Anzeige
Anzeige
Anzeige

Franzose neuer Spitzenreiter der Burgos-Rundfahrt

Bardet jubelt erstmals auf ausländischem Boden

Foto zu dem Text "Bardet jubelt erstmals auf ausländischem Boden"
Romain Bardet (DSM) hat die 3. Etappe der Burgos-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Ricardo Ordóñez / Vuelta a Burgos

05.08.2021  |  (rsn) - Nachdem er schon im Frühjahr stark ansteigende Form hatte erkennen lassen, für seine starken Vorstellungen bei Tirreno - Adriatico (8.), der Tour of the Alps (9.) und vor allem als Debütant beim Giro d’Italia (7.) aber nicht belohnt wurde, ist bei Romain Bardet (DSM) auf der 3. Etappe der Vuelta a Burgos (2.Pro) der Knoten geplatzt.

Mit einer taktischen cleveren Vorstellung und mehreren Attacken am Picon Blanco (HC), dem acht Kilometer langen und 9,2 Prozent steilen Scharfrichter des Tages, distanzierte der 30-jährige Franzose kurz vor dem Gipfel seine Gegner.  Danach baute er seinen Vorsprung, der zunächst nur 15 Sekunden betragen hatte, dank seiner Fähigkeiten in der Abfahrt auf fast 40 Sekunden aus, um sich seinen ersten Sieg seit fast dreieinhalb Jahren und die Führung in der Gesamtwertung der Vuelta-Generalprobe zu holen.

Anzeige

Dabei konnte sich Bardet sogar einen Sturz auf den letzten Kilometern leisten, als er in einer Kurve wegrutschte, schnell aber wieder unverletzt seine Fahrt fortsetzen und ungefährdet den vierten Saisonsieg seines Teams zelebrieren konnte.

“Wir wussten, dass es wohl der schwerste Anstieg dieser Woche sein dürfte, weshalb wir was versuchen wollten“, sagte Bardet im Ziel. “Die Jungs haben mich in einer wirklich guten Position am Fuß des Berges abgesetzt und ich hatte heute richtig gute Beine. Es war ein schöner Anstieg mit einigen richtig steilen Stellen, aber wegen des Gegenwind war alles ziemlich taktisch und ich habe mich deshalb entschlossen, mit meiner Attacke bis zum letzten Moment zu warten“, beschrieb der DSM-Neuzugang die vorentscheidende Szene am Picon Blanco.

Lief bis dahin alles nach Wunsch, musste Bardet in der Abfahrt einen Schreckmoment überstehen, als ihm das Rad wegrutschte. “Das war ein dummer Sturz, weil ich etwas zu schnell um eine Kurve gefahren bin, aber ich konnte schnell wieder zurück auf mein Rad“, sagte er. Letztlich lagen 39 Sekunden zwischen Bardet und der ersten Verfolgergruppe, aus der heraus sich der Italiener Domenico Pozzovivo (Qhubeka - NextHash) den zweiten Platz vor den beiden Spaniern Mikel Landa (Bahrain Victorious) und Mikel Nieve (BikeExchange) sicherte.

Im Gesamtklassement liegt Bardet nun sogar 45 Sekunden vor Landa und hat beste Chancen, sich zum zweiten Mal in seiner Karriere die Gesamtwertung eines Mehretappenrennens zu sichern. Vor acht Jahren gewann er in seiner zweiten Saison als Profi in seiner Heimat die Tour de l’Ain gewann. Zu seinen Ambitionen äußerte sich Bardet, der alle seine bisherigen sieben Profisiege übrigens in Frankreich feierte, ausgesprochen zurückhaltend. “Morgen ist es eine gute Gelegenheit für Alberto (Dainese, Teamkollege) und dann schauen wir, ob wir am Samstag das Trikot verteidigen können", sagte er.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Okolo Slovenska / Tour de (2.1, SVK)
  • Memorial Marco Pantani (1.1, ITA)
  • Skoda-Tour de Luxembourg (2.Pro, LUX)
  • Primus Classic (1.Pro, BEL)
Anzeige