Denk erklärt den Wechsel in der Teamleitung

Aldag nach ersten Eindrücken von Bora - hansgrohe “begeistert“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Aldag nach ersten Eindrücken von Bora - hansgrohe “begeistert“"
Rolf Aldag ist neuer Sportdirektor bei Bora - hansgrohe. | Foto: Roth Foto

11.12.2021  |  (rsn) – Das Team Bora – hansgrohe hat sich in dieser Woche zum alljährlichen Dezember-Teamtreffen in Oberbayern eingefunden. Neben den üblichen Foto-Shootings für die Hauptsponsoren und medizinischen sowie Leistungstests im Lanserhof am Tegernsee ging es dabei in diesem Jahr ganz besonders auch darum, dass sich die Fahrer und die Sportliche Leitung besser kennenlernen.

Schließlich macht der deutsche WorldTour-Rennstall in diesem Winter den größten Umbruch seit der Ankunft von Peter Sagan und Ausrüster Specialized vor fünf Jahren durch: Die Zahl der Neuzugänge im Fahrer-Kader ist zweistellig und die sportliche Leitung wurde von Boss Ralph Denk komplett ausgetauscht.

"Vom Gefühl her sind wir auf einem sehr, sehr guten Weg. Ich kann bis dato nur von positiven Impulsen berichten, und das können mir die Fahrer nur bestätigen", sagte Denk am Donnerstag in einer Online-Presserunde und erklärte:

"Der Wechsel zu Rolf Aldag als neuem Sportchef – wie soll ich sagen – den Wunsch von Größerem zu träumen hatte ich schon immer. Und ich habe gemerkt, dass wir an einem Punkt angelangt waren, wo wir dem sehr modern gewordenen Radsport nicht mehr ganz gerecht wurden. Wir mussten eine neue Sprache sprechen, über den Tellerrand hinausschauen."

Poitschke, Schulze und Radochla "haben nichts falsch gemacht"

Dabei ging Denk auch auf die Nachfrage von radsport-news.com ein, was konkret Aldag und die neue Sportliche Leitung mit Torsten Schmidt, Bernhard Eisel und Enrico Gasparotto denn besser könne, als die bisher Verantwortlichen um Enrico Poitschke, André Schulze und Steffen Radochla.

"Die Drei waren alle sehr, sehr lange bei uns im Team. Sie haben nichts falsch gemacht, aber es schleichen sich Routinen ein und das ist dann immer schwierig, wieder geradezuziehen. Das geht oft nur mit neuem Impuls, und der hat dem Team sehr gut getan in den ersten Wochen", meinte er. "Dazu kommt natürlich, dass Rolf eine breitere Expertise hat als die Genannten. Er hat im Management bei High Road gearbeitet, war Technischer Direktor bei Quick-Step und sogar im Damen-Radsport schon tätig. Er ist sehr breit aufgestellt und das hat für mich den Beweggrund gegeben, den Wechsel zu vollziehen."

Aldag: Es geht nicht um besser oder schlechter, sondern um anders

Aldag selbst sagte aber auch, dass es bei einem Umbruch in einem Team nicht unbedingt darum gehen müsse, ob das alte oder das neue Personal besser oder schlechter sei. "Einige Dinge muss man nicht mit gut oder schlecht beschreiben, sondern mit anders", sagte er.

"Im Fußball siegt eine Mannschaft nach einem Trainerwechsel ja auch nicht, weil plötzlich alle schneller laufen können, sondern einfach weil sich die Ansprache verändert hat – ohne dass man objektiv sagen kann, ob sie besser oder schlechter geworden ist. Sondern einfach anders." Außerdem müsse so jeder Einzelne im Team auch erstmal wieder schauen, "wo er eigentlich steht". Das würde für neue Motivation und neuen Biss sorgen.

Angesichts der bisherigen Stationen Aldags dürfte es Denk sehr gut gefallen und stolz gemacht haben, wie sich Aldag in jenem Pressegespräch über die ersten Erfahrungen im neuen Umfeld ausdrückte.

Aldag begeistert: "Vom Gefühl her können wir den Fahrern auf alles eine Antwort geben"

"Ich bin begeistert über die interne Kommunikation. Das ist alles sehr familiär und basiert nicht auf Wettbewerb gegeneinander. Das ist ein bisschen anders, als in vielen anderen Teams. Es geht nicht um Status, sondern darum die Sache gemeinsam nach vorne zu bringen", sagte er. "Dass wir so eng und gut zusammenarbeiten, zum Beispiel auch mit dem Trainerteam um Dan Lorang, wird ein echter Schlüssel sein. Vom Gefühl her können wir den Rennfahrern auf alles Antworten geben, egal was sie wissen wollen."

Für den 53-Jährigen geht es momentan aber auch um das Zusammenfinden mit seinen Kollegen in der Sportlichen Leitung. "Ich habe eine Gruppe mit ein paar Jungs zu führen, die neu in diesem Job und mehr oder weniger gerade vom Rad runter sind – mit Bernie (Eisel) und Gasparotto. Sie zu führen ist meine Aufgabe, und dann bin ich natürlich auch selbst Sportlicher Leiter und als Renndirektor sind auch Rennprogramme in meinem Aufgabenbereich. Aber ich sehe das nicht als One-Man-Show, sondern bin da eher der Moderator. Gerade weil Gaspa und Bernie gerade erst vom Rad runter sind, kann man ihnen sehr gut Projekte geben, die die modernsten Dinge im Radsport betreffen", erklärte er.

Mehr Offensive, um die Besten zu ärgern

An der Auswahl der Neuverpflichtungen des Teams für 2022 war Aldag noch nicht beteiligt, doch der neue Sportdirektor erklärte, dass sie alle sehr gut zur Ausrichtung des Teams passen würden, die in Zukunft durch eine offensivere Fahrweise geprägt werden soll.

"Haben wir in den einzelnen Kategorien den jeweils besten Fahrer? Nein, kein Pogacar, kein Van Aert. Aber wir haben eine unheimlich Breite. Deshalb müssen wir offensiv fahren und nicht bis ganz ins Finale warten, um uns dann von Leuten abschlachten zu lassen, die 1 oder 2 Prozent besser sind. Dafür muss ich unsere Fahrer gewinnen", definierte der neue Bora – hansgrohe-Sportdirektor seine Aufgabe aus rein sport-taktischer Sicht.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.05.2022Medien: Cavendish-Management spricht mit mehreren Teams

(rsn) - Mark Cavendish wird auch im kommenden Jahr noch dem Profi-Peloton angehören – jedenfalls wenn es nach dem Briten geht. Wie das belgisch-niederländische Portal Wielerflits aus mehreren Quel

17.03.2022Medien: Jumbo - Visma und EF an Nils Van der Poel interessiert

(rsn) – Einen großen Namen hat er im Radsport bereits, doch das ist eher Zufall: Der Schwede Nils Van der Poel – weder verwandt noch verschwägert mit Adrie, Mathieu oder David van der Poel – k

14.02.2022Diese WorldTour-Profis sind für 2022 noch ohne Vertrag

(rsn) – Fast alle Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2022 Planungssicherheit, der Transfermarkt hat längst wieder einen Gang runtergeschaltet. Doch nicht bei allen WorldTour-Fahre

03.02.2022Qhubeka macht als Kontinental-Team weiter

(rsn) - Die Geschichte des Qhubeka-Profiteams ist mit der Auflösung des Rennstalls an ihr vorläufiges Ende gelangt. Doch Gründer und Manager Douglas Ryder bleibt dem Radsport treu und schickt in de

30.01.2022Rebellin: Nach 30 Profijahren ist am Saisonende Schluss

(rsn) - Davide Rebellin steht vor seiner 30. Profisaison, die der mittlerweile 50 Jahre alte Italiener für das italienische Kontinental-Team Work Service Vitalcare Vega bestreiten wird. Ende des Jahr

16.01.2022Bike Aid will Mulubrhan zum WorldTour-Vertrag verhelfen

(rsn) - Gemeinsam mit seinem Landsmann Biniam Ghirmay (Intermarché - Wanty - Gobert) zählt der Eritreer Henok Mulubhran zu den talentiertesten Fahrern des afrikanischen Kontinents. Folgerichtig hatt

31.12.2021Bike Aid holt türkischen U23-Meister Dogan, Pfingsten hört auf

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des (Profi)-Radsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder

30.12.2021Richeze noch ohne Team und vor dem Karriereende

(rsn) - Nachdem er von seinem UAE Team Emirates keinen Vertrag über 2021 hinaus erhalten hat, wird Maximiliano Richeze wahrscheinlich seine Karriere beenden. Das kündigte der 38-jährige Argentinier

30.12.2021Meisen 2022 im Trikot des Stevens Racing Team

(rsn) - Nach insgesamt fünf Jahren beim belgischen Team Alpecin - Fenix, das bis Ende 2019 unter dem Namen Corendon - Circus unterwegs war, wird Marcel Meisen seine Karriere im Trikot des deutschen S

24.12.2021Vaughters: “Ein Dopingsünder erkennt einen anderen“

(rsn) – Mit seinen beiden Parforceritten beim Critérium du Dauphiné sorgte Mark Padun (Bahrain Victorious) für Schlagzeilen im Vorfeld der Tour de France. Viele bezweifelten die Leistungen des 25

22.12.2021Jumbo - Visma baut vier weitere Jahre auf Roglic als Säule

(rsn) - Nach seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Jumbo - Visma bis Ende 2025 steht Primoz Roglic vor vier weiteren Jahren beim niederländischen Rennstall, für den er seit 2016 nicht weniger

22.12.2021Hamilton: “Hier sind alle glücklich“

(rsn) – Während in den vergangenen Jahren zahlreiche Fahrer das Team DSM wegen Differenzen über die Arbeitsweise des Rennstalls verlassen haben, ist Chris Hamilton damit ausgesprochen zufrieden un

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

17.07.2024Premiere für ein neues und spektakuläres Bergfinale

(rsn) – Nachdem die Alpen schon in der ersten Woche im Programm standen, kehrt das Tourfeld in den letzten Tagen der 111. Tour de France zurück ins Hochgebirge, wo im Skigebiet SuperDèvoluy an der

17.07.2024Mit Girmays Sturz schmelzen die deutschen Siegchancen dahin

(rsn) – Die Chancen auf den ersten deutschen Etappensieg bei der Tour de France seit Nils Politt 2021 in Nimes triumphierte sind ausgerechnet in derselben Stadt am Dienstag ein großes Stück kleine

17.07.2024Tudor hält Thalmann und zieht Trio aus der U23 hoch

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)