Cross, Mountainbike und nun auch Straße

Vas: “Du musst ja überall nur in die Pedale treten“

Von Peter Maurer aus Trento

Foto zu dem Text "Vas: “Du musst ja überall nur in die Pedale treten“"
Kata Blanka Vas | Foto: Cor Vos

11.09.2021  |  (rsn) - Sie kommt aus keiner Radsportnation und trotzdem hat sich Kata Blanka Vas im Mountainbike, im Querfeldein und nun auch auf der Straße in die Weltspitze gefahren. Mit ihrer Silbermedaille im U23-Rennen bei den Europameisterschaften stand sie nun in allen drei Disziplinen bei Großveranstaltungen zumindest einmal auf dem Podium.

Sie war die Dominatorin des Rennens am Freitag, doch im Sprint schnappte ihr Lokalmatadorin Silvia Zanardi noch den Sieg vor der Nase weg."Ich bin natürlich ein wenig traurig, weil ich sehr stark in den letzten drei Runden war. Den Sprint habe ich leider versemmelt", gestand die 20-Jährige im Ziel. Was Mathieu van der Poel und Tom Pidcock bei den Männern sind, also absolute Alleskönner, die sich in drei verschiedenen Disziplinen in der Weltspitze bewegen, das ist nun die Ungarin bei den Frauen.

"Es war erst mein zweiter internationaler Einsatz auf der Straße in diesem Jahr. Die Gefühle sind gemischt, weil es meine erste Medaille auf der Straße ist, aber ich wollte natürlich auch gewinnen", schilderte die Budapesterin ihre großen Ambitionen. Und dabei kommt sie aus einem Land der Schwimmer, Fußballer und Wasserballspieler. Radsport hingegen ist ein Randsport. Trotzdem mausern sich die Magyaren langsam zu einer Nation der Zweiradfahrer.

Beim Giro d’Italia 2021 trug ihr Landsmann Attila Valter einige Tage das Rosa Trikot. Vas verpasste selbst als Vierte nur knapp eine Medaille bei den Olympischen Spielen in der Disziplin Cross-Country: "Seitdem kennen sie mich in ganz Ungarn. Vorher war ich trotz meiner Medaillen eher unbekannt. Aber man spürt, dass der Radsport in Ungarn immer mehr an Interesse gewinnt."

Ihre Vielfältigkeit in den drei Radsportdisziplinen sieht sie ganz locker. "Ich genieße es auf dem Rad zu sein, ganz egal auf welchem Bike und auf welchem Untergrund. Du musst ja immer nur in die Pedale treten", grinste die 20-Jährige.

EM-Hügel zu wenig steil für Vas

Nach einer hervorragenden Vuelta Challenge, bei der sie den neunten Gesamtrang belegte, war sie im Rennen der U23 von Trento auch die stärkste Fahrerin. Doch konnte sie sich trotz mehrerer Attacken nicht von ihren ärgsten Kontrahentinnen am Povo-Anstieg absetzen. In der letzten Runde zerpflückte sie das verbliebene Feld der Favoritinnen, konnte aber weder die Italienerin Zanardi noch die Französin Evita Muzic loswerden. Mit den beiden ging sie dann auf die letzten Meter, wo sie im Spurt keine Chance gegen die Italienerin hatte.

"Ich war vorne auf den letzten 500 Metern. Ich denke, ich habe den Sprint zu früh angezogen. Auf den letzten 200 Metern war ich komplett leer. Aber ich bin halt keine Sprinterin", so Vas. Der Siegeswille trieb sie extrem an, doch am Ende musste sie sich mit Silber begnügen: "Der Parcours war gut für mich, aber es war nicht steil genug."

Tricyclid unterwegs bis zumindest Paris 2024

Zur Saisonmitte wechselte sie zu SD Worx, dem derzeit besten Frauenteam der Welt. Dort verbesserten sie nicht nur ihre Straßenfähigkeiten, sondern auch ihre Fremdsprachenkenntnisse. Vor eineinhalb Jahren saß sie noch bei der Cross-WM mit einem Übersetzer bei der Pressekonferenz, nun quasselte sie quicklebendig in Trento mit den anwesenden Journalisten auf Englisch: "Perfekt ist es noch nicht, aber ich habe mich schon verbessert. Vor allem die Zusammenarbeit mit den internationalen Teams hat da sehr geholfen."

Ihr nächstes großes Ziel sind die Weltmeisterschaften in Flandern, ehe dann wieder die Cross-Saison ansteht, für die sie sich mit dem Niederländer Lars Boom einen erfahrenen Coach an ihre Seite holte. "Ich habe keine Ahnung, was mich in Flandern erwartet. Diese Art der Rennen kenne ich halt noch gar nicht", erklärte Vas, die dort im Eliterennen am Start stehen wird. Langfristig möchte sie aber noch ihre drei Disziplinen bis Paris 2024 durchzuziehen, ähnlich wie Pidcock und van der Poel: "Aber ich werde definitiv mehr auf der Straße fahren."

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.09.2021Colbrelli: “Matteo sagte mir, ich soll an Evenepoel dranbleiben“

(rsn) - Gerade einmal eine Autostunde von seiner Heimatstadt Desenzano del Garda am Gardasee entfernt, durfte sich Sonny Colbrelli (Bahrain – Victorious) als vierter Italiener in Folge über den Eur

12.09.2021Erst zwei Defekte warfen Rapp aus dem EM-Rennen

(rsn) – Für den schweren Kurs bei der Europameisterschaft in Trento musste der BDR tief in die Fahrerkiste greifen, um eine Mannschaft für das Männerrennen zu finden. Mit Simon Geschke (Cofidis),

12.09.2021Evenepoel trägt Colbrelli wie einen Rucksack zu EM-Gold

Der Italienische Meister Sonny Colbrelli krönte sein starkes Jahr bei der Heim-EM in Trento mit dem Gewinn der Goldmedaille. Im Zweiersprint schlug er überlegen Remco Evenepoel (Belgien). Benoit Cos

12.09.2021Reusser: “Nur der WM-Titel kann meine Saison noch toppen“

(rsn) - 2021 ist definitiv das Jahr der Marlen Reusser. Die 29-Jährige aus dem Berner Mittelland kam erst vor ein paar Jahren überhaupt zum Radsport, wo sie sich nun zur absoluten Weltklassefahrerin

12.09.2021Holt Colbrelli EM-Gold zum vierten Mal in Folge nach Italien?

(rsn) - Erst seit 2016 gibt es die Europameisterschaften im Radsport für die Elitefahrer. Waren die Titelkämpfe zunächst nur widerwillig von den Teams angenommen worden, ist die Veranstaltung dabei

12.09.2021Die Renneinsätze der Fahrer aus deutschsprachigen Ländern

(rsn) - Die Radsportsaison 2021 ist trotz der Corona-Pandemie in vollem Gang. Wir liefern Ihnen zu Beginn jeder Woche eine Aufstellung über die Einsätze der Profis aus Deutschland, Österreich, der

12.09.2021Vorschau auf die Rennen des Tages / 12. September

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

11.09.2021Lippert sprengt am Berg das Feld und sprintet zu EM-Silber

(rsn) - Neben Europameisterin Ellen van Dijk aus den Niederlanden zählte Liane Lippert zu den aktivsten Fahrerinnen des EM-Rennens am Samstagnachmittag in Trento. Völlig verdient wurde die Friedrich

11.09.2021Lippert gewinnt EM-Silber bei van Dijks Gold-Solo

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour. EM-S

11.09.2021Europameister Thibau Nys – Sohn, TV-Star, Champion

(rsn) - Seine ersten Fernsehauftritte hatte Thibau Nys schon in frühester Kindheit. Während Papa Sven die Crossrennen dominierte, fuhr er am Rande der Strecke mit seinem Kinderrad die Hellingen rauf

11.09.2021Ayuso: “Ich bin ein Bergfahrer mit schnellen Beinen“

(rsn) – Er ist gerade 18 Jahre alt aber schon der kommende Star des spanischen Radsports. Eines Tages soll Juan Ayuso (UAE Team Emirates) in die Fußstapfen der großen Rundfahrer wie Miguel Indurai

11.09.2021Gilbert sauer, weil er bei der EM als Helfer starten soll

(rsn) - Im belgischen Team brennt vor der dem Straßenrennen der EM am Sonntag der Baum! Dabei hat ausgerechnet Topstar Philippe Gilbert das Zündholz in der Hand. Der Klassikerjäger ist sauer, dass

Weitere Radsportnachrichten

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria geht eine der klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für dessen Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno – Adriatico wird 2024 zu

03.03.2024Wilksch “genießt“ Strade-Debüt: “Richtig geiles Rennen“

(rsn) – Hannes Wilksch (Tudor) eilt ein Ruf voraus. Dem 22-Jährigen wird nachgesagt, dass er einmal ein Mann für die ganz schweren Rennen werden könnte. Als wolle man dieser Erwartung entsprechen

03.03.2024Denk: “Es ist also schon ein erster Härtetest“

(rsn) – Die Fernfahrt zur Sonne, also aus dem kühlen Norden Frankreichs an die Strände der Cote d´Azur, beginnt einmal wieder. Werden sich die Fahrer auf den ersten Etappen noch dick einpacken, s

03.03.2024Roglic und Pogacar zuletzt das Maß aller Dinge

(rsn) - Praktisch parallel zu Paris - Nizza findet mit Tirreno - Adriatico (2.UWT) jährlich ein weiteres Etappenrennen an, bei dem sich zum einen die Favoriten für Mailand-Sanremo einem letzten For

02.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Siebter in Zwolle: Teutenberg kann sich nicht ganz belohnen

(rsn) - Vier Deutsche konnten sich beim vom Wind geprägten Ster van Zwolle (1.2), der über viele schmale Wege führte, unter den besten 15 platzieren. Besonders Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Fut

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)
  • Grote prijs Jean - Pierre (1.1, BEL)
  • Grand Prix de la Ville de (1.2, FRA)
  • Trofej Pore? - Pore? Trophy (1.2, CRO)