Wird aus Bora - hansgrohe ein Grand-Tour-Team?

Denk: “Wir haben alles versucht, um Pascal zu halten“

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Denk: “Wir haben alles versucht, um Pascal zu halten“"
Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

30.07.2021  |  (rsn) - Die mittlerweile feststehenden Abgänge von Peter Sagan und Pascal Ackermann läuten bei Bora - hansgrohe zum Saisonende einen größeren Umbruch ein. Den dreimaligen Weltmeister aus der Slowakei wird seine Helferriege um den Italiener Daniel Oss und seinen Bruder Juraj begleiten. Im Zuge des bevorstehenden Ackermann-Wechsels wird sich auch dessen Sprintzug auflösen. Andreas Schillinger beendet zum Jahresende seine Karriere, Rüdiger Selig und Michael Schwarzmann werden nach Informationen von radsport-news.com ebenfalls das Team verlassen.

Wie Manager Ralph Denk betonte, sei der Abschied der bisherigen Erfolgsgaranten - Sagan und Ackermann feierten in ihren fünf Jahren bei Bora - hansgrohe insgesamt 64 Siege - allerdings nicht der Grund für die angekündigte Neuausrichtung gewesen. “Wir haben analysiert, dass wir bei uns noch Potenziale sehen, die wir in der Zukunft ausschöpfen möchten. Dass nun Pascal und Peter nicht mehr bei uns sein werden, hatte darauf nur bedingt Einfluss, gibt uns aber die Möglichkeit, diesen neuen Weg konsequenter zu gehen als am Anfang gedacht“, so Denk auf Anfrage von radsport-news.com.

Ob die Trennung von den beiden Sprintspezialisten bedeutet, dass sich Bora - hansgrohe künftig mehr auf die Gesamtwertungen der großen Rundfahrten konzentrieren und so Mannschaften wie UAE Emirates, Ineos Grenadiers oder Jumbo - Visma Konkurrenz machen will, ließ Denk allerdings noch offen. "Darüber können wir sprechen, wenn wir unseren gesamten Kader für 2022 vorgestellt haben. Aber eines ist sicher, wir werden ein schlagkräftiges Team am Start haben“, sagte der Raublinger.

Denk findet es "sehr schade", dass Ackermann geht

Gemäß den Regularien des Radsportweltverbands UCI dürfen Neuverpflichtungen erst ab dem 1. August bekanntgegeben werden. Die Gerüchteküche brodelt wie jedes Jahr allerdings schon seit Monaten. Als mögliche Zugänge bei Bora - hansgrohe genannt wurden der Giro-Zweite von 2020, Jay Hindley (DSM), der Giro-Vierte dieses Jahres, Alexandr Vlasov (Astana - Premier Tech), sowie der Kolumbianische Meister von 2020, Sergio Higuita (EF Education - Nippo). Rückkehrer Sam Bennett (Deceuninck - Quick-Step) soll den Gerüchten zufolge Ackermann ersetzen, der mit UAE Emirates in Verbindung gebracht wird.

Sowohl den 27-jährigen Pfälzer als auch den vier Jahre älteren Sagan hätte Denk gerne gehalten, wie er anmerkte. “Grundsätzlich wollten wir ja mit beiden weitermachen. Aber natürlich müssen auch die Rahmenbedingung stimmen und das hat sich am Ende als schwieriger herausgestellt als ich dachte“, sagte Denk, der besonders den Abschied von Ackermann bedauert, der in dieser Saison bis in den Sommer hinein ohne Sieg geblieben war und deshalb nicht wie ursprünglich zugesagt für die Tour de France nominiert worden war.

Aber bereits zuvor hatte sich angedeutet, dass es Ackermann, der 2017 seine Profikarriere begonnen hatte, möglicherweise zu einem anderen Team ziehen könnte. “Auf der einen Seite sind wir im Profisport, da gehört so etwas dazu. Manchmal trennen sich halt Wege“, sagte Denk und betonte allerdings, dass er Ackermann gerne auch über 2021 hinaus im Team gesehen hätte. “Ich finde es schon sehr schade und ich kann sagen, von unserer Seite haben wir alles versucht, um Pascal zu halten.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.05.2022Medien: Cavendish-Management spricht mit mehreren Teams

(rsn) - Mark Cavendish wird auch im kommenden Jahr noch dem Profi-Peloton angehören – jedenfalls wenn es nach dem Briten geht. Wie das belgisch-niederländische Portal Wielerflits aus mehreren Quel

17.03.2022Medien: Jumbo - Visma und EF an Nils Van der Poel interessiert

(rsn) – Einen großen Namen hat er im Radsport bereits, doch das ist eher Zufall: Der Schwede Nils Van der Poel – weder verwandt noch verschwägert mit Adrie, Mathieu oder David van der Poel – k

14.02.2022Diese WorldTour-Profis sind für 2022 noch ohne Vertrag

(rsn) – Fast alle Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2022 Planungssicherheit, der Transfermarkt hat längst wieder einen Gang runtergeschaltet. Doch nicht bei allen WorldTour-Fahre

03.02.2022Qhubeka macht als Kontinental-Team weiter

(rsn) - Die Geschichte des Qhubeka-Profiteams ist mit der Auflösung des Rennstalls an ihr vorläufiges Ende gelangt. Doch Gründer und Manager Douglas Ryder bleibt dem Radsport treu und schickt in de

30.01.2022Rebellin: Nach 30 Profijahren ist am Saisonende Schluss

(rsn) - Davide Rebellin steht vor seiner 30. Profisaison, die der mittlerweile 50 Jahre alte Italiener für das italienische Kontinental-Team Work Service Vitalcare Vega bestreiten wird. Ende des Jahr

16.01.2022Bike Aid will Mulubrhan zum WorldTour-Vertrag verhelfen

(rsn) - Gemeinsam mit seinem Landsmann Biniam Ghirmay (Intermarché - Wanty - Gobert) zählt der Eritreer Henok Mulubhran zu den talentiertesten Fahrern des afrikanischen Kontinents. Folgerichtig hatt

31.12.2021Bike Aid holt türkischen U23-Meister Dogan, Pfingsten hört auf

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des (Profi)-Radsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder

30.12.2021Richeze noch ohne Team und vor dem Karriereende

(rsn) - Nachdem er von seinem UAE Team Emirates keinen Vertrag über 2021 hinaus erhalten hat, wird Maximiliano Richeze wahrscheinlich seine Karriere beenden. Das kündigte der 38-jährige Argentinier

30.12.2021Meisen 2022 im Trikot des Stevens Racing Team

(rsn) - Nach insgesamt fünf Jahren beim belgischen Team Alpecin - Fenix, das bis Ende 2019 unter dem Namen Corendon - Circus unterwegs war, wird Marcel Meisen seine Karriere im Trikot des deutschen S

24.12.2021Vaughters: “Ein Dopingsünder erkennt einen anderen“

(rsn) – Mit seinen beiden Parforceritten beim Critérium du Dauphiné sorgte Mark Padun (Bahrain Victorious) für Schlagzeilen im Vorfeld der Tour de France. Viele bezweifelten die Leistungen des 25

22.12.2021Jumbo - Visma baut vier weitere Jahre auf Roglic als Säule

(rsn) - Nach seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Jumbo - Visma bis Ende 2025 steht Primoz Roglic vor vier weiteren Jahren beim niederländischen Rennstall, für den er seit 2016 nicht weniger

22.12.2021Hamilton: “Hier sind alle glücklich“

(rsn) – Während in den vergangenen Jahren zahlreiche Fahrer das Team DSM wegen Differenzen über die Arbeitsweise des Rennstalls verlassen haben, ist Chris Hamilton damit ausgesprochen zufrieden un

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

17.07.2024Premiere für ein neues und spektakuläres Bergfinale

(rsn) – Nachdem die Alpen schon in der ersten Woche im Programm standen, kehrt das Tourfeld in den letzten Tagen der 111. Tour de France zurück ins Hochgebirge, wo im Skigebiet SuperDèvoluy an der

17.07.2024Mit Girmays Sturz schmelzen die deutschen Siegchancen dahin

(rsn) – Die Chancen auf den ersten deutschen Etappensieg bei der Tour de France seit Nils Politt 2021 in Nimes triumphierte sind ausgerechnet in derselben Stadt am Dienstag ein großes Stück kleine

17.07.2024Tudor hält Thalmann und zieht Trio aus der U23 hoch

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)