Tour-Bilanz des Belgiers von Cavendish eingestellt

Merckx: “Auch Pogacar kann meine Rekorde verbessern“

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Merckx: “Auch Pogacar kann meine Rekorde verbessern“"
Eddy Merckx | Foto: Cor Vos

10.07.2021  |  (rsn) - Mark Cavendish (Deceuninck – Quick-Step) kann und will es nicht mehr hören. Seit seinem ersten Etappensieg bei dieser Tour de France in Fougères scheint es in den Medien nur noch ein Thema zu geben: Den Rekord von Eddy Merckx. 34 Tour-Etappen hatte der größte Radsportler aller Zeiten zwischen 1969 und 1975 für sich entschieden. Am Freitag glich der Brite seine Erfolgsstatistik jener des großen Belgiers an und mit noch zwei Sprintmöglichkeiten bis zum Ende dieser Frankreich-Rundfahrt scheint der Rekord für die Ewigkeit endgültig auf seine Seite zu kippen. In La Gazzetta dello Sport äußerte sich Merckx zu den aktuellen Geschehnissen.

“Wenn Cavendish meinen Rekord erreicht ist das kein Problem. Das bereitet mir keine schlaflosen Nächte. Wenn er es schafft, werde ich ihm gratulieren, denn es ist nicht leicht 34 Sprints zu gewinnen“, erzählte der 76-Jährige, der seines großes Siegeshunger den Spitznamen "Der Kannibale" erhielt. Obwohl er seine Bestmarke jetzt teilen muss bleiben auch für ihn die Unterschiede offensichtlich. “Natürlich sind wir sehr verschieden. Ich gewann meine 34 Etappen in Sprints, in den Bergen, in Zeitfahren und durch Angriffe in Abfahrten. Und vergessen wir auch nicht meine fünf Gelben Trikots, die ich zu Hause habe. Oder die 96 Tage, an denen ich es trug“, stellte der 76-Jährige klar.

Trotzdem erkennt der Belgier die tollen Leistungen des Briten an. “Natürlich will ich was er erreicht hat nicht klein reden. Schon allein, weil er durch eine schwere Periode gegangen ist und sich jetzt wieder in den Radsport verliebt hat. Das ist eine tolle Inspiration für junge Fahrer in diesem Sport“, erklärte der Flame, der die Tour aufmerksam verfolgt und dabei seine eigenen Lieblingsfahrer hat – zu denen aber Cavendish scheinbar nicht gehört.

Kannibale bewundert Stars der Gegenwart

“Ich schäme mich nicht zuzugeben, dass ich sehr berührt war zu sehen wie van der Poel in der Bretagne gewann und den Sieg seinem Großvater widmete. Van der Poel ist ein Champion und für diese Geste wird für immer in Erinnerung bleiben“, lobte er den Niederländer. Aber auch dessen langjährigen Konkurrent Wout van Aert (Jumbo – Visma) konnte Merckx begeistern. “Was für eine Fahrt“, blickte er auf den Sieg seines Landsmannes auf der Ventoux-Etappe zurück.

“Wir können in Belgien froh sein, ihn zu haben. Ich bin aber nicht davon überzeugt, dass er ein Klassementfahrer ist, die Klassiker liegen ihm besser“, urteilte der Flame, der auch noch warme Worte für Tadej Pogacar (UAE Emirates) in petto hatte. “Er wird in GrandTours schwer zu schlagen sein und kann fünf oder sechs Tour-Siege sammeln“, sagte Merckx voraus. “Er ist ein sehr kompletter Fahrer, der sowohl in den Bergen als auch im Zeitfahren gut ist. Sein Talent scheint keine Grenzen zu haben. Mit der richtigen Vorbereitung und dem richtigen Team kann er sogar das Double, bestehend aus Tour und Giro schaffen. Und er könnte meinen Rekord für die meisten Tage im Gelben Trikot verbessern“, prophezeite Merckx.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuito de Getxo - Memorial (1.1, ESP)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)