Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spitzenreiter gewinnt auch den dritten Weltcup

Durstiger Iserbyt stillt in Iowa City seinen Siegeshunger

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Durstiger Iserbyt stillt in Iowa City seinen Siegeshunger "
Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen - Bingoal) hat den Cross-Weltcup in Iowa City gewonnen. | Foto: Cor Vos

17.10.2021  |  (rsn) – Titelverteidiger Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen - Bingoal) hat nach dem Weltcup-Auftakt in Waterloo auch das dritte Rennen der Serie in Iowa City für sich entschieden. Beim Jingle Cross verwies er Lars van der Haar (Telenet Baloise Lions) und Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen - Bingoal) auf die Plätze und verteidigte somit auch seine Weltcup-Gesamtführung.

Auf dem Kurs um den Mount Krumpit wurde das bereits dritte UCI-Rennen innerhalb von drei Tagen ausgetragen. Die Stars der Szene traten aber am Sonntag zum ersten Mal in Iowa City an. Nach einem Rennen auf nassem Untergrund in Waterloo und dem verregneten zweiten Lauf in Fayetteville präsentierte sich der Parcours trocken und entsprechend schnell. Ideale Bedingungen für Iserbyt, der aber trotzdem seine Probleme damit hatte. “Es war heiß, ich hatte enorm Durst. Das sind wir in Belgien nicht gewöhnt. Eigentlich kann ich gut mit Hitze umgehen, aber heute war es etwas zu viel“, erzählte der Belgier im Ziel-Interview.

Anzeige

Zwei Jahre nach seinem ersten Profi-und Weltcupsieg an gleicher Stelle ist das Cross-Abenteuer in Übersee nach drei Läufen im Weltcup nun beendet. “Es ist eigentlich schade, dass wir hier wieder wegmüssen. Alles ist gut geregelt, es ist professionell. Und ich habe hier auch gut verdient, das muss auch gesagt werden“, lachte der 23-Jährige.

Van der Haar hielt lange dagegen

Für Spannung im Finale sorgte van der Haar, der erst in der vorletzten Runde die Segel streichen musste. “Ich konnte sein Hinterrad gerade so nicht halten. Ich hoffte auf einen Fehler, aber den machte er nicht“, so der Niederländer nach seinem dritten Rennen in sieben Tagen. “Es war eine enorm anstrengende Woche, morgen geht es in den Flieger, übermorgen komme ich zu Hause an“, beschrieb der Woudenberger seinen Reiseplan. “Für Ruddervoorde und Zonhoven bin ich absolut nicht bereit“, blickte er lachend aufs anstehende Rennwochenende in Belgien voraus. Am nächsten Sonntag steht in Belgien bereits der folgende Lauf der Weltcup-Serie auf dem Programm.

Marcel Meisen (Alpecin – Fenix) startete ordentlich und hielt sich in der Startphase des Rennens auf Rang 15. Bis zur Rennhälfte fuhr der Deutsche Meister stets in letzter Position einer größeren Gruppe, die um Platz 12 kämpfte. Als sich die Gruppe danach teilte, konnte er sich schließlich vom 23. auf den 13. Platz nach vorn schieben.

In der Gesamtwertung baute Iserbyt seinen Vorsprung gegenüber Hermans, der erneut ein starkes Rennen fuhr und erst durch einen Sturz die Tuchfühlung zur Spitzengruppe verlor, auf 24 Punkte aus. Ryan Kamp (Pauwels Sauzen - Bingoal) übernahm als Achter des Tages die Gesamtführung in der U23 von Niels Vandeputte (Alpecin – Fenix), der sich einen Tag nach seinem Sieg beim Rennen der C2-Kategorie an gleicher Stelle mit Position 21 zufrieden geben musste.

So lief das Rennen:

Nachdem das Feld live mit dem Star-Spangled-Banner begrüßt wurde, wurden die Ampeln auf Grün geschaltet. Es dauerte bis zur zweiten Runde, ehe sich sieben Fahrer am Mount Krumpit vom Feld absetzten. Bei der nächsten Passage attackierte Quinten Hermans (Tormans CX) an gleicher Stelle. Nur Iserbyt konnte ihm folgen, Vanthourenhout und van der Haar bildeten einige Sekunden dahinter ein Verfolgerduo, das wenig später zur Spitze aufschließen konnte.

In Runde fünf schloss trotz hohen Tempos auch Toon Aerts (Telenet Baloise Lions) zum Quartett auf. In der sechsten von zehn Runden attackierte Iserbyt am schwersten Berg des Parcours. Hermans konnte den Angriff nur mit größter Mühe parieren, die anderen drei Fahrer überquerten den Zielstrich sechs Sekunden hinter dem Führungsduo, das sich danach aber wieder einholen ließ.

Im siebten Umlauf touchierte Hermans den ersten Balken, was zu einem Sturz am zweiten führte. Kettenprobleme verhinderten eine schnelle Weiterfahrt, wodurch er auf den sechsten Rang zurückfiel. Bei der achten Überquerung des Mount Krumpit probierte Iserbyt es erneut, van der Haar musste 20 Meter preisgeben. Fünf Minuten lang konnte der Niederländer den Abstand konstant halten, dann brach sein Widerstand in der vorletzten Runde.

Beim Erklingen der Glocke betrug der Abstand der beiden Führenden sieben Sekunden. Van der Haar konnte auf der Schlussrunde den Sieger nicht mehr gefährden, dahinter setzte sich im zweiten Duell mit Vanthourenhout ebenfalls der Pauwels-Sauzen-Fahrer gegen seinen Telenet-Gegner durch.

Das Tagesergebnis:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen - Bingoal) 59:10
2. Lars van der Haar (Telenet Baloise Lions) +0:11
3. Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen - Bingoal) +0:31
4. Toon Aerts (Telenet Baloise Lions) +0:42
5. Quinten Hermans (Tormans CX) +0:53
6. Jens Adams (Hollebeekhoeve) +1:01
7. Daan Soete (Deschacht – Group Hens) +1:18
8. Ryan Kamp (Pauwels Sauzen - Bingoal) +1:39
9. Anton Ferdinande (Pauwels Sauzen - Bingoal) +1:51
10. Vincent Baestaens (Deschacht – Group Hens) +1:52

 

Gesamtstand nach 3 von 16 Läufen:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen - Bingoal) 110 Punkte
2. Quinten Hermans (Tormans CX) 86
3. Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen - Bingoal) 80
4. Lars van der Haar (Telenet Baloise Lions) 64
5. Toon Aerts (Telenet Baloise Lions) 64
6. Jens Adams (Hollebeekhoeve) 57
7. Ryan Kamp (Pauwels Sauzen - Bingoal) 50
8. Daan Soete (Deschacht – Group Hens) 48
9. Toon Vandebosch (Pauwels Sauzen - Bingoal) 46
10. Niels Vandeputte (Alpecin - Fenix) 45

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige