Slowene landet einen weiteren Solocoup bei der Tour

Mohoric schleicht Politt davon und jubelt in Libourne

Foto zu dem Text "Mohoric schleicht Politt davon und jubelt in Libourne"
Matej Mohoric (Bahrain Victorious) hat in Libourne die 19. Etappe der Tour de France gewonnen | Foto: Cor Vos

16.07.2021  |  (rsn) - Matej Mohoric (Bahrain Victorious) hat in Libourne die 19. Etappe der Tour de France gewonnen und sich damit seinen zweiten Tageserfolg bei dieser Frankreich-Rundfahrt gesichert. Schon am siebten Tag hatte der Slowenische Meister in Le Creusot triumphiert. Beide Teilstücke entschied der U23-Weltmeister von 2013, der 2018 auch die Deutschland Tour gewann, als Solist für sich.

Tageszweiter wurde 58 Sekunden hinter Mohoric der Franzose Christophe Laporte (Cofidis) vor dem Dänen Casper Pedersen (Team DSM) und dem Niederländer Mike Teunissen (Jumbo - Visma). Der Hürther Nils Politt (Bora – hansgrohe) kam mit 1:08 Minuten Rückstand auf den fünften Platz.

Mohoric hatte im Ziel eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 47,9 km/h auf dem Radcomputer. Der 26-Jährige sorgte für den fünften Etappensieg eines Slowenen bei dieser Tour und den dritten seines Teams Bahrain Victorious, dessen Hotel und Teambus vor zwei Tagen in Pau wegen Dopingverdachts von der Polizei durchsucht worden war.

"Als Politt attackierte, wusste ich: Da muss ich mit. Dabei wäre ich fast explodiert. Ich habe noch einmal alles aus mir rausgeholt. Wäre das nicht erfolgreich gewesen, wäre ich durch gewesen. Aber es hat geklappt, ich hatte einen Vorsprung und habe dann meine Beine komplett leergefahren“, sagte Mohoric, der auf der Ziellinie mit der Hand über seinen Mund fuhr - offensichtlich eine Geste, mit der er die Kritiker zum Schweigen aufforderte.

“Ich musste im Finale schon daran denken, dass die Polizei bei uns im Hotel stand. Sie haben nichts gefunden, wir haben nichts zu verbergen. Es ist zwar wichtig, dass kontrolliert wird, aber ich bin etwas enttäuscht vom System. Es ist nicht toll, wenn die Polizei in dein Zimmer kommt und alle persönlichen Sachen durchsucht, wie Fotos von der Familie und das Handy“, kritisierte er dann auch die Razzia.

Alle schauen auf Politt

Der 27-jährige Politt lieferte eine weitere imponierende Vorstellung ab und attackierte mehrmals im Finale, wurde aber immer wieder gestellt. "Im Endeffekt wurde ich Fünfter, damit kann ich zufrieden sein. Eigentlich habe ich Mohoric perfekt die Etappe vorbereitet, eigentlich waren wir da schon weg. Aber sie sind immer wieder an mein Rad gefahren und nicht weitergefahren. Und Mohoric schleicht dann so weg und gewinnt die Etappe. Ich denke, jeder weiß, wie stark ich drauf bin“, sagte Politt, der knapp einen zweiten Etappensieg bei dieser Tour verpasste.

Immerhin war er an diesem heißen Tag der Beste von vier Deutschen in der 20-köpfigen Ausreißergruppe, die den Sieg unter sich ausmachte. Georg Zimmermann wurde zeitgleich mit Politt Achter, Max Walscheid (Qhubeka – NextHash) und Jonas Rutsch (EF Education – Nippo) fuhren 2:37 Minuten nach Mohoric als Zwölfter respektive 15. ins Ziel.

Das Hauptfeld hatte es nach einer hektischen Anfangsphase in der zweiten Hälfte der 207 Kilometer langen Etappe locker angehen lassen und erreichte gut 20 Minuten nach dem Sieger das Ziel. Dort verteidigten Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Mark Cavendish (Deceuninck – Quick-Step) ihre Führungen in der Gesamt-, Nachwuchs- und Berg- sowie Punktewertung quasi kampflos. Auffällig war dabei, dass Cavendishs Team Deceuninck – Quick-Step von Beginn an nicht versuchte, auf eine Sprintankunft in Libourne hinzuarbeiten.

So lief das Rennen:

Nachdem es schon früh im Rennen erstmals im Hauptfeld krachte, bildete sich schon nach vier Kilometern die erste fünfköpfige Ausreißergruppe um die beiden Deutschen Rutsch und Zimmermann. Das Quintett fuhr sich in der Folge rund vier Minuten Vorsprung heraus und nahm nebenbei den Zwischensprint nach 54 Kilometern mit.

Dort sicherte sich Michael Matthews (BikeExchange) aus dem Hauptfeld heraus neun Punkte und machte dadurch drei Zähler auf das Grüne Trikot von Cavendish gut. Etwa 20 Kilometer später lancierte Politt eine Konterattacke aus dem Feld und initiierte dadurch eine 15-köpfige Verfolgergruppe, die 100 Kilometer vor Schluss zur Spitze aufschloss.

Während die Verfolger die Spitze jagten, war auch im Hauptfeld das Tempo hoch und es schien noch alles offen zu sein – auch in Richtung Sprintankunft. Doch als dann nach dem Zusammenschluss die 20 neuen Spitzenreiter gut zusammenarbeiteten, ging die Lücke wieder weiter auf und es dauerte nur etwa 20 Kilometer, bis die Teams der Sprinter im Hauptfeld die Nachführarbeit einstellten.

Cavendish und Deceuninck jagen Ausreißer nicht mit

Cavendishs Team hatte sich ohnehin nicht beteiligt, und so hing die meiste Verfolgungsarbeit an Alpecin – Fenix und Israel Start-Up Nation. 80 Kilometer vor dem Ziel war diese Verfolgungsarbeit jedoch vorbei und nun war die Entscheidung gefallen: Die Gruppe des Tages baute kontinuierlich ihren Vorsprung und 40 Kilometer vor Schluss standen bereits mehr als elf Minuten auf der Uhr.

Nun, da klar war, dass die 20 Fahrer vorne den Sieg unter sich ausmachen würden, war es vorbei mit der Einigkeit der Ausreißer und das gegenseitige Attackieren begann. Besonders aktiv war dabei Rutsch, der es immer wieder probierte, da er mit Michael Valgren noch einen Teamkollegen bei sich hatte.

37 Kilometer vor Schluss sorgte der Odenwälder an einem Hügel dafür, dass die Gruppe explodierte, kam selbst aber nicht weg. Zehn Kilometer später waren dann nur noch 13 Mann an der Spitze beisammen, und am nächsten Hügel forcierte Politt das Tempo, um die Gruppe noch einmal auseinanderzureißen. Rutsch fiel dadurch zurück, dann aber attackierte Mohoric über Politts Vorlage drüber, um sich allein abzusetzen. Der Slowenische Meister setzte zum 25-Kilometer-Solo an und holte rasch eine halbe Minute heraus, weil bei den Verfolgern keiner so wirklich Politt helfen wollte.

Politt versucht es immer wieder vergeblich

An der 20-Kilometer-Marke hatte der Sieger der 7. Etappe nach Le Creusot dann bereits 40 Sekunden auf der Habenseite und drückte mit extrem dickem Gang und niedriger Kadenz weiter unwiderstehlich dem Ziel entgegen. 16 Kilometer vor Schluss versuchte es Politt erneut an einer Welle mit einem Vorstoß, doch die Konkurrenz rückte am Hinterrad mit und sofort fiel das Tempo bei den Verfolgern wieder herunter.

Dasselbe wiederholte sich rund um die Zehn-Kilometer-Marke noch mehrmals und dann steckte der Sieger der 12. Etappe von Nimes kopfschüttelnd auf: Wegfahren ließ ihn niemand, selbst im Wind arbeiten wollte oder konnte aber auch keiner mehr. Dadurch war sechs Kilometer vor dem Ziel klar, dass Mohoric gewinnen würde.

Kurz darauf beschleunigte Zimmermann bei den Verfolgern und kam sogar kurz weg, wurde dann aber doch wieder zurückgeholt. Im Finale schafften es dagegen Laporte und Pedersen noch, sich aus der neunköpfigen Verfolgergruppe um Politt und Zimmermann zu lösen und machten Rang zwei unter sich aus, während eine Minute vor ihnen Mohoric die Ziellinie überquert hatte – mit vielsagender Geste:

Der Slowene legte sich den Finger auf den Mund – gerichtet augenscheinlich an diejenigen, die die Glaubwürdigkeit seines Teams rund um die Polizei-Razzia vor zwei Tagen im Teamhotel in Pau in Frage stellen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.12.2021Frau mit “Allez Opi – Omi“-Schild zu einer Geldstrafe verurteilt

(rsn) - Zu einer Geldstrafe von 1200 Euro wurde die Zuschauerin verurteilt, die mit dem Schild "Allez Opi – Omi" bei der vergangenen Tour de France einen Massensturz verursacht hatte. Ein Gericht in

13.10.2021Verursacherin des Tour-Massensturzes vor Gericht

(rsn) – Während am Donnerstag in Paris die Strecke der Tour de France 2022 vorgestellt wird, beginnt in Brest der Strafprozess gegen die junge Frau, die auf der 1. Etappe der diesjährigen Frankrei

23.07.2021Zimmermann kämpfte sich mit Kahnbeinfraktur durch die Tour

(rsn) - Georg Zimmermann (Intermarché - Wanty - Gobert) ist seine erste Tour de France mit einem Kahnbeinbruch zu Ende gefahren, den er sich bereits bei einem Sturz auf der 1. Etappe zugezogen hatte.

21.07.2021Verstärkt Soler ab 2022 die Helferriege von Tour-Sieger Pogacar?

(rsn) - Nach seinem Sturz zum Auftakt der Tour de France, bei dem er sich Frakturen in beiden Ellbogen zuzog, erholt sich Marc Soler nur langsam von den Folgen. “Ich trainiere schon seiteiniger Zeit

21.07.2021Highlight-Video der 108. Tour de France

(rsn) - Vom Grand Départ am 26. Juni in Brest bis zum großen Finale am 18. Juli auf den Champs Élysées: Das Highlight-Video zur 108. Tour de France liefert einen Rückblick auf die 21 Etappen des

20.07.2021Pogacar und UAE Team Emirates auch in Geldranglisten vorn

(rsn) - Tadej Pogacar und sein UAE Team Emirates sind die Großverdiener der 108. Tour de France. Nach seinen Galavorstellungen vor allem in der letzten der drei Wochen kommt der Titelverteidiger auf

19.07.2021Martinez mit Corona infiziert: Olympiastart abgesagt

(rsn) – Wie das kolumbianische Portal Mundo Ciclístico berichtet, hat sich Daniel Martinez mit dem Coronavirus infiziert und wird deshalb nicht wie vorgesehen am Olympischen Straßenrennen am 24.

19.07.2021Krebs, Herzprobleme: Brailsford denkt an Rücktritt

(rsn) – Dave Brailsford, Gründer und Team-Manager von Ineos Grenadiers, hat in einem Interview mit der Tageszeitung The Guardian erklärt, dass ihn massive gesundheitliche Probleme zum Rücktritt

19.07.2021Konrad: “Wir haben zwei von drei Zielen erreicht“

(rsn) – Zum dritten Mal stand Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) am Start der Tour de France. Mit seinem grandios herausgefahrenen Sieg auf der 16. Etappe von El Pas de la Casa nach Saint-Gaudens s

19.07.2021Cavendish verpasst alleinigen Rekord und ist dennoch glücklich

(rsn) - Obwohl sein Team Deceuninck - Quick-Step nochmals alles gab, konnte Mark Cavendish eine bis dahin für ihn perfekt verlaufene Tour de France nicht mit dem fünften Etappensieg krönen. Nachdem

19.07.2021Politt jubelte, Rutsch überraschte, Buchmann half

(rsn) - Nach der 108. Tour de France ziehen wir Bilanz von den Vorstellungen der insgesamt zwölf deutschen Starter, von denen nach drei schweren Wochen acht in Paris das Ziel auf den Champs Élysée

19.07.2021Auf den Champs Élysées pokerte Greipel etwas zu lange

(rsn) - In den Jahren 2015 und 2016 holte sich André Greipel zum Abschluss der Tour de France auf den Champs Élysées den jeweils letzten Etappensieg, 2017 musste er sich nur Dylan Groenewegen gesch

Weitere Radsportnachrichten

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Siebter in Zwolle: Teutenberg kann sich nicht ganz belohnen

(rsn) - Vier Deutsche konnten sich beim vom Wind geprägten Ster van Zwolle (1.2), der über viele schmale Wege führte, unter den besten 15 platzieren. Besonders Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Fut

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

02.03.2024Astana-Duo räumt sich gegenseitig ab und bremst Dreßler aus

(rsn) - Regen, überflutete Straßen, Schlammschichten, die Schlaglöscher unkenntlich machten: Die Bedingungen zum Auftakt der South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos waren alles andere als einfach. Wäh

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt zweiten Strade-Erfolg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)
  • Grote prijs Jean - Pierre (1.1, BEL)
  • Grand Prix de la Ville de (1.2, FRA)
  • Trofej Pore? - Pore? Trophy (1.2, CRO)