der sechstägigen Rundfahrt durch die französischsprachige Schweiz.

"Ich habe mich selbst überrascht", sagte der 26-jährige Kuss, dem wohl auch der mit sieben Prozent ansteigende Schlusskilometer besonders lag. Allerdings betonte der Zwölfte der Katalonien-Rundfahrt auch, das dieses Resultat nicht von ungefähr gekommen sei: "Ich habe hart an meinem Zeitfahren gearbeitet.“

Sein Sportdirektor Jan Boven sah das Ergebnis ebenfalls als Lohn für die geleistete Arbeit in der Vorbereitung: “Sepp ist hier sein bisher bestes Zeitfahren gefahren. Wir haben in letzter Zeit auch viel dafür trainiert und das zahlt sich jetzt aus.“ Der Niederländer lobte aber auch die Vorstellung des 33-jährigen Kruijswijk, der in Oron 24 Sekunden hinter Dennis Rang 33 belegte. “Er hat ein großartiges Zeitfahren absolviert“, lobte er den Routinier.

Obwohl Ineos Grenadiers nach dem Prolog mit drei Fahrern die Spitze der Gesamtwertung anführt - die allesamt auch in den Bergen zu den Stärksten des Romandie-Pelotons zählen dürften - zeigte sich Boven mit Blick auf die folgenden Etappen zuversichtlich: “Wir konzentrieren uns auf unser eigenes Rennen und werden einen täglichen Plan erstellen, um hier eine gutes Resultat zu erreichen“, kündigte er an.

Mit Kuss und Kruijswijk kann Jumbo - Visma dem Ineos-Trio zumindest zwei herausragende Kletterer entgegensetzen, die sich in den Bergen mit Attacken abwechseln könnten. "Dieses Ergebnis gibt Selbstvertrauen für den Rest der Woche und das nächste Zeitfahren. Ich freue mich auf die bevorstehenden Bergetappen, auf denen die Unterschiede gemacht werden“, sagte Kuss.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Minsk Cup (1.2, 000)
  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)
  • Tour d´Eure-et-Loir (2.2, FRA)
  • Grand Prix du Morbihan (1.Pro, FRA)