1200 Euro für den Massensturz bei der Tour

Frau mit “Allez Opi – Omi“-Schild zu einer Geldstrafe verurteilt

Foto zu dem Text "Frau mit “Allez Opi – Omi“-Schild zu einer Geldstrafe verurteilt"
Szene nach dem ersten Massensturz der 108. Tour de France | Foto: Cor Vos

09.12.2021  |  (rsn) - Zu einer Geldstrafe von 1200 Euro wurde die Zuschauerin verurteilt, die mit dem Schild "Allez Opi – Omi" bei der vergangenen Tour de France einen Massensturz verursacht hatte. Ein Gericht in Brest sprach sie der fahrlässigen Körperverletzung und Gefährdung von Leben für schuldig. Die Anklage hatte vier Monate Haft auf Bewährung für die 31-Jährige gefordert.

Tony Martin (Jumbo - Visma) war als erster Fahrer des Pelotons mit dem Plakat kollidiert und wie rund 50 weitere Profis zu Fall gekommen. Nach dem Massensturz hatte sich die junge Frau vom Unfallort entfernt. Als strafmildernd wurde angesehen, dass sie sich später stellte und entschuldigte.

"Allez Opi – Omi“ habe die Französin wegen ihrer deutschstämmigen Großmutter gewählt, die sie aber das Fernsehen grüßen wollte. Tour-Veranstalter ASO hatte keine juristischen Schritten gegen die Frau eingeleitet, aber der internationale Radprofiverband (CPA) setzte die Klage durch, um mehr Respekt für die Radsportler einzufordern, die Monate für die Tour trainiert hätten und von denen einige danach nicht mehr weiterfahren konnten, wie es in einer Erklärung der CPA hieß.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)