Anzeige
Anzeige
Anzeige

RSN-Rangliste, Platz 12: Romy Kasper

In Roubaix erfüllte sich ein Traum und erwachte ein neuer

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "In Roubaix erfüllte sich ein Traum und erwachte ein neuer"
Romy Kasper (Jumbo - Visma) im Velodrome von Roubaix. | Foto: Cor Vos

20.12.2021  |  (rsn) – Von der Sonne Gran Canarias über das kalt-regnerische Leipzig und Amsterdam in den norwegischen Schnee: So sahen die letzten zwei Wochen von Romy Kasper aus. Und als "durchwachsen" beschrieb die 33-Jährige gegenüber radsport-news.com auch ihre Saisonbilanz 2021. Auf ein gutes Frühjahr folgte eine schwächere Jahresmitte, der im Herbst auf dem Kopfsteinpflaster von Paris-Roubaix sowie der Ronde van Drenthe ein starker Abschluss folgte.

"Mein Highlight? Roubaix. Ganz klar. Da brauche ich keine Sekunde drüber nachdenken", so Kasper, die bei der Premiere am 2. Oktober als 18. im Velodrome über den Zielstrich rollte. "Vom Ergebnis her war es sogar ein bisschen enttäuschend für mich. Normalerweise war ich als Helferin für Marianne im Finale eingeplant, aber weil nach dem ersten Pflasterstück schon zwei weg waren, musste ich früher arbeiten. Ich denke sonst wäre auch die Top 10 drin gewesen. Aber insgesamt war das definitiv trotzdem das Highlight."

Anzeige

Dazu trug natürlich die emotionale Bedeutung des ersten Paris-Roubaix für Frauen bei, aber auch Rang zwei für Kaspers 'Chefin' Marianne Vos. Die wiederum stand drei Wochen später bei der Ronde van Drenthe nicht mehr am Start, und so wurde Kasper dort als 15. sogar die Beste ihres Teams, nachdem sie vorher für Karlijn Swinkels gearbeitet hatte.

"90 Prozent des Jahres bin ich Road Captain. Aber es kriegt jeder seine Chance – sogar wenn Marianne am Start steht. Wenn man in der Gruppe ist und die Konstellation passt, dann pocht Marianne auch nicht auf ihre Kapitänsrolle", erklärte Kasper ihr Standing im Team Jumbo – Visma, das sie in Sachen Professionalität beeindruckt hat.

Jumbo – Visma das professionellste Team der Karriere

"Schon rund anderthalb Wochen vor den Rennen bekommen wir eine Mail zum Rennen mit Informationen und auch einer ersten Rollenverteilung. Ich kannte von Boels professionelle Strukturen und Besprechungen schon, aber das hier ist schon nochmal einen Schritt weiter", so die in der Lausitz geborene Leipzigerin, die ihre Karriere 2008 bei der Equipe Nürnberger begann und von 2013 bis 2016 beim damals besten Team der Welt – Boels-Dolmans, heute SDWorx – fuhr. "Man kann sich hier viel besser und zielgerichteter auf die Rennen vorbereiten, als überall sonst, wo ich bisher gefahren bin."

Bevor Kasper im Oktober glänzte, startete sie im Frühjahr bereits gut in die Saison. Sie wurde Zehnte beim Halbklassiker Le Samyn (Kat. 1.1), fuhr bei der Healthy Ageing Tour (2.1) auf den 13. Gesamtrang und spielte dann ihre Helferinnenrolle beim Vos-Sieg bei Gent-Wevelgem sowie der Flandern-Rundfahrt gut. "Bis dahin war echt alles super", bilanzierte sie.

Kein Olympia-Startplatz: "Nach meinem Frühjahr hätte ich dazugehört"

"Der Mittelteil des Jahres war dann aber nicht so zufriedenstellend, was dann auch nach sich zog, dass Olympia für mich nicht auf dem Programm stand. Das hat mich eine oder zwei Wochen mental ziemlich weggehauen. Aber Ende August habe ich mich aus dem Loch wieder rausgezogen. Ich bin eine gute Simac Ladies Tour gefahren, wo Marianne drei Etappen gewonnen hat. Dann war ich in der entscheidenden Spitzengruppe bei der EM und am Ende kam Roubaix als Highlight."

Die Nicht-Nominierung zu den Olympischen Spielen in Tokio aber tat Kasper weh. "Ich denke nach meinem Frühjahr hätte ich zu den besten Vier gehört. Klar: Mai und Juni waren nicht so gut, aber es gab auch keine klaren Nominierungskriterien. Da ich mein Standing bei den Verantwortlichen kenne, bin ich davon ausgegangen, dass ich wahrscheinlich Deutsche Meisterin werden müsste, um überhaupt eine Chance zu haben. Deshalb war es nicht überraschend für mich, dass ich nicht dabei war – aber trotzdem war es schade, weil ich den Kader anders gesehen hätte", so Kasper deutlich.

Der Traum vom Spitzenresultat in Roubaix

Für die Zukunft freue sie sich, dass sie ihr Profiteam habe, in der ihr der Radsport weiterhin sehr großen Spaß mache. An ein Karriereende denkt sie daher längst nicht. Der Elan ist ungebrochen und ihre Rolle bei Jumbo – Visma gefällt Kasper sehr gut.

In diesem Winter treibt sie vor allem auch ein persönliches Ziel an. Und auch da ist die Antwort dieselbe wie zu Beginn dieses Texts: Roubaix. Darauf liege für sie in den nächsten Monaten der volle Fokus. "Top 10, Top 5, Podium – wer weiß, was drin ist. Das ist ein Rennen, bei dem man es vorher nie sagen kann", so Kasper.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta al Tachira (2.2, VEN)
Anzeige