Anzeige
Anzeige
Anzeige

Von vier bewaffneten Männern attackiert

Cavendish-Familie im eigenen Haus Opfer eines Raubüberfalls

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Cavendish-Familie im eigenen Haus Opfer eines Raubüberfalls"
Mark Cavendish (Deceuninck - Quick Step) | Foto: Cor Vos

08.12.2021  |  (rsn) – Wie Mark Cavendish (Deceuninck – Quick Step) auf Twitter bekanntgab, wurden er und seine Familie Ende November im gemeinsamen Haus in Essex von vier Räubern überfallen.

Am 21. November war der Brite im Finale des Sechstagerennens von Gent schwer gestürzt. Cavendish wurde in der Genter Universitätsklinik behandelt und am 25. November entlassen, um sich zu Hause weiter von seinen Verletzungen zu erholen. “In den frühen Morgenstunden des 27. November, […], drangen vier maskierte und bewaffnete Männer in unser Haus ein, während wir schliefen, bedrohten meine Frau und meine Kinder und griffen mich gewaltsam an. Mit gezückten Messern haben sie unser Hab und Gut durchwühlt“, schrieb der Sprinter von der Isle of Man.

Anzeige

Unter der Beute seien zwei Uhren von großem persönlichen Wert gewesen, erklärte der 34-malige Tour-de-France-Etappensieger. “Aber viel, viel schlimmer ist es, dass meiner jungen Familie auch das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit, die Privatsphäre und die Würde genommen wurden“, betonte der 36-Jährige.

Cavendish rief auf Twitter Zeugen auf, sich zu melden. “Die Folgen, die dieser Albtraum für meine Familie hat, sind bereits herzzerreißend deutlich geworden, darum bitte ich jeden, der Informationen hat, um Mithilfe.“

Cavendish ist nach Alexandar Richardson (Alpecin – Fenix) bereits der zweite britische Radprofi, der dieses Jahr Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls wurde.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta al Tachira (2.2, VEN)
Anzeige